Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Joel Adjoka, Cofruibo & Mango Fresh, Côte d'Ivoire

In der Côte d'Ivoire wird die Mango-Saison durch unzureichende Niederschläge beeinträchtigt

Die Mango-Saison in der Côte d'Ivoire geht weiter. Die Exporteure sind trotz der offensichtlichen Auswirkungen der ausbleibenden Niederschläge guter Dinge. Adjoka Joel, ivorischer Mangoerzeuger und -exporteur, erklärt die Situation. "Alle Produktionsbedingungen sind gut, mit Ausnahme der fehlenden Niederschläge, die ein langsames Wachstum der Früchte und einen Rückgang der Mengen zur Folge haben. Bis jetzt haben wir einen Ertragsrückgang von 30 Prozent zu verzeichnen. Die unzureichenden Niederschläge verzögern den Abstand zwischen den einzelnen Blüten, aber wir sorgen dafür, dass sich dies nicht auf die Größe und Qualität auswirkt", so Adjoka.

Der Mengenrückgang wurde jedoch durch einen Preisanstieg kompensiert. Adjoka erklärt: "Die Preise liegen derzeit bei 5-6 EUR CIF / 4-kg-Kiste und werden sicherlich ab nächster Woche steigen. Zum Vergleich: Letztes Jahr sind wir mit 5 EUR in die Saison gestartet, aber aufgrund der großen Mengen sind die Preise auf 2,5 EUR gefallen." Die ivorische Mangoproduktion gehört zu den größten in Westafrika mit einem Volumen, das laut FAOSTAT im Jahr 2021 180.000 Tonnen erreichte. Die meistproduzierte Sorte ist Kent.

Was die Stärke der ivorischen Mangos ausmacht, ist laut Adjoka die Fülle an mittleren Größen: "Wir haben große Mengen der Größen 9 und 8 und weniger 7 und 10. Die mittleren Größen sind in Europa und vor allem in den Supermärkten sehr gefragt." Ein weiterer wichtiger Pluspunkt ist die Länge der ivorischen Mango-Saison, fügt Adjoka hinzu: "Wir bieten Exporttermine bis zu einem Monat nach dem Ausscheiden Perus aus dem Markt an, da wir wissen, dass Peru unser größter Konkurrent ist."

Was die Nachfrage betrifft, so werden die meisten Mengen von der Côte d'Ivoire in europäische Länder exportiert. Die Exporteure wollen jedoch ihre Märkte diversifizieren und zielen insbesondere auf Nordamerika ab, so Adjoka. "Die Mangoindustrie bleibt trotz der Höhen und Tiefen stark und solide. Wir werden der wachsenden Nachfrage folgen und unsere Anbaufläche bis 2025 von 450 ha auf 700 ha vergrößern", so Adjoka abschließend.

Weitere Informationen:
Joel Adjoka
Cofruibo & Mango Fresh
Tel: +225 03 08 10 68
Email: [email protected] 

Erscheinungsdatum: