Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Tiaan Rossouw, Rainbow Superfood, Südafrika

Südafrikanische Erzeuger formieren sich nach dem letztjährigen Blaubeer-Drama neu

Die neue Blaubeersaison beginnt in einigen Monaten und die südafrikanischen Blaubeerproduzenten formieren sich und denken über neue Strategien nach. Der Geschäftsführer von Rainbow Superfood, Tiaan Rossouw, sagt, er sei angenehm überrascht von dem, was er in einer Branche hört, die, wie er sagt, im letzten Jahr ihren "Tiefpunkt" erreicht hat. "Überall schmieden die Erzeuger Pläne, um die Kosten zu senken und neue Wege zu beschreiten. Es ist eigentlich eine interessante Zeit, in der aus einer schwierigen Zeit etwas Positives hervorgeht. Wir lernen immer dazu und werden in der kommenden Saison definitiv sehr ertragsorientiert sein."



Nicht viele Blaubeerproduzenten sind aus der Branche ausgestiegen; stattdessen, so Tiaan, gibt es ein Gefühl des Neuanfangs, begleitet von Investitionen in Erneuerung und Expansion. "Ich beobachte eine starke Umstellung auf neue Genetik. Die Landwirte, die früh in bessere Genetik investieren, werden nachhaltig sein", bemerkt er. "Genetik ist sehr wichtig, viel wichtiger als in der Vergangenheit angesichts des weltweiten Überangebots."

Er sagt, dass es jetzt eine gute Auswahl an Blaubeersorten im Land gibt. Es kommt auf den Ertrag, die Größe und die Geschmacksqualität zusammen mit der Knackigkeit an - obwohl es schwierig ist, eine einzige Sorte zu finden. "Je größer die Beere ist, desto weicher ist sie oft. Es braucht sehr viel Feingefühl, um das Größenspektrum einer Sorte so weit wie möglich auszunutzen und zu bestimmen, wo innerhalb dieses Spektrums eine Sorte optimal ist. Eine Kombination aus Sorten mit guter Haltbarkeit und Festigkeit und Sorten mit großen Beeren bedeutet, dass man den Markt gut bedienen kann."

Die Blaubeerproduzenten entscheiden sich zunehmend dafür, die Vermarktung ihrer Blaubeeren selbst in die Hand zu nehmen, um mehr Mitspracherecht zu haben, als dies in den strengen Strukturen der Exportverbände möglich ist, die in den Anfangsjahren der südafrikanischen Blaubeerindustrie dominierten. "Die Erzeuger sagen mir, dass der Unterschied zwischen den Preisen, die sie über einen Vertreter ihrer Wahl und über die Verbände erzielen, astronomisch groß ist."

Thailand verhängt weltweites Verbot für Blaubeeren
Im Moment ist die Nachfrage aus Europa definitiv zu gering, bemerkt er, aber die sinkenden Transportkosten könnten diesen Markt etwas ankurbeln. Die extreme Arbeitsintensität der Blaubeerverpackung spielt eine Rolle dabei, warum Europa ein so wichtiger Markt für südafrikanische Blaubeeren bleibt. "Man muss den Druck verringern, um groß zu verpacken. Wenn man sich den Arbeitsaufwand ansieht, der nötig ist, um Blaubeeren in 250g-Schalen zu verpacken, ist es einfach nicht möglich, alles in Schalen zu verpacken. Man muss also diese großen Mengen loswerden und derzeit ist Europa der einzige Markt, der groß genug ist, um diese Mengen aufzunehmen."

Er fährt fort: "Hongkong, Singapur und Malaysia sind sehr gute Märkte, aber sie sind viel kleiner. Es hilft dann auch nicht, wenn alle dorthin schicken. Wir haben nach Vietnam und Indonesien geschickt, Märkte, die weiter ausgebaut werden könnten." China ist noch nicht offen für südafrikanische Blaubeeren, und die pauschale Schließung des thailändischen Marktes für alle Blaubeerimporte (für die kein Grund genannt wurde) ist schade, sagt er.

"Ich muss sagen, dass das Interesse aus Afrika größer ist als je zuvor, vor allem aus Angola, Nigeria und Simbabwe. Vielleicht sind Blaubeeren erschwinglicher geworden und liegen jetzt in ihrer Reichweite", sagt er und fügt hinzu, dass die südafrikanischen Blaubeerexporteure jetzt jedes Land untersuchen müssen, in das sie derzeit nicht liefern.

Er sagt, dass er Vertrauen in die Leitung von BerriesZA hat. "Die Organisation arbeitet mit Nachdruck an der Lösung logistischer Probleme und sucht nach Strategien, um die südafrikanische Industrie aus der Krise zu führen. In der letzten Saison hat die verarbeitende Industrie die Annahme von Blaubeeren gestoppt und in extremen Fällen wurden die Blaubeeren in den Gräben der Packhäuser entsorgt." In diesem Jahr, so sagt er, haben die Erzeuger viel Hoffnung, dass die Saison besser verlaufen wird, und gute Beziehungen zu den Käufern werden der Schlüssel zum Überleben sein.

Weitere Informationen:
Tiaan Rossouw
Rainbow Superfood
Tel: +27 61 586 5047
Email: [email protected]

Erscheinungsdatum: