Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Balcón de Europa

"Die aktuellen Preise machen Bioprodukte leichter zugänglich"

In einem Bericht über den Bio-Anbau im Jahr 2021 gibt das spanische Landwirtschaftsministerium an, dass die biologisch bewirtschaftete Fläche in Spanien 10,79 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen und Gartenbaufläche des Landes ausmacht. Von diesen 2,8 Millionen Hektar liegen überwältigende 48,92 Prozent in Andalusien.

Mehr als die Hälfte des biologischen Anbaus in Andalusien im Jahr 2021 fand in zwei der acht Provinzen der Region statt: Granada und Almería. Eine dieser Anbauaktivitäten wird von der Genossenschaft Balcón de Europa unterstützt.

"Balcón de Europa fördert den biologischen Anbau in der Region Nerja", sagt Amparo, Geschäftsführerin der Genossenschaft. "Wir haben die CAAE-Zertifizierung für alle unsere Anbautätigkeiten und wollen auch unseren ökologischen Fußabdruck kontinuierlich verringern. Deshalb legen wir großen Wert auf die lokale Vermarktung unserer Produkte." 

Süßkartoffeln und Avocados bilden Kernkompetenz
"Unsere Vorzeigeprodukte sind Süßkartoffeln und Avocados. Für diese Produkte sind wir GlobalGAP und GRASP zertifiziert. Die Bio-Süßkartoffel ist eines der Produkte, die sich in letzter Zeit sehr gut entwickelt haben. Wir sehen sowohl in Spanien als auch in mehreren EU-Ländern einen erhöhten Konsum. Übrigens sieht man, dass das Produkt nicht nur frisch vermarktet wird, sondern auch verarbeitet, wie zum Beispiel die traditionelle geröstete Süßkartoffel."

"Bei der Avocado haben wir zuerst die Sorten Bacon und Fuerte vermarktet. Diese Saison ist nicht so lang und wir haben nicht so große Mengen, aber die Nachfrage nach Bio-Avocados ist hoch, was den Gewinnmargen hilft. Jetzt ernten wir Hass-Avocados und erwarten eine gute Saison, aber aufgrund der ungünstigen Wetterbedingungen gibt es dieses Jahr nur wenig Produkt", sagt Amparo. 

Wettbewerbsvorteil bei Bio-Produkten
In diesem Jahr zeigen die vom Landwirtschaftsministerium veröffentlichten Daten zum O&G-Verbrauch einen Rückgang. Die letzten verfügbaren Daten vom August zeigen, dass der Obstkonsum in den spanischen Haushalten im Vergleich zum Vorjahr um 10,8 Prozent gesunken ist. Der Verbrauch von Gemüse und Kartoffeln ging um 8,9 Prozent zurück. Aufgrund der Inflation stiegen die Ausgaben für Obst um 9,3 Prozent und für Gemüse und Kartoffeln um 1,7 Prozent. 

"Zwei Entwicklungen sind hier zu beobachten. Auf der einen Seite steigt der Konsum von Bio-Lebensmitteln aufgrund der gesundheitlichen Vorteile und des Umweltbewusstseins, auf der anderen Seite gibt es eine Inflation und die Verbraucher entscheiden sich für billigere Produkte wie konventionell angebautes Obst und Gemüse. Das hat zu einem Preisverfall bei Bioprodukten geführt, die sich immer mehr dem konventionellen Produkt annähern", sagt Amparo (rechts im Bild). 

"Letztlich bestimmt das Spiel von Angebot und Nachfrage den Preis. Da konventionelle Produkte immer teurer und Bio-Produkte immer billiger werden, sind beide praktisch auf dem gleichen Niveau. Vielleicht ist es jetzt an der Zeit, den Wettbewerbsvorteil von Bio voll auszuschöpfen. Schließlich ist Bio-Obst und -Gemüse gesünder für die Menschen und den Planeten, und da sie sich preislich nicht mehr so sehr vom konventionellen Produkt unterscheiden, sind sie für ein wichtiges Spektrum von Konsumenten leichter zugänglich." 

Für weitere Informationen:
Balcón de Europa S.C.A.
C/ Carretera, 10
29780 Nerja (Málaga) - Spanien
Tel: +34 952 520 048
balcon@balconeuropa.com
www.balconeuropa.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet