Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Nico Louw - Exsa

Untypische Gewitter reduzieren die Traubenmengen am Westkap

In jeder einzelnen südafrikanischen Traubenanbauregion - von Norden nach Süden in einem Umkreis von 1.500 Kilometern - hat es in den letzten anderthalb Wochen geregnet. In Trawal, dem Tal des Olifants River, wo die Traubenernte letzte Woche begonnen hat, ist die Hälfte der Flame- und Tawny-Trauben aufgrund von Gewittern und heftigen Regenfällen am Wochenende verloren gegangen, sagt Nico Louw, Marketingleiter des in Paarl ansässigen Unternehmens Exsa, das dieses Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert.

Fotos zur Verfügung gestellt von Exsa

In Südafrika gab es in dieser Saison bisher ungewöhnlich viel Regen und Überschwemmungen, und in dieser Woche wurden im Westkap viele Niederschlagsrekorde gebrochen. "Derzeit kommt die Sonne nicht zum Vorschein, was nicht gerade hilfreich ist. Wir müssen die Reben besprühen, um Botrytis zu bekämpfen, und wir brauchen die Sonne, um die Trauben trocken zu bekommen, aber im Moment ist es noch sehr bewölkt."

Es war ein sehr schwieriger Start in die Saison, die zu Beginn so vielversprechend aussah, wie Louw bemerkt. Erfreulich ist, dass die betroffenen Trauben für die Rosinenproduktion verwendet werden können, da diese Sorten fast reif waren. Die schlechte Nachricht ist, dass für Ende der Woche ein weiteres Gewitter vorhergesagt ist, das den für nächste Woche geplanten Beginn der Hex River Ernte verzögern könnte.

"Wir bekommen im Sommer am Westkap durchaus ein wenig Regen ab, aber normalerweise erst ab der ersten oder zweiten Woche. Dieses Jahr hat es sehr früh geregnet, sowie im letzten Jahr zur gleichen Zeit in Trawal", sagt er. Er merkt an: "Wir müssen sehr vorsichtig mit der Verpackung sein. Als Industrie müssen wir sehr vorsichtig sein, und dürfen nichts übereilen."

Früher Markt noch leerer
Die Trauben müssen im Packhaus überarbeitet werden, was das Tempo der Verpackung verringert. "Leider wird der frühe Traubenmarkt noch leerer sein, besonders bei roten Trauben", bemerkt Louw. Auch die weißen Trauben vom Orange River sind knapper geworden. Die Ernten von Early Sweet und Prime aus dem Orange River Valley sind aufgrund der übermäßigen Hitze während der Blüte im Oktober gering. Positiv zu vermerken ist, dass Exsa sein gesamtes Verpackungsmaterial bereits vor sechs Monaten bestellt hat und daher nicht von den Engpässen bei den Körbchen betroffen ist, die andere Traubenproduzenten im Moment spüren. Exsa wird nicht viel für den lokalen Markt verpacken.

Weitere Informationen:
Nico Louw
Exsa
Tel: +27 21 914 8280
Email: marketing@exsa.com
https://exsa.com/


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet