Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Starker Rückgang des europäischen Tomatenmarktes im November setzte sich im Dezember fort

Dass die Tomatenpreise im November fallen, ist normal. Die Umstellung von lokalem Anbau auf Importe geht häufig mit einer Überschneidung des Angebots einher. Das drückt auf den Preis. In diesem Jahr war dieser Preisverfall jedoch wesentlich stärker als sonst. Damit bleibt der Tomatenmarkt ein Markt mit extremen Höhen und Tiefen. Eine Entwicklung, die im Sommer 2021 begann. 


Zum Vergrößern hier klicken

Laut dem Tomatenanzeiger der Europäischen Kommission kostete ein Kilo Tomaten in der Europäischen Union insgesamt 1,49 Euro. Damit liegt der Preis auf dem Fünfjahreshöchststand und über dem Fünfjahresdurchschnitt.


Zum Vergrößern hier klicken

In drei der vier Länder liegt der Preis über diesem Durchschnitt. Nur in Spanien sinkt der Preis unter den Fünfjahresdurchschnitt.


Zum Vergrößern hier klicken

Auf allen Märkten ist der Preis von Oktober auf November gesunken. Dies ist in Spanien und den Niederlanden üblich, aber auch in Italien und Frankreich sind die Preise in diesem Jahr gesunken.


Vergrößern hier klicken


Im Gegenteil, in beiden Ländern waren sie in den letzten Jahren an einen Preisanstieg von 18 Prozent in Frankreich und 13 Prozent in Italien gewöhnt. 


Zum Vergrößern hier klicken

Die durchschnittlichen Kilopreise in Italien und Frankreich liegen jedoch immer noch deutlich über dem europäischen Durchschnitt. Für rotes Gemüse müssen mehr als zwei Euro pro Kilo bezahlt werden. In den Niederlanden kostet ein Kilo 1,16 Euro und in Spanien 0,89 Euro. 

Auch der Dezember hinkt hinterher
Die ersten Dezemberwochen können auch auf dem Tomatenmarkt als schwierig, vielleicht sogar als schlecht bezeichnet werden. Die niederländischen und belgischen Tomatenerzeuger, die gehofft hatten, mit einer Herbsternte von einem geringeren Angebot an exponierten Tomaten zu profitieren, werden noch mit leicht höheren Kilopreisen gerechnet haben. Die Spanier wiederum waren überrascht von dem immer noch höheren Angebot an Tomaten aus Nordwesteuropa, was allen Marktgerüchten zufolge in diesem Sommer der Fall zu sein schien. 

Der belgische Markt ist im Tomaten-Dashboard nicht enthalten. Das nachstehende Diagramm mit VBT-Zahlen zeigt jedoch gut, wie der Tomatenpreis im November unter den Fünfjahresdurchschnitt fiel und dort blieb.



VBT-Zahlen bis Woche 50 über die Seite des flämischen Ministeriums für Landwirtschaft und Fischerei mit Zahlen zur Landwirtschaft.

Noch geringeres lokales Angebot im Januar
Für die Monate Januar, in denen die Tomatenernte im Herbst ebenfalls abgeschlossen ist, und Februar wird mit einem noch geringeren Angebot gerechnet. Trotz größerer Tomatenanbauflächen in Spanien, wachsender Tomatenkulturen in Marokko und Tomaten aus der Türkei werden die Preise voraussichtlich steigen. Hinzu kommt, dass es hier traditionell schwieriger ist, gute Qualität von Strauchtomaten zu bekommen, da die Transportwege zu lang sind. Vor allem diese Tomaten könnten in diesem Winter knapp werden. 

 


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet