Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Überwindung der Dürre in Marokko

"Wir konnten marokkanische Tomaten zu einem etwas höheren Preis als spanische Tomaten verkaufen"

Angesichts der Dürre und der weltweiten Inflation müssen die marokkanischen Erzeuger ihre Widerstandsfähigkeit und ihren Einfallsreichtum unter Beweis stellen, sei es in Bezug auf landwirtschaftliche Technik, logistische Lösungen oder Geschäftsmodelle. Wir sprachen mit Ahmed Ait Bella, dem Geschäftsführer des Exporteurs Bella Fresh Products, der aus dieser Krise wachsen will.

Der Exporteur hat die Besonderheit, in verschiedenen Regionen und mit verschiedenen Produkten zu arbeiten, was es ihm ermöglicht, die Märkte das ganze Jahr über zu beliefern. So produziert das Unternehmen Tomaten in Agadir, Wassermelonen in Zagora und Tata, gelbe Melonen in Taroudant, Paprika und Chilis in der Umgebung von Casablanca, Avocados in Moulay Bousselham und vieles mehr. "Indem wir in mehreren Regionen tätig sind, können wir unsere Transportkosten senken und die Konservierung der frischen Produkte verbessern", sagt Ait Bella.

Für alle Produkte zusammen erwartet Ait Bella trotz der Dürre eine gute Saison und eine Steigerung des Volumens um 30 Prozent, so dass dieses Jahr 10.000 Tonnen exportiert werden können.

"Die Saison hat bereits sehr gut begonnen. Im September waren wir einer der wenigen, die Tomaten exportierten. Die marokkanischen Exporteure hatten ihre Bestände nach einer dreimonatigen Kampagne aufgebraucht, und die spanischen Erzeuger waren am Ende ihrer Ernte angelangt. So waren wir in der Lage, den Markt in einer Zeit der Verknappung zu versorgen, wobei wir die marokkanischen Tomaten sogar zu einem etwas höheren Preis als die spanischen Tomaten verkaufen konnten."

Bella Fresh Products exportiert nach Europa, wobei 50 bis 60 Prozent der Produktion nach Frankreich gehen und der Rest in andere Länder wie Spanien und Italien. Ait Bella sagt, er kümmere sich "nicht so sehr um die Märkte als vielmehr um die Produktion." Er erklärt: "Die Produktion ist nicht unbegrenzt. Bei Tomaten zum Beispiel erreichen wir eine Kapazitätsgrenze, und es steht nicht zur Debatte, neue Märkte zu erschließen. Unser Hauptanliegen ist es, die Produktion ständig zu verbessern und ein qualitativ besseres Produkt anzubieten, die Märkte werden von selbst kommen."

Ait Bella fasst seine Vision für das internationale Frischwarengeschäft zusammen, indem er über die etablierten Mechanismen hinausgeht. "Wir wollen keine Nachfragelücken füllen, sondern uns den Ruf eines stabilen Unternehmens erarbeiten, dem man vertrauen kann, dass es Produkte liefert, wenn es sonst niemand tut." Kurz gesagt, Ait Bella will "die Person sein, die man immer anrufen kann."

Und um diesen Ruf aufzubauen, ist der Weg mit Schwierigkeiten gepflastert. So hat beispielsweise die Wasserknappheit den Anbau von Wassermelonen unmöglich gemacht und ist in einigen Regionen sogar verboten worden. Da die Wassermelone eines der Markenzeichen von Bella Fresh Products ist, hat das Unternehmen andere Lösungen gefunden und die Produktion in das Nachbarland Mauretanien verlegt. "Mauretanien hat einen ähnlichen Boden und ein ähnliches Klima wie die Regionen, in denen wir in Marokko produzieren, und verfügt zudem über große Wasservorräte. Indem wir unsere Produktion nach Mauretanien verlagern, können wir unsere Kunden weiterhin zufrieden stellen."

Die wirtschaftliche Situation hat auch Auswirkungen auf das Unternehmen, insbesondere durch die steigenden Kosten für Betriebsmittel, Düngemittel und Transport. Ait Bella erklärt: "Wir haben lange Zeit kommerzielle Anstrengungen unternommen, aber wir können das nicht länger durchhalten. Im Januar 2023 wird es mit Sicherheit zu Preiserhöhungen kommen, auch wenn das bedeutet, dass wir die Tonnage reduzieren müssen.

Anstatt die Mengen der Produkte zu erhöhen, deren Überfluss zu niedrigeren Preisen führt, will Bella Fresh Products seine Produktion diversifizieren. Ait Bella erklärt: "Wir haben zum Beispiel festgestellt, dass wir exotische Früchte mit einer ähnlichen Qualität wie in Lateinamerika produzieren können. Wir können Avocados anbieten, die denen aus Peru ähneln, aber nur einen Katzensprung von Europa entfernt sind."

Ait Bella fasst zusammen: "Trotz der derzeitigen Schwierigkeiten werden sich die marokkanischen Erzeuger und Exporteure erholen. Wir haben bewiesen, dass wir widerstandsfähig sind und dass unsere Partner sich auf uns verlassen können."

Weitere Informationen:
M. Ahmed Ait Bella
Bella Fresh Products
Tel: +212652184718
Email: elmarrakchi.hmed@gmail.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet