Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Joost Derks, iBanFirst, Niederlande:

"Mit unserem Zahlungstracker sehen die Kunden den genauen Status der Auslandszahlung"

Wenn der Wechselkurs stark schwankt, klingelt das Telefon von iBanFirst umso öfter. "Es gibt oft zwei Emotionen, die dominieren - Angst und Gier", bemerkt der Währungsexperte Joost Derks. Er rät kleinen und mittleren Unternehmen, nicht zum Spielball der eigenen Emotionen zu werden. "Viele Unternehmen verlassen sich gerne auf ihr Bauchgefühl, aber das geht meistens schief. Es ist besser, Vereinbarungen mit sich selbst zu treffen und sich daran zu halten und nicht den Emotionen des Augenblicks Folge zu leisten."

"Die Angst ist oft stärker als die Gier. Wenn sich der Preis in die falsche Richtung bewegt und die Gewinnspannen sinken, sehen wir oft, dass Unternehmen, die von der Angst gelähmt sind, Risiken zu einem schlechten Zeitpunkt absichern, obwohl sie vorher wussten, dass sie ein Risiko eingegangen sind", so Derks weiter. "Gegenwärtig ist der Dollar beispielsweise schwächer, sodass sie es vorziehen, die Strategie des Abwartens zu verfolgen. An sich ist dies ein sehr menschlicher Gedanke. Aber es ist der Grund, warum wir oft vorher fragen, wie zufrieden ein Kunde ist. Man kann immer mehr wollen, aber man sollte auch nicht vergessen, dass man eine Situation ausnutzen und es hinterher bereuen kann. Unser Rat an die Unternehmen ist immer zu wissen, wo die Risiken liegen und welches Risiko sie als Unternehmen eingehen können und wollen. Der Ansatzpunkt ist immer, das negative Risiko abzusichern und das positive Risiko offen zu halten."

"Niemand kann den Wechselkurs vorhersagen. Man kann höchstens eine Vorstellung davon haben, wohin sich der Wechselkurs entwickelt, aber das bietet keine Garantie. Als iBanFirst versuchen wir, gemeinsam mit den Kunden zu überlegen, welche Lösung für sie am besten geeignet ist. Wir tun dies, indem wir kritische Fragen stellen und genau zuhören, was die Kunden brauchen. Auf dieser Grundlage entwickeln wir eine Reihe von Absicherungsstrategien, die zu den Kunden passen. Denn die Entscheidungen, die jemand trifft, bleiben immer sehr persönlich."

In weniger als einem Jahrzehnt hat sich iBanFirst zu einem Partner für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) entwickelt, die grenzüberschreitend tätig sind und eine Zahlungsplattform mit der Unterstützung von Währungsexperten kombinieren. Mit iBanFirst können Führungskräfte und Finanzteams direkten Zugang zu den Devisenmärkten erhalten, Geld in mehr als 30 Währungen besitzen, sammeln und versenden sowie maßgeschneiderte Absicherungsstrategien entwickeln. "Die Lösungen, die wir anbieten, sind nicht kompliziert, sondern bestehen jeweils aus verständlichen Produkten. Mit unserer Plattform wickeln wir jeden Monat Transaktionen im Wert von mehr als 1,4 Milliarden Euro ab. Innerhalb Europas sind wir in zehn verschiedenen Ländern tätig. Das macht es für Unternehmen interessant, ein Konto bei iBanFirst zu eröffnen, weil das Geld unmittelbar auf ihrem Konto ist."

"Der Obst- und Gemüsesektor zeichnet sich durch kurze Durchlaufzeiten aus. Aber wir sehen auch Interesse von Obst- und Gemüseunternehmen, die längerfristige Verträge mit beispielsweise englischen Einzelhändlern haben. Das macht es interessant, einen dynamischen Terminvertrag in Betracht zu ziehen. Eine weitere interessante Option, die wir anbieten können, ist ein flexibler Terminvertrag. Das ist beispielsweise für Unternehmen interessant, die wissen, dass sie innerhalb von vier bis acht Wochen Dollar oder Pfund benötigen, aber noch nicht genau wissen, wann sie sie bezahlen oder erhalten müssen. Sie können diese mit einem flexiblen Terminvertrag für den genannten Zeitraum binden", sagt Derks.

Zahlungstracker
Ein gemeinsames Merkmal, das iBanFirst in seiner Plattform einsetzt, ist der Payment Tracker, der eine Technologie verwendet, um alle Auslandszahlungen zu verfolgen. "Es handelt sich dabei um eine Art Track-and-Trace, ähnlich wie bei einer DHL-Lieferung, aber mit dem Unterschied, dass man genau sehen kann, wo sich die Auslandszahlung aufhält", erklärt Derks. "Sie können zum Beispiel sehen, dass die Zahlung bereits erfolgt ist, aber von der Bank des Empfängers noch nicht gutgeschrieben wurde. Die Kunden nutzen diese Information oft, um sie mit ihrem Lieferanten zu teilen. Das erhöht das Vertrauen und macht den Zahlungsverkehr transparenter."

"Dabei prüfen wir aus Compliance-Sicht im Vorfeld, woher eine Zahlung kommt oder wohin sie geht. Wenn Unternehmen einen neuen Zahlungsempfänger anlegen, wird zunächst der Kontrahent geprüft. In der Plattform ist es möglich, mehrere Autorisierungsschritte einzugeben, das sogenannte Vier-Augen-Prinzip, bei dem immer zwei oder drei Personen die Zahlung vornehmen müssen. Ändern sich zum Beispiel die Kontodaten, müssen die alten Daten gelöscht werden, bevor die neuen Daten eingegeben werden. Die Person, die innerhalb der Organisation die höchste Autorität hat, wird davon in Kenntnis gesetzt. Erst wenn alles genehmigt ist, können die Zahlungen ausgeführt werden. E-Mail-Betrug ist an der Tagesordnung, und man kann nicht vorsichtig genug sein", so Derks abschließend.

Weitere Informationen:
Joost Derks
iBanFirst
+31 85 808 5033
[email protected]  
www.ibanfirst.com 

Erscheinungsdatum: