Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Industrie und Transnet eröffnen gemeinsam die Laubobstsaison

Obstverkostung für Terminalarbeiter im Hafen von Kapstadt

Am vergangenen Freitag haben die südafrikanische Laubobstindustrie, die Führungsspitze von Transnet und die Mitarbeiter des Kapstädter Containerterminals die Laubobstsaison mit von Capespan und Tru-Cape gesponserten Früchten eröffnet.

Das Kapstädter Containerterminal hat verschiedene Gespräche mit der Branche geführt, um die Vorbereitungen und die Ausrichtung auf die Saison 2022/23 sicherzustellen.

Werner van Rooyen, COO des Fresh Produce Exporters' Forum, Jacques du Preez, General Manager bei HORTGRO, der Stein- und Kernobst vertritt, sowie der CEO der südafrikanischen Tafeltraubenindustrie, AJ Griesel, gaben den Hafenarbeitern einen Überblick darüber, wohin südafrikanisches Obst dank der unermüdlichen Anstrengungen aller Beteiligten in der Lieferkette geht.

Der Leiter des Kapstädter Containerterminals, Siyabonga Maqabangqa, wurde von Sibuthe Mdala, dem Leiter des Kapstädter Mehrzweckterminals, sowie von Andiswa Dlanga, der Geschäftsführerin der Region Westkap, begleitet.

Andiswa Dlanga, Transnet-Geschäftsführerin für die Region Westkap 

Die Obstindustrie freute sich auch, dass der Leiter der Strategie- und Planungsabteilung der Transnet-Gruppe, Dr. Andrew Shaw, an der Veranstaltung teilnehmen konnte.

Die Provinzregierung von Westkap war durch Glen Steyn vom Western Cape Department of Economic Development and Tourism vertreten.

Rechts: Ettiene Albertus, Senior Manager: Business Development bei Western Cape Terminals im Gespräch mit Glen Steyn von der Westkap-Provinzregierung

"Während wir weiter daran arbeiten, die Saison der Laubbäume zu einem Erfolg zu machen, war es wichtig, dass auch unsere Mitarbeiter verstehen, wie wichtig ihre Arbeit für die Wirtschaft des Landes ist, indem sie dafür sorgen, dass die Früchte in guter Qualität am Zielort ankommen. Als Terminal in Kapstadt arbeiten wir weiterhin mit der Industrie zusammen, um die Saison zu einem Erfolg zu machen", so Dlanga von Transnet.

"Es herrschte eine unglaubliche Atmosphäre. Es war toll, die Leute zu treffen, die die Container beladen", sagt Antoinette van Heerden, Logistikmanagerin beim Fresh Produce Exporters' Forum (FPEF). "Die Veranstaltung ermöglichte es uns, Einblicke in die Obstindustrie und die wichtige Rolle des Hafens zu geben."

Antoinette spielte eine zentrale Rolle bei der Koordinierung der Veranstaltung, die die erste ihrer Art war und zu einer jährlichen Veranstaltung werden soll.

"Wir alle haben Anteil am südafrikanischen Obstkorb"
Werner van Rooyen von der FPEF sprach über die Logistikkette und die Zeit, die das Obst braucht, um auf den verschiedenen internationalen Märkten in die Regale zu kommen, und betonte, wie wichtig der Zustand und die Qualität des Obstes sind.

Er erläuterte die gegensätzliche saisonale Positionierung Südafrikas im Kalender und die harte Konkurrenz aus anderen Ländern.

"Es bedarf einer gemeinsamen Anstrengung, um südafrikanische Früchte auf dem Weltmarkt zu fördern und zu exportieren. Wir alle haben direkt und indirekt Anteil am südafrikanischen 'Obstkorb'. Deshalb müssen wir unseren RSA-Obstkorb mit dem Rest der Welt teilen und einen effizienten Terminalbetrieb und Exporte über den Hafen von Kapstadt sicherstellen. Die Auswirkungen erfolgreicher Agrarexporte sind in den ländlichen Gemeinden offensichtlich", sagte er.

SATI-CEO AJ Griesel, Glen Steyn von der Westkap-Regierung, Mecia Petersen, SATI-Managerin für Marktentwicklung und Kommunikation, Jacques du Preez, Generaldirektor von Hortgro und Werner van Rooyen, COO FPEF

Mehr als ein Drittel der südafrikanischen Frischwaren wird in die Europäische Union exportiert, weitere 14 Prozent nach Großbritannien, 6 Prozent nach Nordamerika und 8 Prozent nach Russland – alles Märkte, die am besten über den Hafen von Kapstadt bedient werden.

Van Rooyen erinnerte die Hafenarbeiter an den großen Anteil des Agrarsektors an der Beschäftigung im ländlichen Raum: 426.010 Arbeitsplätze werden jährlich direkt und indirekt durch diesen Sektor geschaffen.

Die jährlichen Gehälter in Höhe von 24,3 Milliarden Rupien (1,34 Milliarden Euro), die durch Frischexporte gezahlt werden, sind für viele ländliche Gebiete Südafrikas eine Lebensgrundlage.

Weitere Informationen:
Fresh Produce Exporters’ Forum
Tel: +27 21 526 0474
https://fpef.co.za/

 

 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet