Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Eloy Buenadicha Cobos, Sol del Valle, Spanien:

"Das Kaliber der ersten Kirschen ist wegen der Hitze etwas zurückgegangen, aber bei den anderen Sorten wird es besser werden"

Die Kirschenkampagne hat vor etwa 15 Tagen im Jerte-Tal mit den ersten in diesem Gebiet angebauten Sorten begonnen. "Die Mengen sind im Moment noch sehr gering, wie immer am Anfang, und wir sind schon fast fertig mit den extra-frühen Sorten", sagt Eloy Buenadicha Cobos von der Firma Sol del Valle. "Die Qualität ist nicht so gut wie erwartet, und die Kaliber sind etwas zurückgegangen, was unserer Meinung nach auf die Hitze zurückzuführen ist, da die Bäume mit diesen Sorten nicht übermäßig belastet wurden. Glücklicherweise erwarten wir für die Zwischensaison und die späten Sorten normalere Größen, je nachdem, wie die Bäume derzeit belastet sind."

"Später, zumindest in den frühesten Gebieten innerhalb eines Monats, werden die Picota-Kirschen geerntet werden", sagt Eloy. "Im Moment entspricht die Nachfrage nach diesen ersten Früchten der der vergangenen Jahre. Das Interesse ist groß, aber das bedeutet noch nicht viel, denn das Angebot ist gering, sodass es leicht von der bestehenden Nachfrage aufgefangen werden kann. Wir werden sehen, was passiert, wenn das Angebot zunimmt. Auf jeden Fall sollte man sich vor Augen halten, dass die spanischen Kirschen auf dem Importmarkt konkurrenzlos sind, auch wenn das frühe Steinobst einige Preistrends setzen kann."

Die Frucht erzielt in der Saison meist sehr gute Ergebnisse auf dem heimischen Markt, ist aber auch sehr exportorientiert. "Bei Sol del Valle verkaufen wir die Früchte an Märkte auf der gesamten Iberischen Halbinsel, einschließlich Portugal. Dieser Markt ist für spanische Kirschen sehr interessant, denn obwohl das Land 2021 etwa 24.000 Tonnen erzeugen konnte - fast doppelt so viel wie Frankreich -, sind die Importe von Kirschen laut Faostat-Daten fast viermal so hoch wie die Exporte."

"Es ist sehr schwierig, Vorhersagen zu treffen, da in jeder Saison so viele Faktoren eine Rolle spielen, aber zumindest hat diese Saison, wie üblich, einen spannenden Start."

Weitere Informationen:
Sol del Valle
Avd. de Extremadura, 55
Tornavacas, Cáceres (España)
Tel.: +34 655 485 267
[email protected]
https://cerezassoldelvalle.es 

Erscheinungsdatum: