Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Warum setzen sich die Bananenerzeuger in Lateinamerika so stark für eine gemeinsame Verantwortung ein?

Ecuadorianische Bananenarbeiterinnen erhalten mehr Einfluss

In Ecuador, dem weltweit führenden Bananenproduzenten und -exporteur, werden Arbeiterinnen durch Schulungsprogramme gestärkt, die ihre Rechte und ihren Fortschritt in der Branche gewährleisten sollen. Die zahlreichen internationalen Akkreditierungen und Standards, die die Erzeuger einhalten müssen, sind nicht einfach nur Zertifikate an der Wand, sondern Katalysatoren für einen positiven Wandel, dessen tatsächliche Auswirkungen auf die Beschäftigten und die umliegenden Gemeinden vor allem die Frauen zu spüren bekommen.

Anabel Vera, Betty Zambrano und Susana Ortega mit Paola Cabrera Romero (rechts), alle Mitarbeiterinnen von Jasafrut

Der Firmensitz des Bananenexporteurs Jasafrut und seiner Stiftung Equapak in El Guabo, El Oro in Ecuador, der Jorge Alex Serrano gehört, wurde kürzlich im Rahmen des 20. Internationalen Kongresses der Vereinigung der ecuadorianischen Bananenexporteure (AEBE), Banana Time 2023, besucht.

Serrano öffnete zusammen mit seinem Team, bestehend aus Paola Cabrera Romero und Guillermo Mauro Pazmino, die Türen seines Unternehmens. Ziel ist es, aus erster Hand zu hören und zu sehen, welche Auswirkungen die Anwendung der globalen Standards auf das Leben der Bananenarbeiterinnen hat. "Ich muss zugeben, dass die Anforderungen der Akkreditierungsagenturen uns zu mehr sozialer Verantwortung gezwungen haben. Das ist auch gut so, denn so können wir die Frauen stärken, ihnen Schulungen, medizinische Versorgung und sogar psychologische Unterstützung bieten", erklärt Serrano.

"Das erste, was wir jeden Erzeuger fragen, der mit uns zusammenarbeiten möchte, ist: Haben Sie die globalen Mindeststandards erfüllt? Wenn nicht, lehnen wir sie ab, denn wir sind nicht daran interessiert, mit Leuten zusammenzuarbeiten, die nicht einmal die notwendigen Grundlagen anwenden. Wir schulen auch die Männer in den Betrieben, dass Frauen gleichberechtigt sind und jede Arbeit sogar besser machen können, und dass sie Respekt verdienen", erklärt Serrano.

Drei Arbeiterinnen, deren Stimme oft nicht über das Hoftor hinaus zu hören ist, sagen, dass sie von der Ausbildung und anderen Programmen, die in der Bananenindustrie angeboten werden, enorm profitiert haben. Wie in so vielen Ländern der Welt sind Frauen mit einer weitgehend patriarchalischen Gesellschaft konfrontiert. Sie erhalten weniger Lohn für die gleiche Arbeit, haben weniger Vorteile und werden bei Beförderungen oft übergangen.

Anabel Vera, Betty Zambrano und Susana Ortega beschreiben, wie nach der umfangreichen Arbeit von Serrano unter der Leitung von Cabrera und ihrem Team "wir Frauen jetzt gleich behandelt werden, den gleichen Lohn erhalten, die gleichen Rechte haben und vieles mehr. Es ist besser, für Jasafrut zu arbeiten, selbst so einfache Dinge wie Seife und Toilettenpapier im Bad sind jetzt vorhanden. In anderen Betrieben, in denen wir gearbeitet haben, gab es diese grundlegenden Dinge nicht."

Romero und Serrano sagten, dass sie nach intensiver Arbeit mit den Beschäftigten in ihren eigenen Betrieben einen noch größeren Bedarf an psychologischer Unterstützung festgestellt haben. Viele Arbeiterinnen brauchen diese Art von Unterstützung nach jahrelangen Traumata, die sie im Leben erlebt haben. Vera, Zambrano und Ortega bezeichneten dies als den wichtigsten Vorteil und als zusätzliche Unterstützung, auf die sie sich im Bedarfsfall verlassen können: "Das war wirklich eine gute Sache für mich. Als ich schwanger und berufstätig war, kam meine Tochter mit Problemen zur Welt und wir benötigten die Hilfe des Psychologen, um sie zu überwinden", sagt Zambrano.

"Als mein Sohn zwölf Jahre alt und ziemlich wild war, hat es mir als Elternteil und Arbeitnehmerin sehr geholfen, diese Unterstützung zu bekommen. Der Psychologe hat mir wirklich geholfen zu verstehen, wie ich mit meinem Sohn umgehen und ihn unterstützen kann", sagt Vera.

"Vor etwa vier Jahren hatte meine Mutter einen Autounfall und wurde depressiv. Der Psychologe sprach mit meiner Mutter und erklärte ihr, dass sie keine Belastung für die Familie sei", so Ortega.

"Ich möchte weiter arbeiten und verschiedene Aufgaben übernehmen. Früher habe ich nein gesagt, als mir ein Vorgesetzter das Angebot machte. Ich sagte, dass ich das erst lernen muss. Früher habe ich nur einen Job gemacht, aber jetzt, mit der Unterstützung und der Ausbildung, habe ich bereits mehrere Stellen angenommen", sagt Vera.

"Ein Beispiel dafür, was dieses Programm uns gelehrt hat, sind unsere Rechte und die Gleichberechtigung von Frauen, die wir in diesem Unternehmen genießen, und das war eine gute Erfahrung. Ich habe mich wegen meiner Schwangerschaft beurlauben lassen, aber beschlossen, zurückzukommen. Für mich ist es wichtig, dass Frauen in der Lage sind, diese Arbeit zu machen, und wir unterstützt werden. Mein zukünftiges Ziel ist es, eine eigene Farm zu kaufen", sagt Zambrano abschließend.

Diese Geschichten zeigen, warum sich die Bananenerzeuger in Lateinamerika so sehr für eine gemeinsame Verantwortung und bessere Preise einsetzen, um bessere Arbeits- und Lebensbedingungen für die Bananenarbeiterinnen zu schaffen.

Weitere Informationen:
Paola Cabrera Romero
Jasafruit
Tel: +593 7-295-0469 Ext: 115
Email: [email protected]
www.equapak.com.ec

Erscheinungsdatum: