Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

"Die Leute kaufen, wenn auch in geringeren Mengen als vor einem Jahr"

Kirschen, Litschis und Melonen werden auf den Weihnachtstischen nicht fehlen

In fünf Tagen ist Weihnachten, und die Mengen auf dem Markt beginnen zaghaft zu steigen, trotz der Aussicht auf ein Fest, das aufgrund der hohen Lebenshaltungskosten von einer allgemeinen Kürzung der für Lebensmittelausgaben vorgesehenen Budgets geprägt sein wird.

"Angesichts der bevorstehenden Feiertage fehlt es den Betreibern nicht an Optimismus, da die kommerzielle Entwicklung ohnehin vielversprechend aussieht. Die geringe Kaufkraft der Haushalte scheint den Verkauf von exotischen und nicht saisonalen Früchten nicht zu behindern, für die es in den Weihnachtswochen immer einen Auftragsschub gibt. Kirschen, Litschis und Melonen gehören auch in der gegenwärtig schwierigen Situation zu den begehrtesten Artikeln. Das war auch schon in den letzten Tagen so", sagt Francesco Viggiano, Verkaufsleiter des Obst- und Gemüsegroßhandels Fe.Vi. Frutta, mit Sitz in Policoro (Matera). Diese Artikel sind für Verbraucher bestimmt, die ein hochwertiges Produkt suchen und in der Regel einer mittleren bis oberen Einkommensklasse angehören.

Francesco Viggiano

"Mit den Kirschen aus Patagonien zum Beispiel, die sich durch ihre ausgefallene Verpackung auszeichnen, haben wir Anfang Dezember begonnen und werden sie bis in die erste Januardekade hinein anbieten", so Viggiano weiter. Trotz der hohen Preise (etwa 20 Euro/kg) übersteigt die Nachfrage das Angebot. Bereits letzte Woche ging uns das Produkt in den frühen Morgenstunden aus. Mit dem Näherrücken der Feiertage nimmt der Verbrauch allmählich zu, so dass wir alle drei Tage Entladungen geplant haben. Der Schwerpunkt des Verkaufs liegt in den letzten beiden Dezemberwochen, also zwischen Weihnachten und Neujahr" 

Litschis und Melonen aus Madagaskar und Brasilien werden aufgrund der günstigeren Preise in größeren Mengen verkauft. "Die Besorgnis bleibt jedoch bestehen. Die Menschen kaufen zwar, aber in geringeren Mengen als vor 12 Monaten. Händler und Gemüsehändler haben uns mitgeteilt, dass die Menschen lieber frisches Obst zu den Feiertagen verschenken, als die klassischen Panettone-Kuchen, die auch viel teurer sind. Alles in allem liegen wir mit Blick auf die Entwicklung des Warenausgangs auf dem Niveau des gleichen Zeitraums im Jahr 2021, was vor allem auf die Ausweitung unseres Kundennetzes zurückzuführen ist.

Weitere Informationen:
FE.VI.FRUTTA S.R.L.
Via Bellini,10
75025 Policoro (MT)
(+39) 0835/902998
info@fevifrutta.it
fevi.trading@aziendemail.it
www.fevifrutta.it


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet