Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Bessere Preise, aber geringere Gewinne

Ungewissheit vor der israelischen Zitrussaison

Die israelische Zitrussaison könnte gleichzeitig positiv und negativ verlaufen. Betsalel Ohana, Exportmanagerin bei Planet Israel, erklärt, dass die israelischen Zitrusexporteure vor einer großen Ungewissheit stehen: "Im Allgemeinen gehen wir mit einer gewissen Ungewissheit in die neue Zitrussaison. Es gibt verschiedene Trends, die in die entgegengesetzte Richtung gehen. Einige sind gut für uns, andere könnten schlechte Nachrichten für israelische Zitrusexporteure sein. Zum einen scheint die Produktion schnell zu sinken. Betrachtet man die Sunrise-Grapefruits, so hat sich die israelische Menge in zwei Jahren halbiert, von 13.000 Tonnen auf etwa 6.500 Tonnen. Dies könnte zu besseren Preisen für uns im Allgemeinen führen, zumal der Mangel an Früchten eine globale Situation sein wird."

Michael Saidi, Manager des Verpackungshauses, und sein Vater, Moshe Saidi, Gründer von Saida Farms 

"In den USA zum Beispiel wird die Produktion aufgrund des Hurrikans, der die Ernten in Florida verwüstet hat, geringer ausfallen. Gleichzeitig hatten die lateinamerikanischen Erzeuger mit Hitzewellen zu kämpfen, was ebenfalls zu einer geringeren Menge an Zitrusfrüchten führen wird", erklärt Ohana. "All dies bedeutet, dass weniger Zitrusfrüchte zur Verfügung stehen werden, was wiederum höchstwahrscheinlich zu einem Preisanstieg führen wird. Außerdem beruhigen sich die Preise für die Logistik und sind in den meisten Fällen billiger geworden als in der letzten Saison."

Obwohl ein besserer Preis für ein Unternehmen wie Planet Israel natürlich positiv ist, gibt es auch Herausforderungen: "Die israelische Währung ist gegenüber dem Euro stärker geworden. Das führt dazu, dass wir weniger Geld für unsere Produkte bekommen, wenn wir sie exportieren. Der Wechselkurs des US-Dollars ist ähnlich geblieben, aber der Euro-Kurs wird uns vor zusätzliche Herausforderungen stellen. Kombiniert man dies mit der Tatsache, dass die Produktionskosten aufgrund teurerer Arbeitskräfte und höherer Energiepreise steigen, ist es leicht zu verstehen, warum die israelischen Händler weniger Gewinn machen werden. Das alles bedeutet eine große Unsicherheit zu Beginn der Saison."

Ohana sagt, dass sie sich mit ihren Produkten vor allem auf den europäischen Markt konzentrieren werden. Aber auch Nordamerika und der Ferne Osten werden Ziele für ihre Grapefruits und Mandarinen sein. "Für Planet Israel sind unsere Hauptprodukte die Grapefruits Sunrise und Sweetie sowie die Orri-Mandarinen. Der Start der Orri-Mandarine wird in der ersten Januarwoche sein. Unser wichtigster Markt wird Europa sein, an zweiter Stelle steht Kanada. Schließlich werden auch einige Mengen in den Fernen Osten verschickt, aber ich erwarte, dass diese Mengen so sehr ins Gewicht fallen. Das liegt vor allem an logistischen Problemen, da es aufgrund der Corona-Lockdowns, die in China immer noch gelten, zu zahlreichen Verzögerungen im Hafen kommt. Auch die Preise für den Transport nach Fernost sind höher als die allgemeinen Preise für andere Märkte."

"Insgesamt wollen wir diese Saison optimistisch sehen, aber es ist klar, dass es sowohl Herausforderungen als auch Vorteile geben wird. Die Tatsache, dass sich Europa in einer Rezession zu befinden scheint, könnte ebenfalls zu einer geringeren Nachfrage führen. Aber wir werden unser Bestes tun, um eine zufriedenstellende Saison zu erleben und die hochwertigen Grapefruits und Mandarinen zu liefern, für die wir bekannt sind", fasst Ohana zusammen.

Weitere Informationen:
Betsalel Ohana
Planet Israel
Tel: +972 54 738 3436
E-Mail: israel@planetfareast.com 
www.planetisrael.farm 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet