Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

"Auf dem überfüllten Blaubeermarkt überwiegt zunehmend die Qualität"

Bei Blaubeeren aus der Region Südamerika scheint der Schwerpunkt zunehmend auf der Suche nach neuen, ertragreichen Sorten zu liegen. "Wir müssen uns an eine neue Welt anpassen und innovative Sorten können helfen, seine Position auf einem sich verändernden globalen Markt zu halten", sagte Andrés Armstrong vom chilenischen Blaubeerkomitee auf dem vergangenen Global Berry Congress. Roger Horak sprach auch über die Situation für seine peruanischen Blaubeeren von OzBlu.

"Der Markt für Blaubeeren wird in Bezug auf die Mengen immer voller", so Andrés weiter. "Das hat uns dazu gebracht, uns auf Qualität statt auf Quantität zu konzentrieren, denn man muss sich in diesem sich verändernden Markt differenzieren können, um profitabel zu bleiben." Denn obwohl wir die Pandemie langsam hinter uns lassen, bleiben viele Herausforderungen in Bezug auf Kosten und Transport bestehen. Das Ergebnis ist, so Andrés, die Suche nach Sorten, die Zukunftssicherheit und Ertragssicherheit garantieren. "Wir sind einer der größten Exporteure von Blaubeeren in der Welt und würden diese Position natürlich gerne behalten. Aber es ist ein Prozess von 'Trial-and-Error', denn man muss sehen, was funktioniert und ob es für den chilenischen Boden und das Klima optimal ist."

Er blickt deshalb positiv auf die laufende Saison, weist aber darauf hin, dass weniger Mengen aus Chile auf den internationalen Markt gelangen werden. "Wir werden die neueren, getesteten Sorten zunächst auf dem lokalen Markt halten, bevor wir uns mit dem Export befassen wollen. Außerdem bieten sich große Chancen bei der Suche nach neuen Märkten. Asien wird zum Beispiel immer interessanter, aber auch dort herrscht Qualität vor, also müssen wir uns weiterentwickeln. Deshalb konzentrieren wir uns jetzt voll und ganz darauf."

Tinder für Blaubeeren
Roger Horak stimmt mit dieser Schlussfolgerung überein. "Wenn man ein gutes Produkt vermarktet, werden die Leute auch dafür bezahlen", sagt er. "Wir haben eine gute Saison, mit guter Qualität und guter Nachfrage. Außerdem hat sich die Lage nach Jahren der Schwierigkeiten wieder normalisiert. Natürlich gibt es immer noch Herausforderungen in der heutigen Welt, aber es ist eine angenehmere Saison als im letzten Jahr."

"Aber man muss sich abheben. Für peruanische Blaubeeren gibt es Chancen auf dem Weltmarkt. Wir haben schöne Sorten und wunderbare Früchte in Peru, aber wir finden nicht immer die richtigen Partner, an die wir liefern können." Es bringt eine Idee in Roger zum Vorschein, die man auf dem Handelsmarkt vielleicht nicht erwartet. "Eigentlich sollten wir eine Art Tinder für Blaubeeren haben. Wir haben die Früchte und sind auf der Suche nach zuverlässigen Partnern. Es gibt bestimmt Unternehmen, die schöne Früchte suchen, sie aber hier nicht bekommen können. Es wäre eine Lösung für viele und vielleicht eine Marktlücke."


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet