Rafael Olivo, Geschäftsführer von Kiwis La Rodriga, Spanien:

"Die auf dem Markt verfügbare Menge an gelben Kiwis ist immer noch geringer als die Nachfrage"

Das Primland-Projekt wächst weiterhin erfolgreich in Asturien, wo eine deutliche Zunahme der Anbauflächen erwartet wird. "Derzeit hat unser Unternehmen Kiwis La Rodriga 15 Hektar in Produktion. Weitere acht Hektar wurden bereits angepflanzt (die bald auf 14 Hektar erweitert werden), und im nächsten Jahr werden 20 neue Hektar in das Projekt aufgenommen, zusätzlich zu etwa 1,5 Hektar kleinerer Partner."

"Insgesamt sind das etwa 50 Hektar, auf denen hauptsächlich gelbe Oscar-Kiwis angebaut werden, die Sorte, auf die sich das Projekt konzentriert", erklärt der Geschäftsführer von Kiwis La Rodriga und Entwicklungsleiter des Primland-Projekts Rafael Olivo. Im Gegensatz zu den grünen Kiwis, deren Angebot weltweit relativ groß ist, ist die Menge der gelben Kiwis auf dem Markt immer noch gering, während die Nachfrage hoch ist, erklärte Rafael.

Die größten Mengen an gelben Kiwis kommen derzeit aus Neuseeland. Tatsächlich ist dies eine der größten Investitionen von Zespri, wo sogar mehr gelbe Kiwis als grüne Sorten produziert werden, erklärte Olivo, der auch Präsident des Verbands der Kiwi-Produzenten Asturiens ist. Allerdings gibt es in der nördlichen Hemisphäre noch nicht genug gelbe Kiwis, um die Marktlücke zu füllen, die entsteht, wenn die Produktion von Zespri in der südlichen Hemisphäre ausläuft. "Das Projekt setzt auf die Oscar-Gold-Kiwi, mit der wir diese Nachfragelücke schließen und eine ganzjährige Versorgung in der nördlichen Hemisphäre sicherstellen wollen. La Rodriga baut Kiwi-Beeren sowie grüne und gelbe Kiwi-Sorten an, die Primland in ganz Europa vermarktet: Oscar Green, Oscar Gold und Nergi, und zehn unserer 15 Hektar sind der Sorte Oscar Gold gewidmet."

"Wir sehen ein wachsendes Interesse an diesem Projekt"
Die Kiwi kam in den 1970er-Jahren nach Asturien, und zwar durch Manuel Coque Fuentes, einen begeisterten Mann, der sah, wie diese neuseeländische Frucht in der Welt für Furore sorgte, erklärt Rafael Olivo. "Er förderte die ersten Anpflanzungen in Asturien und importierte die ersten Pflanzen in das Fürstentum. Mein Vater und ich begannen in den 80er-Jahren mit dem Anbau von Kiwis und wir wussten, dass dieses Produkt eine große Zukunft haben würde", so Rafael, der sich seit 40 Jahren auf den Anbau dieser Frucht spezialisiert hat. "Der medizinische Bereich trug dazu bei, den Verzehr zu fördern, und die Kiwi wurde sehr schnell populär. In Asturien wächst der Anbau in den Händen von Kleinbauern."

"Allerdings gibt es ein Landproblem. Es ist sehr schwierig, verfügbare Anbauflächen zu finden, denn aufgrund der Orographie des Landes sind die Parzellen viel stärker aufgeteilt. Es handelt sich um eine Region, die keinen großflächigen Anbau zulässt, und nur ein Prozent des Gebiets sind Wiesen, die sich ideal für Kiwi-Anpflanzungen eignen. Tatsächlich konzentrieren sich die Kiwipflanzungen in Asturien vor allem auf die Weiden von Narcea und Nalón. Das ist einer der Gründe, warum wir langsam vorgehen und die Erzeuger auswählen, die am besten zu unserem Projekt passen", sagte er. Es ist jedoch erwähnenswert, dass das Projekt bereits eine beachtliche Anzahl von Hektar erreicht hat. Nach Angaben des Ministeriums für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung gibt es in Asturien etwa 260 Hektar Kiwi-Anbaufläche, was bedeutet, dass 15 bis 20 Prozent der Anbaufläche des Fürstentums bereits zum Primland-Projekt in Spanien gehören würden.

"Primland setzt ein Zeichen und ist ein Beispiel für Qualität und gute Arbeit. Das Interesse an diesem Projekt ist groß, nicht nur bei den Erzeugern, sondern auch bei Personen außerhalb der Landwirtschaft, die ihr Geschäft diversifizieren und in diese zukunftsträchtige Frucht investieren wollen."

Weitere Informationen:
Kiwis La Rodriga
Salas, Asturien (Spanien)
Tel.: +34 659 966 667


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet