Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Cesar Claramonte, Geschäftsführer von Clasol:

"Es ist schon einige Jahre her, dass Kauf- und Verkaufstransaktionen zu so hohen Preisen abgeschlossen wurden"

Der erste Teil der spanischen Clementinen- und Orangenkampagne geht demnächst zu Ende, und zwar früher als üblich, da weniger Handelsprodukte verfügbar sind. Die Preise für die Früchte im Ursprungsland steigen weiter, da das Angebot begrenzt ist.

"Viele Unternehmen haben bereits mit Clemenules abgeschlossen, aber wir werden diese Sorte sowie die Clemenvilla noch zwei Wochen lang liefern", erklärte César Claramonte, Geschäftsführer von Clasol. "Das Angebot an Clemenules war aufgrund von Schädlingsproblemen, insbesondere Spinnen, geringer als erwartet. Der Rückgang der Clemenvilla-Produktion war viel deutlicher, da die Kulturen stark von Alternaria befallen waren, die schwarze Flecken auf der Schale der Früchte verursacht. Für Qualitäts-Clemenules werden sehr gute Preise gezahlt, und die Preise für Clemenvilla haben sich stärker erholt."

Links: César Claramonte, der Geschäftsführer von Clasol

Im Januar wird das kastilische Unternehmen, das seinen Sitz in Borriana hat und über Lager in Murcia verfügt, den zweiten Teil der Kampagne mit den ersten Hernandina- und Nadorcott-Mandarinen beginnen. "Im Gegensatz zum letzten Jahr erwarten wir in der zweiten Hälfte der Saison ein viel geringeres Angebot an Mandarinensorten wie Nadorcott, Tango, Orri usw. Es wird auch weniger Orangen geben, z. B. die Sorte Lane Late, und eine historisch niedrige Ernte der Sorte Valencia, sowohl in der Valencianischen Gemeinschaft als auch in Andalusien", erklärte César Claramonte. Im Allgemeinen liegen die Preise für Orangen und Mandarinen zwischen 15 und 20 Prozent höher als in der letzten Saison. "Es ist schon einige Jahre her, dass An- und Verkaufstransaktionen zu so hohen Preisen abgeschlossen wurden. Erzeuger, die genügend Kilos auf ihren Feldern haben, werden einen ausgezeichneten wirtschaftlichen Ertrag erzielen", fügte er hinzu.

Die geringe Verfügbarkeit von Zitrusfrüchten in Spanien deckt sich mit einem geringeren Angebot in den meisten Mittelmeerländern. "Ägypten hat in diesem Jahr weniger Orangen produziert, und auch in Marokko gibt es deutlich weniger Nadorcott. Die Ausnahme ist Griechenland, das eine normale Produktion von Clemenules und Clemenvilla hat. Im Allgemeinen erwarten wir, dass die Erzeuger im Mittelmeerraum in dieser Saison gute Preise erzielen können", sagte er.

César Claramonte

Clasol hat soeben das CEPYME 500-Zertifikat des spanischen Verbandes der kleinen und mittleren Unternehmen erhalten, das das Unternehmen als eines der 500 spanischen Unternehmen mit dem größten Wachstum im Jahr 2022 auszeichnet. Das Unternehmen schloss seine Kampagne 2022 im Oktober mit einem Umsatz von 36 Millionen Euro ab, und sein nächstes Ziel ist es, 45 Millionen zu überschreiten. Seine Hauptprodukte sind Zitrusfrüchte, Steinobst, Melonen und Wassermelonen.

Clasol wird seine Produkte auf der nächsten Ausgabe der Fruit Logistica 2023 in Berlin vorstellen. Sie finden das Unternehmen in Halle 18, Stand C-23.

Weitere Informationen:
César Claramonte
CLASOL
T: +34 964585947
M: +34 634137441
cesar@clasol.com
clasol.com/ 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet