Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Perus Heidelbeeren, Tafeltrauben und Avocados unter Druck, aber Produktion läuft weiter

Die Tafeltrauben-, Heidelbeer- und Avocadoindustrie in dem von Unruhen heimgesuchten Land Peru kann noch etwa zwei Wochen Vorräte, die wahrscheinlich zur gleichen Zeit auf den Markt kommen, verpacken. Experten erwarten eine Ballung dieser und anderer Exportfrüchte aus Peru aufgrund der Rückstände, die durch die weit verbreiteten Unruhen und den in der vergangenen Woche ausgerufenen Ausnahmezustand entstanden sind.


Foto: Agraria.pe

Ein Experte, der mit einer großen Gruppe von Erzeugern zusammenarbeitet, kommentierte: "Aufgrund der Verzögerungen bei der Ernte und der rechtzeitigen Verschiffung sollen die Heidelbeeren angeblich 'weich' sein. Wir haben ein Problem, aber wir können in anderen Teilen, die weniger von den Streiks betroffen sind, verladen, so dass es nicht so schlimm ist, wie wir es vermutet haben. Allerdings steht das Geschäft aufgrund der hohen Erntespitzen und der damit verbundenen Konzentration unter starkem Druck. Das gilt auch für die Avocadoindustrie."

Der peruanische Tafeltraubenverband Provid und der Verband der Heidelbeerindustrie ProArándanos erwarten diese Woche aktualisierte Aussagen zu den Auswirkungen der Unruhen. In der vergangenen Woche hatten sie die Auswirkungen und möglichen Schäden bewertet und den Ausnahmezustand abgewartet, um die Lage im Land zu beruhigen, bevor sie Erklärungen dazu abgaben, was sie von ihrer jeweiligen Branche in Zukunft erwarten können.

Provid sagte, dass die Tafeltraubenindustrie, insbesondere im Hauptproduktionsgebiet von Ica, wo die Demonstranten sehr aktiv waren, rund 10 Millionen Dollar pro Tag verloren hat. Die Arbeiter, die die Exportfrüchte ernten und verpacken und die während der Unruhen tagelang die Farmen und Packhäuser nicht erreichen konnten, haben bereits Millionen an Löhnen verloren. Nach Angaben des Verbandes der landwirtschaftlichen Erzeugergemeinschaften Perus (AGAP) waren bis zu 150.000 Arbeiter betroffen.

Trotz des von der neuen peruanischen Präsidentin Dina Boluarte ausgerufenen Ausnahmezustands sind seit dem Sturz des ehemaligen Präsidenten Pedro Castillo etwa 20 Menschen ums Leben gekommen und Dutzende sind verletzt und liegen im Krankenhaus. Mehrere tausend Touristen sitzen seit letzter Woche in Machu Picchu fest, da wichtige Straßen von Demonstranten blockiert wurden. Die am stärksten gefährdeten Personen wurden mit Hubschraubern abgeholt, während viele zu Fuß etwa 30 Kilometer in benachbarte Städte laufen mussten, um Transportverbindungen zu erreichen.

Weitere Informationen:
PROVID
E-Mail: contacto@provid.org.pe 
www.provid.org.pe 

ProArándanos
Tel: +51 980 503 363
Email: contacto@proarandanos.pe  
www.proarandanos.org  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet