Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Simone Pierini von Agronom Berries Spain: "Dieses Jahr ist der Himbeermarkt eher lustlos"

"Es ist möglich, dass die Himbeere in Huelva nach und nach nur noch in den Händen von Spezialisten liegt"

Die Himbeere ist die drittwichtigste Beere in der Provinz Huelva. In diesem Jahr kündigte Freshuelva einen weiteren Rückgang der Anbaufläche um 7,5 Prozent an, nachdem die Anbaufläche in der letzten Saison aufgrund der Auswirkungen der Konkurrenz durch Drittlandskulturen um 9 Prozent geschrumpft war. Und die Ergebnisse dieser Saison werden zeigen, ob die 1.760 Hektar, die Spanien zum zweitgrößten Himbeerproduzenten der EU machen, in der nächsten Saison erneut reduziert werden.

"Dieses Jahr ist meine erste Erfahrung in der Himbeerproduktion, und zwar in hydroponischer Kultur. Für dieses erste Experiment ließen wir die Pflanzen aus Polen kommen, wo sie kühl gelagert worden sind, und pflanzten sie Anfang Oktober, was mit der Messe in Madrid zusammenfiel. Wir hatten geplant, um den 10. Januar herum zu ernten, aber durch die Wärme im Oktober begannen die Pflanzen schnell zu wachsen und wir hatten die erste Ernte vom 5. bis 7. Dezember", erinnert sich Simone Pierini.

Diese frühe Ernte, die bei vielen Kulturen einen enormen komparativen Vorteil hätte darstellen können - man denke nur an das ständige Streben nach Frühreife, das bei anderen Beeren verfolgt wird -, war bei Himbeeren nicht der Fall, wie der Direktor von Agronom Berries  betonte, denn "derzeit befinden wir uns in einer schlechten Marktsituation. Normalerweise sollten die Preise in dieser Woche, wie auch in der letzten Woche, phänomenal sein, da Weihnachten vor der Tür steht, aber im Moment liegen sie weit unter dem, was sie für diese Daten sein sollten." 

"Einerseits gibt es eine gewisse Flaute bei der Nachfrage und andererseits gab es seit August keinen Mangel an Früchten auf dem Markt, da viele Früchte aus Marokko mit viel niedrigeren Kosten und Preisen als die spanischen Früchte kamen." 

Und Tatsache ist, dass sich in Marokko in letzter Zeit Plantagen mit sehr ertragreichen Sorten dieser arbeitsintensiven Frucht entwickelt haben, betont Simone, was eine "beunruhigende" Konkurrenz für die Erzeuger in Huelva darstellt. In ihrem Bericht für die letzte Saison wies die Preis- und Marktbeobachtungsstelle der Regionalregierung von Andalusien darauf hin, dass während der gesamten Saison fast 13.500 Tonnen Himbeeren nach Andalusien importiert wurden, hauptsächlich aus Marokko, und wenn man sich die Daten von Datacomex anschaut, entdeckt man, dass 2021 die Himbeerimporte auf nationaler Ebene 33 700 Tonnen überschritten haben, obwohl Huelva fast das ganze Jahr über Himbeeren anbaut.

"Die Wahrheit ist, dass wir besorgt sind. Sowohl ich, der ich mit dem Anbau begonnen habe, als auch alle historischen Erzeuger verlieren täglich Geld. Jetzt sinkt der Dieselpreis ein wenig, aber andere Kosten wie die Arbeitskosten werden nicht sinken. Ich ernte nur alle zwei Tage 100 Kilo, aber wenn ich drei Paletten Himbeeren am Tag hätte, müsste ich sie zu jedem Preis verkaufen, den ich erzielen könnte, oder ich müsste alles roden."

"Hier arbeiten wir unter allen von der Europäischen Union geforderten Anforderungen und Zertifizierungen", betont Simone, "aber in anderen Ländern scheint das einzige Hindernis der Zoll zu sein".

"Meiner Meinung nach wird Huelva immer sehr stark bei Erdbeeren sein, aber Himbeeren, die nur die Atempause zwischen Dezember und April in Marokko nutzen, könnten allmählich in die Hände von Spezialisten gelegt werden, die über gute Verkaufslinien, gute Qualität und eine eigene Marke verfügen, die die Käufer erkennen können."

Weitere Informationen:
Agronom Berries Spain
Tel.: +34 697 64 22 12
administracion@agronomberriesspain.es
https://agronomberriesspain.es 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet