Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Natyra hofft in bangen Tagen auf Bio-Apfel-Saison

"Der Bio-Apfelmarkt hat nicht den gleichen Aufschwung wie der konventionelle"

Während die Saison für konventionelle belgische Äpfel relativ erfreulich zu enden scheint, hinken die Bio-Äpfel hinterher. Wie für den konventionellen Apfelmarkt war es auch für das Bio-Angebot ein schwieriges Jahr. "Der Bio-Apfelmarkt hat leider nicht den gleichen Aufschwung erlebt wie der konventionelle Markt", sagt Gerard Kenens vom Bio- Erzeuger Verken Bio Deli-Vers.

Allerdings richtet sich der Blick nun langsam auf die vielversprechende Sorte Natyra, die derzeit auf den Markt kommt. "Traditionell fangen wir nach Ostern damit an, aber dieses Jahr haben wir gerade erst begonnen, sodass das Angebot noch sehr begrenzt ist. Außerdem läuft es im Moment noch sehr ruhig."

Gunther De Vadder, Biospezialist beim BFV, bezeichnete die Sorte bereits als eine Lösung für die Probleme der Bio-Äpfel. "Es ist eine Apfelsorte, die weniger Ertrag bringt, dafür aber einen höheren Preis erzielt. Wir haben uns zum Beispiel auch bewusst dafür entschieden, Natyra nach Jonagold zu vermarkten, weil man für ihn in der vollen Jonagold-Periode einen um 30 Prozent höheren Preis erzielen kann als für Jonagold. Wenn sich mehr Erzeuger verpflichten würden, einen großen Anteil dieser Natyra-Sorte anzubauen, könnte man den Markt regulieren, weil es einfach zu viel Jonagold gibt", erklärt er. "Sie ist die einzige Sorte, die es bis zum Ende der Saison schafft, ohne an Geschmack zu verlieren. Sie ist nicht einfach anzubauen, aber sie hat einen wunderbaren Geschmack und lässt sich daher gut lagern."

Deshalb hat Kenens, der sein Obst über die BFV vermarktet, jetzt auch mit Natyra begonnen. Mit größeren Mengen ist es aber noch eine Weile hin. "Wir haben noch eine Menge Jonagold zu verkaufen, also konzentrieren wir uns zunächst darauf. Eine Zeit lang hatten wir die Befürchtung, dass wir Jonagold nicht loswerden würden, da der Verbrauch während der Saison begrenzt ist, aber glücklicherweise scheinen alle Bestände im Juni aufgebraucht zu sein. Der Nachteil ist, dass es immer noch einige Partien gibt, die bereits stark verfault sind. Positiv ist jedoch, dass wir in der nächsten Saison nicht mit einem 'schmutzigen' Markt dastehen werden."

"Was die Natyra betrifft, so ist der Geschmack meiner Meinung nach unübertroffen. Sie sehen wirklich gut aus. Sie haben eine gute Größe erreicht und wir konnten dieses Jahr zwischen 30 und 40 Tonnen ernten, was hervorragend ist", fährt Kenens fort. "Außerdem wollen wir sie über einen längeren Zeitraum liefern, sodass sie nicht innerhalb weniger Wochen verschwunden sind. Im Moment geht es daher langsam voran, aber ich sehe, dass es damit gut klappt. Unser größter Kunde ist Delhaize, der erst in ein paar Wochen anfängt, anschließend wird es gut laufen."

Kenens sieht, dass die neue Ernte wie bei konventionellem Hartobst etwas später als im letzten Jahr sein wird. "Wir liegen im Moment etwa zehn Tage hinter dem letzten Jahr zurück. Letztes Jahr haben wir zum Beispiel Anfang August mit der Ernte von Qtee-Birnen begonnen, doch wenn man sich die Blütezeit ansieht, wird sie voraussichtlich auf den 15. August fallen. Dann werden wir ab Anfang September mit Conference beginnen. Letztes Jahr war die Ernte jedoch besonders früh, sodass es sich im Vergleich zu anderen Jahren um einen normalen Start in die neue Saison handelt. Eine Saison, die hoffentlich etwas besser für Bio-Hartobst sein wird. Wir werden es abwarten."

Weitere Informationen:
Gerard Kenens
VerKen Bio Deli-Vers
Zilveren-Helmenstraat 74
3545 Loksbergen
+32 474199809

Gunther De Vadder
De Belgische Fruitveiling
Montenakenweg 82
3800 Sint-Truiden - Belgien
+32 11 69 34 11
[email protected]   
www.bfv.be     

Erscheinungsdatum: