Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Raul Font, Direktor von Morales Júcar:

"Es besteht eine große Nachfrage nach großen Orangen und Clementinen von guter Qualität"

Die Orangenkampagne in Valencia begann in diesem Jahr etwas später als üblich, mit einem klareren Markt für Früchte aus der südlichen Hemisphäre als im letzten Jahr, aber mit geringeren Mengen und einem Überfluss an kleinen Kalibern. Die Satsuma-Vermarktungskampagne war ausgezeichnet und die Clementinen sind knapper als erwartet. Außerdem gibt es einen großen Preisunterschied zwischen Premium- und Standardqualitäten.

"Normalerweise beginnen wir Ende Oktober mit den ersten Navelinas, aber in diesem Jahr haben wir etwa eine Woche später angefangen", erklärte Raul Fort, Direktor von Morales Júcar in Corbera, Valencia. "Im November gab es noch Lagerbestände an Übersee-Orangen, vor allem an Orangen für die Saftherstellung, was den Export etwas behinderte, außer bei großen Kalibern. Gleichzeitig waren auf dem Markt weniger Tafelorangen verfügbar als im letzten Jahr. Jetzt im Dezember können wir sagen, dass es praktisch keine Orangen aus der südlichen Hemisphäre gibt.

Raul Fort (rechts) und Roberto Carratala, Lagerleiter.


Die anhaltenden Hitzewellen und die Trockenheit haben zu einem weit verbreiteten Mangel an großen Kalibern geführt, der in Andalusien noch stärker ausgeprägt ist. "Es besteht eine große Nachfrage nach Kaliber 1 und 2, für die viel höhere Preise gezahlt werden als für kleine und mittlere Orangen. Glücklicherweise konnten wir vor Beginn der Kampagne Verträge mit Landwirten abschließen, die über große Orangen verfügten. Jeden Tag erhalten wir Anrufe von Marktteilnehmern, die nach guten Orangenkalibern fragen. Währenddessen sind die kleinen Orangen wegen ihres Überflusses schwerer zu platzieren", so Raul Fort.

Morales Júcar ist ein Familienunternehmen mit valencianischem Kapital und katalanischen Aktionären. Das Unternehmen wurde 1983 gegründet, blickt aber auf eine mehr als 70-jährige Tradition im Zitrusfruchtsektor zurück. "Wir verkaufen pro Kampagne 11 bis 13 Millionen Kilo Orangen, Satsumas, Clementinen und Mandarinen. Wir wählen immer die besten Partien aus, die wir ausfindig machen können, und beauftragen Erzeuger, die wir bereits kennen. Wir sammeln, verarbeiten, verpacken und versenden die Früchte selbst. Wir liefern diese Produkte an die Stände von Morales e Hijos in Mercabarna - wo die Marke Morales bekannt und geschätzt ist - sowie an nationale Supermärkte und exportieren sie in andere europäische Länder, sowohl für unsere Marken als auch für andere Unternehmen, die Obst von hervorragender Qualität suchen", erklärt der Direktor von Morales Júcar.

Das valencianische Unternehmen vertreibt Clementinen, Mandarinen und Satsuma-Sorten wie Okitsus, Clemenules, Clemenvilla, Tango und Nadorcott sowie Navelina, Navel, Lane Late, Navel Powel und Valencia Late-Orangen. "Die Gebiete in den Regionen von La Ribera, aus denen unsere Produktion stammt, haben ideale klimatische Bedingungen für den Anbau von Zitrusfrüchten, insbesondere von Orangen - die wir unseren Kunden das ganze Jahr über liefern können, da wir sie in der Nebensaison importieren - und Satsumas. In der Tat sind wir Experten für die Vermarktung von Satsumas, die auf dem katalanischen Markt sehr gefragt sind, und wir vermarkten sie jedes Jahr über Mercabarna. Wir beginnen im September mit Iwasaki und fahren dann mit Okitsu fort", erklärt Raul Fort.

"Die katalanischen Verbraucher erkennen die Satsumas und bevorzugen sie mit grüner Schale, deshalb ernten wir sie langsam, damit sie ihre beste Zeit haben, bevor ihre Schale gelb wird. Die Satsumas verkaufen sich sehr schnell und erzielen interessante Preise, da die spanischen Clemenrubi und Oronules in diesem Jahr Kaliberprobleme hatten und es weniger Produktionen und weniger Mandarinen aus dem Ausland gibt."

Bei den Clementinen war der Rückgang der verwertbaren Produktion höher als erwartet. "Es ist Anfang Dezember und viele Unternehmen haben bereits mit den Clemenules abgeschlossen. Die Clemenvillas werden in einigen Gebieten bereits geerntet und sind ebenfalls knapp, so dass die Preise, die auf dem Feld für Früchte guter Qualität gezahlt werden, in die Höhe schießen. In diesem Jahr gibt es einen deutlichen Unterschied zwischen den Qualitätsclementinen und den zweitklassigen Clementinen. Da die besten Produkte in der Regel für den Export bestimmt sind, laufen die Exportverkäufe gut. Gleichzeitig gibt es auf dem nationalen Markt viele Früchte von Standardqualität, die diesen Markt stark unter Druck setzen", fügte er hinzu.

"Die anhaltend hohen Temperaturen während des größten Teils dieses Herbstes haben das Auftreten von Schädlingen wie der Fruchtfliege verstärkt, die in diesem Jahr die Clemenules ungewöhnlich stark befallen hat. Es stimmt zwar, dass die Preise für Clementinen guter Qualität gestiegen sind, aber die Mengen sind gering und die Produktionskosten sind hoch, so dass es für die Erzeuger im Allgemeinen schwierig sein wird, Gewinne zu erzielen", erklärte der Direktor von Morales Júcar.

Weitere Informationen:

Raúl Fort
MORALES JÚCAR S.A.
Avenida Alzira, 5 Corbera (Valencia)
M: +34 690676230
T: +34 962 560 255
raul.fort@moralesjucar.es
www.moralesjucar.es 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet