Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Nachfrage nach griechischen Birnen zieht wieder an

"In Griechenland erhöhen sich die Stromrechnungen um bis zu 110-120 Prozent"

Die griechische Birnensaison verlief bisher recht reibungslos, sagt Paris Karastergios, Import-Export-Koordinator des griechischen Exporteurs Kastargiou P. Bros S.A.: "Im Moment sind wir dabei, den Verkauf der Santa-Maria-Birnen zu beenden. Es war eine gute Saison für diese Sorte, was die Qualität anbelangt, mit rötlichen, mittelgroßen Früchten, meist in der Größe 60/70. Fast 95 Prozent dieser Sorte sind für ausländische Märkte bestimmt, vor allem für Israel, Jordanien und den Libanon. In dieser Saison ist die Menge an Birnen der Kategorie II zwar geringer als in früheren Kampagnen, aber wir haben Schwierigkeiten, diese Birnen trotz der niedrigen Preise zu verkaufen."

"In Israel war die Nachfrage nach größeren Größen von August bis Oktober hoch, beruhigte sich im November und zieht jetzt wieder an. Was die kleineren Größen angeht, so war der jordanische Markt, der unser Hauptabsatzmarkt für Coscia-Birnen und die kleinere Santa Maria ist, im Herbst mit Birnen aus Ländern wie Syrien und dem Libanon überversorgt, aber auch für diese Birnen zieht die Nachfrage jetzt wieder an. Ab Januar werden wir unsere späte Sorte Blanquilla anbieten, um unseren Kunden weiterhin qualitativ hochwertige Birnen anbieten zu können. Das Feedback, das wir von unseren Kunden erhalten, ist positiv, die Qualität ist wirklich hoch, und generell scheint die Blanquilla-Kampagne vielversprechend zu sein."

Obwohl die Kosten für die Lagerung von Birnen in Kühlräumen in Griechenland sehr teuer geworden sind, erklärt Karastergios, dass sie nicht wirklich die Möglichkeit haben, die Birnen direkt von den Obstplantagen zu verkaufen, da sie sie im Sommer ernten: "Die Stromkosten in Griechenland sind unverschämt hoch, unsere Stromrechnungen steigen um bis zu 110-120 Prozent, so dass wir versuchen, unsere Vorräte so früh wie möglich zu verkaufen. Da es sich bei den meisten unserer Birnen jedoch um Sommersorten handelt und die Temperaturen während der Ernte, die Mitte August stattfindet, sehr heiß sind, ist der Verkauf direkt ab den Obstplantagen schwierig, da wir vor dem Verladen eine Vorkühlung vornehmen müssen."

Die Tatsache, dass Polen den Birnenanbau ausweitet, beunruhigt Karastergios nicht, da sie eine andere Sorte anbauen werden. Er glaubt jedoch, dass der polnische Birnenanbau Auswirkungen auf den europäischen Markt haben wird. "Meiner Meinung nach werden in Polen vor allem Conference-Birnen angebaut, die häufigste Sorte in Westeuropa. Diese Anpflanzungen werden den Markt definitiv belasten, da die Produktionskosten niedriger sind als in Ländern wie den Niederlanden oder Belgien. Da unsere Märkte jedoch Birnen mit sauberer, nicht rostiger Schale bevorzugen, wie Santa Maria, D'Anjou, Bartlett usw., dürfte die Konkurrenz aus Polen nicht so sonderlich groß sein, aber mit Sicherheit werden die Preise in allen europäischen Ländern gedrückt werden."

Weitere Informationen:
Paris Karastergios
Karastergiou P. Bros S.A.
Tel: +30 24610 26940
Mobil: +30 693 2469117
Email: paris.karastergios@karastergioubros.gr 

 

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet