Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Xavier Laduron, Fairebel (Belgien):

"Von den derzeitigen Endverbraucherpreisen für Jonagold kann niemand in der Kette leben, das muss besser werden"

Bei den derzeitigen Kosten ist es für viele Obstbauern schwierig, über die Runden zu kommen. Vor allem für belgische Jonagold-Produzenten ist es fast unmöglich, auf dem derzeitigen Markt ihr Brot zu verdienen. "Die Früchte sehen in dieser Saison wirklich sehr gut aus, aber die Preise sind unglaublich schlecht", sagt Xavier Laduron von Fairebel, dessen Grundphilosophie darin besteht, dass jeder in der gesamten Kette ein gutes Einkommen haben sollte. "Ein Erzeuger muss immer seine Kosten mit einem fairen Preis decken."


Xavier Laduron

Vor 12 Jahren wurde Fairebel, das Label für faire Milch, in Belgien von Bauern eingeführt, die für eine faire Entlohnung ihrer Arbeit kämpfen. Ab November 2020 werden auch belgische Äpfel und Birnen unter demselben Label verkauft werden. "Wenn der Milchmann erfolgreich war, warum sollten wir als Obstbauern nicht auch erfolgreich sein? Unser Sektor befindet sich seit Jahren in einer schwierigen Lage." Inzwischen liegen die Äpfel und Birnen von Dutzenden von Obstbauern, die sich der Faircoop-Genossenschaft angeschlossen haben, unter der Marke Fairebel in den Regalen. Die Genossenschaft hat die Marke unter ihrer Verwaltung. "Es ist für Landwirte, von Landwirten."

Faircoop hat PCFruit zum Beispiel gebeten, genau zu untersuchen, wie hoch der Selbstkostenpreis für ein Kilo Jonagold-Äpfel oder Conference-Birnen ist. "Kaum ein Erzeuger weiß genau, wie hoch der spezifische Selbstkostenpreis für sein Obst ist, aber die Studie hat gezeigt, dass er am Ende noch höher ist, als man gedacht hatte. Wenn man dann sieht, dass ein Kilo Jonagold-Äpfel in belgischen Supermärkten für 99 Eurocent verkauft wird, dann ist das erschreckend. Schließlich kann niemand in der Kette von einem solchen Preis leben. Das muss besser werden, eine andere Lösung gibt es nicht", erklärt der Erzeuger, der auf 35 Hektar sein eigenes Kernobst produziert.

Warum schneidet ein Jonagold schlechter ab als ein Pink Lady?
Äpfel und Birnen von Fairebel sind derzeit in den Regalen von Carrefour und Colruyt zu finden. "Carrefour ist ein Partner und hat von Anfang an unsere neuen Produkte so gut wie immer angeboten. Bei Colruyt hat das allerdings etwas gedauert. Die erste Reaktion, wenn wir uns dem Einzelhandel nähern, ist fast immer negativ. Sie befürchten, dass es zu teuer ist und dass die Menschen in diesen Zeiten nicht dafür bezahlen wollen. Aber wenn ich sehe, dass ein Kilo Pink Lady Äpfel für 4 Euro pro Kilo verkauft wird, warum kostet dann ein Kilo Jonagold 99 Eurocent? Dann sagen die Leute oft: "Das ist etwas anderes. Das ist Pink Lady". Aber warum schneidet ein Jonagold schlechter ab als ein Pink Lady? Jonagold ist immer noch die bekannteste und meistverkaufte Sorte in Belgien. Warum kann man diesen dann nicht für 3 Euro pro Kilo verkaufen? Es sollte eine Zusammenarbeit geben."

Dass die Verbraucher bei der derzeitigen Inflation auf das Obst verzichten würden, glaubt Xavier nicht. "Zuerst war es Corona, jetzt ist es die Energiekrise. Es gibt immer etwas. Ich möchte keineswegs die Krise herunterspielen, aber die Flugzeuge sind immer noch überfüllt. In den Winterferien fahren die Menschen wieder Ski. Ein großer Teil der Menschen hat immer noch genug Geld, um zu kaufen, was sie wollen. Lebensmittel sind nach wie vor einer der wichtigsten Ausgabenposten, denn die Menschen müssen essen. Für viele Verbraucher spielen diese 2 Euro also keine große Rolle, aber für die Erzeuger und jeden in der Kette ist das ein großer Unterschied."

Millionen-Werbekampagne oder Mund-zu-Mund-Propaganda
Allerdings, so argumentiert der Erzeuger, muss man dann auch die Geschichte dazu erzählen. "Ohne Marketing ist es unmöglich. Dann gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man gibt Millionen für eine Werbekampagne aus oder wir gehen in die Geschäfte und erzählen den Verbrauchern die Geschichte von lokal und fair. Heutzutage sind die Verbraucher auch offener für eine ehrliche Geschichte. Die Menschen konsumieren bewusster. Wir stehen zum Beispiel oft in Geschäften und ich stelle fest, dass 99 Prozent der Leute, die mein Obst probieren, nicht einmal nach dem Preis fragen. Dann kann es durch Mundpropaganda irgendwann explodieren." Die Qualität der Produkte ist daher ebenfalls von größter Bedeutung. "Wir wollen nicht nur einen guten Preis erzielen, sondern auch ein Qualitätsprodukt liefern. Wenn der Verbraucher einen Aufpreis zahlt, sollte er dies auch an der Qualität des Produkts erkennen können. Wir müssen den Verbraucher respektieren."

In Zukunft möchte die Genossenschaft vielleicht auch andere Produktgruppen unter der Marke herausbringen, aber im Moment liegt der Schwerpunkt auf Kernobst. "Kurz gesagt, das braucht einfach noch unsere ganze Aufmerksamkeit. Die Mengen sind noch begrenzt, aber wir empfangen gern jeden professionellen Obstbauern bei Faircoop. Vor zwei Jahren hörte man kaum jemanden über einen fairen Preis sprechen, aber jetzt nimmt das Gespräch immer mehr Fahrt auf", sagt Xavier abschließend. 

Für weitere Informationen:
Xavier Laduron
Fairebel
+32 (0)80 44 77 26
Laduron.Xavier@faircoop.be  
www.fairebel.be   


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet