Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Oron Ziv von BeFresh Europe:

Fotoreport: "Wie lange werden die europäischen Einzelhändler noch die qualitativ besseren, aber teureren israelischen Grapefruits bevorzugen?"

"Grapefruit war auf dem europäischen Markt schon immer ein unbeständiges Produkt, dessen Absatz kontinuierlich mit einer jährlichen Rate von zwei bis drei Prozent zurückging. In den letzten zwei Jahren ist der Verbrauch um zehn Prozent gesunken", beginnt Oron Ziv vom israelischen Obst- und Gemüseexporteur BeFresh Europe ein Interview mit FreshPlaza über die nicht ganz so rosigen Aussichten dieses Zitrusfrucht-Cousins. "Es ist ein Rätsel, warum, und wenn man dann noch die starke türkische und spanische Konkurrenz hinzunimmt, wird es wirklich schwierig für uns."

Klicken Sie hier für die vollständige Fotoreportage.

Ein großer Teil der geernteten Grapefruit geht in die Saftindustrie, wo die Erzeuger in der Regel gute Preise erzielen. Die Weltmarktlage bestimmt diese Preise. "Es ist also der Mindestpreis, den wir auf den Tisch legen müssen, was uns im letzten Jahr nicht gelungen ist", erklärt Ziv. Doch auch die Rentabilität der israelischen Grapefruiterzeuger ist nicht immer gewährleistet, und einige fragen sich, ob es nicht besser wäre, ihre Bäume zu entwurzeln und durch rentablere Kulturen zu ersetzen.

Leicht anzubauen, aber die Anbaufläche schrumpft
"Diejenigen, die nicht aufgeben, befürchten, dass sich der Abwärtstrend bei der Nachfrage fortsetzt. Diejenigen, die sich für den Anbau einer anderen Obstsorte entscheiden, müssen oft Jahre warten, bis die neue Sorte in voller Blüte steht. Dennoch denke ich, dass in den nächsten Jahren einige Erzeuger, vor allem diejenigen mit Parzellen in weniger guten Anbaugebieten, zum Beispiel wegen Wassermangels, ihre Bäume weiter roden werden."

Dennoch ist die Grapefruit einfach anzubauen und erzielt gute Hektarerträge, insbesondere im Vergleich zu den Easy Peelern. Laut Ziv können die Erzeuger in Israel 70-80 Tonnen pro Hektar ernten, während bei den Easy-Peelern schon 30 Tonnen als Erfolg gelten. "Wir versuchen, einen möglichst großen Teil unserer Grapefruits, die nach Europa gehen, in Einzelhandelsprogramme einzubringen, aber ein Teil gelangt schließlich auf den Spotmarkt. Immerhin haben wir Verpflichtungen gegenüber unseren Erzeugern. Unsere Aufgabe ist es, stets einen Markt für die verfügbaren Früchte zu finden", sagt er.

Exportzahlen
"Florida schickt kaum noch Grapefruits nach Europa, und Mexiko konzentriert sich lieber auf die Dollarmärkte. Anfang Oktober ging es uns auf dem europäischen Markt einige Wochen lang gut. Doch dann kamen aus Südafrika, das einige Bestände gefunden hatte, und aus Spanien, das sehr früh in der Saison war, einige Lieferungen, angezogen von den guten Preisen. Dieser Aufschwung war daher nur von kurzer Dauer, und die Nachfrage ist seither wieder zurückgegangen. Der Dezember ist normalerweise kein guter Monat für Grapefruits. Es ist kein typisches Weihnachtsprodukt."

Die Zahlen von FAOSTAT zeigen, dass Südafrika im Jahr 2020 mit 244.334 Tonnen die meisten Grapefruits in die Welt exportierte, gefolgt von China mit 203.882 Tonnen und der Türkei mit 184.393 Tonnen. Mit Exporten von 73.138 Tonnen, 65.097 Tonnen bzw. 55.453 Tonnen belegen Israel, Spanien und die USA die Plätze 4, 5 und 6. Vier weitere Länder mit einem Exportvolumen zwischen 10.000 und 25.000 Tonnen sind ebenfalls von einiger Bedeutung: Ägypten, Thailand, Vietnam und Mexiko. Natürlich ist die Grapefruit im Vergleich zu Orangen oder Zitronen kein so wichtiges Exportprodukt. Im Jahr 2020 wurden 7.715.527 Tonnen Orangen und 4.024.561 Tonnen Zitronen auf dem internationalen Markt gehandelt, während es bei Grapefruit nur 1.189.238 Tonnen waren.

Starker Schekel
Oron ist mit den Grapefruitpreisen nicht ganz unzufrieden. "Sie sind nicht schlecht, aber auch nicht großartig. Und obwohl die Logistikkosten leicht gesunken sind, liegen sie immer noch deutlich über denen von vor zwei bis drei Jahren."

Hinzu kommt die starke israelische Währung, und es wird deutlich, dass der Export kein einfaches Unterfangen ist. Es kommt darauf an, Einzelhändler zu finden, die bereit sind, für unsere Qualität etwas mehr zu bezahlen. Deshalb versuchen wir, unseren Horizont etwas zu erweitern und suchen nach Möglichkeiten im Fernen Osten.

"Südkorea ist ein guter Markt, China hingegen etwas weniger. Das liegt an der verspäteten Ankunft der Früchte und den Schwierigkeiten, sie aufgrund von Pandemieproblemen auf den Markt zu bringen. Wenn Grapefruits erst nach 70-75 Tagen statt nach 40 Tagen ankommen, ist ihre Qualität nicht mehr optimal. Letztes Jahr haben wir da viel Geld verloren. Kollegen hatten das gleiche Problem, ebenso wie südafrikanische Exporteure, die nach uns auf den chinesischen Markt kamen", weiß er.

BeFresh verschickt auch einige Produkte nach Singapur und Hongkong, allerdings nur in kleinen Mengen, denn, so Ziv, jeder versucht, diese Märkte zu erobern. "Schließlich verlangen sie keine Kältebehandlung. Der Export ist einfach, aber die Preise sind nicht sehr hoch. Theoretisch ist es auch möglich, ein herkömmliches Kühlschiff mit einer Kapazität von 5.000 Paletten, das von einem anderen Unternehmen gechartert wurde, jedes Jahr nach Japan zu schicken. Normalerweise ist es zur Hälfte mit Sweeties und zur Hälfte mit Grapefruit gefüllt. In diesem Jahr ist das Schiff nicht ausgelaufen, der Charterpreis von über zwei Millionen Dollar hat dies verhindert. Viele Sweeties bleiben jetzt einfach an den Bäumen hängen. Zum Glück sind die Erträge etwas geringer, und wir hoffen, dass sich der Markt bis Januar erholt."

Der Aufstieg der Türkei
Laut Ziv kann die türkische Grapefruit geschmacklich nicht mit dem israelischen Produkt konkurrieren. Dennoch muss man sich fragen, wie lange die europäischen Einzelhändler noch die geschmacksintensivere, aber teurere Frucht wählen werden. "Vor zehn Jahren gab es in diesen Geschäften hauptsächlich Florida-Grapefruits, und das Produkt aus Israel konnte nur von einer Angebotslücke zu Beginn und am Ende der Saison in der nördlichen Hemisphäre profitieren. Dann begann eine Kiste mit Florida-Grapefruits plötzlich 30 bis 35 Euro zu kosten, und wir bekamen auch Zugang zum mittleren Segment. Dennoch hat die spanische Grapefruit in Europa immer noch den Vorteil, dass sie als einheimisches Produkt angesehen wird."

Die schwache Lira der Türkei bedeutet, dass es theoretisch viele Möglichkeiten für dieses Land in Europa gibt, sagt er. Allerdings ist auch dort das Angebot begrenzt, und die Lieferungen nach Russland und in den Fernen Osten sind deutlich geringer. Doch es zeichnet sich eine Trendwende ab. "Wir mussten den italienischen Markt, auf dem wir früher stark waren, bereits an die Türkei und Spanien abtreten", sagt Ziv.

Auch Minneola hat zu kämpfen
Die angeschlossenen Erzeuger von BeFresh Europe haben bereits um den 20. November herum die ersten Minneolas - eine Grapefruit/Mandarinen-Hybride - geerntet. Aber es war schwierig, genügend Hände zu finden. "Das kommt natürlich noch zu dem Problem der Arbeitskosten hinzu. Und vor kurzem wurde aus Sicherheitsgründen ein Grenzübergang zu einem Gebiet, in dem viele Erntehelfer leben, für einige Tage geschlossen, so dass die Ernte zum Erliegen kam."

Minneola, ein Nischenprodukt, verliert auch an Boden, sogar bei niederländischen und belgischen Einzelhändlern, wo es früher sehr beliebt war. "Schließlich gibt es nicht so viele Exemplare, und es ist nicht möglich, sie das ganze Jahr über zu liefern. Nach unserer Saison gibt es einige aus den USA und später aus Peru, aber das war's dann auch schon. Es gibt zu viele Versorgungslücken. Es gibt keine Sonderangebote mehr, wenn sie plötzlich zehn LKW-Ladungen pro Woche bestellen statt der üblichen ein oder zwei", erklärt der israelische Exporteur.

"Hier in Israel schrumpft auch die Anbaufläche von Minneola, wobei sich der Anbau auf ein Tal konzentriert. In Zentralisrael wurden die meisten Parzellen gerodet, da die Anbaubedingungen dort nicht ideal sind und zu viel gespritzt werden muss. Außerdem ist sie eine empfindliche Frucht. Zu viel Regen und die Ernte fällt aus. Die israelischen Exporte gehen nicht über 2.500 bis 3.000 Tonnen hinaus, während es vor zehn, 15 Jahren noch das Zehnfache war."

Russischer Markt bleibt wichtig
Mit BeFresh Russia verfügt die Gruppe über ein auf den russischen Markt spezialisiertes Unternehmen. "BeFresh Russia und BeFresh Europe arbeiten unabhängig voneinander, aber wenn wir auf den russischen Markt gehen, tun wir das natürlich über BeFresh Russia und umgekehrt. In Russland machen wir weniger Umsatz, aber es ist ein wichtiges Ziel für einige Produkte, wie Sweetie, das sich nicht auf dem europäischen Markt verkauft, wohl aber in Russland. Und bei den Pampelmusen gibt es einige Größen, die auf anderen Märkten nicht verkauft werden, aber in Russland willkommen sind", fügt Ziv hinzu und erklärt, dass Russland in den Monaten nach Ausbruch des Krieges unzugänglich war. "Die Schiffe fuhren nicht mehr dorthin, und es gab Zahlungsschwierigkeiten. Aber es wurden Lösungen gefunden, und jetzt gibt es wieder regelmäßige Seeverkehrsdienste nach Russland. Die größten Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf die israelischen Exporte sind allgemeiner Natur: höhere Energie-, Rohstoff- und Logistikkosten."

"Allerdings gibt es natürlich auch einige 'Probleme'. Einen Monat vor Ausbruch des Krieges wurde zum Beispiel türkischen Pampelmusen der russische Markt verwehrt, weil es Probleme gab. Wir sprangen ein, aber kurz nach Kriegsbeginn, als mehrere Länder Sanktionen gegen Russland verhängten, hob das Land viele seiner Beschränkungen auf, um die Produktversorgung sicherzustellen. Türkische Früchte überschwemmten wieder den russischen Markt. Unsere Pampelmusen, die etwa zur gleichen Zeit mit dem Schiff ankamen, konnten plötzlich nicht mehr verkauft werden, sobald sie im Hafen lagen", so Ziv. Ähnlich verhielt es sich mit Pampelmusen. "In den letzten Jahren wurden chinesische Pampelmusen aus phytosanitären Gründen vom russischen Markt verbannt. Das kam uns zugute, aber das ist jetzt nicht mehr der Fall. Der Markt wird jetzt wieder mit billiger chinesischer Ware überschwemmt."

Breite Palette von Exportprodukten
Neben Zitrusfrüchten exportiert BeFresh auch Avocados, Mangos, Karotten, Sellerie, Kartoffeln und Radieschen, von denen übrigens ein Großteil direkt auf den russischen Markt geht. "Letztes Jahr konnten wir nicht einen einzigen Container Karotten nach Europa schicken. Die gingen in die USA und nach Russland. Die USA nehmen auch 90 Prozent unserer Paprika und sogar 100 Prozent unserer Radieschen ab. Und wenn der russische Markt wegfällt, haben wir keinen Grund mehr, Sellerie anzubauen. Aber bei Zitrusfrüchten können wir nicht mit der Türkei konkurrieren", sagt Ziv, fügt aber hinzu, dass Europa im Allgemeinen der größte Markt für israelische Agrar- und Gartenbauexporte bleibt. "Und wir könnten jetzt sogar von der aktuellen geopolitischen Lage profitieren, einschließlich der hohen Getreide- und Baumwollpreise", schließt er ab.

Klicken Sie hier für die vollständige Fotoreportage

Weitere Informationen:
Oron Ziv
BeFresh
Tel: +972 (0) 722 555 135 (Israel)
Email: oron@befreshcorp.net
www.befreshcorp.net 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet