Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Mahdi Salem, technischer Direktor von Sherouk Land for Agricultural Development

Ende einer guten Saison für ägyptische Mangos

Das Ende der ägyptischen Mango-Saison ist nur noch wenige Tage entfernt. Mahdi Salem, technischer Direktor von Sherouk Land for Agricultural Development, blickt auf eine besonders erfolgreiche Saison zurück. "Unsere Saison endet am 15. November, obwohl nur noch die Sorte Keitt in Größen von 350 bis 900 Gramm verfügbar ist. Auf dem lokalen Markt werden wir noch bis Anfang Dezember liefern", sagt Salem.

"Insgesamt hat der Erfolg der Saison unsere Erwartungen übertroffen, denn die Exportmengen und -preise waren höher als im letzten Jahr. Es gab eine starke Nachfrage aus den arabischen Ländern, gefolgt von Russland und den europäischen Märkten", fügt der Produzent hinzu.

Das wichtigste Zielland für ägyptische Mangos ist in diesem Jahr Saudi-Arabien mit einem Volumen von mehr als 34.000 Tonnen, was einem Zuwachs von 60 Prozent gegenüber dem Jahr 2021 entspricht. Ägyptische Mangos werden auch in die europäischen Märkte, nach Russland, in die Ukraine, in die Vereinigten Arabischen Emirate, nach Omar, Katar und in den Libanon exportiert. Im vergangenen Jahr exportierte Ägypten 76.470 Tonnen und gehörte damit zu den zehn größten Mangoexporteuren der Welt. In Erwartung der offiziellen Statistiken für die laufende Saison weist Salem darauf hin, dass die Exportmengen zweifelsohne gestiegen sind.

Die Mangoindustrie sieht sich jedoch mit immer schwierigeren klimatischen Bedingungen konfrontiert, sagt Salem: "Die plötzlichen Temperaturschwankungen während der Blütephase waren die größte Herausforderung, mit der wir dieses Jahr konfrontiert waren. Wir mussten unsere Anbaumaßnahmen wie Pflege und Bewässerung intensivieren, um die Früchte bei der Bewältigung des Stresses zu unterstützen."

Weitere Informationen:
Mahdi Salem
Sherouk Land for Agricultural Development
Tel: +20 102 462 6544
Email: [email protected]
Erscheinungsdatum: