Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Inma Torregrossa, von Frutas Inma:

"Wir haben bereits die Kaki-Saison in Peru im Visier"

Die spanische Saison der Rojo Brillante Kakis geht bald zu Ende, mehr als anderthalb Monate früher als üblich angesichts des drastischen Produktionsrückgangs. Die Preise sind hoch und die Nachfrage hat sich abgeschwächt. Einige Unternehmen blicken bereits auf die Nachsaison. 

„Die spanische Kaki-Produktion ist um etwa 68 Prozent zurückgegangen. Dieser Aspekt und der ständige Anstieg der Anbau-, Verarbeitungs-, Verpackungs- und Transportkosten haben in diesem Jahr zu einem erheblichen Preisanstieg geführt“, erklärt Inma Torregrossa, Geschäftsführerin von Frutas Inma in der Gemeinde Benimodo in der valencianischen Region Ribera Alta, dem Hauptanbaugebiet für Kakis in Spanien. „Obwohl die Preise während der gesamten Saison hoch geblieben sind, können wir damit bestenfalls unsere Ausgaben decken.“ 

Die hohen Kaki-Preise haben laut Inma in den letzten Tagen zu einem Nachfragerückgang geführt: „Die aktuelle Wirtschaftslage und die durch den Krieg in der Ukraine verursachte Unsicherheit haben zu einem Rückgang des Obst- und Gemüsekonsums geführt, wobei die Menschen auch lieber die billigsten Produkte kaufen. Aufgrund der Bedingungen dieser Saison sind Kakis dieses Jahr zu einem Luxusprodukt geworden, was sich letztendlich ein wenig auf die Nachfrage ausgewirkt hat, vor allem in der Endphase der Saison.“

„Der Verkauf endet nun, während wir die Saison normalerweise im Februar beenden. Wir blicken jetzt auf die peruanische Kaki-Saison, die im Mai beginnt. Vor drei Jahren haben wir als erstes Unternehmen Rojo Brillante Kakis aus Peru importiert, nachdem wir in den Vorjahren unser Know-how im Anbau und in der Vermarktung dieser Frucht dorthin gebracht hatten. Der Anbau hat in den letzten Jahren zusammen mit der Nachfrage europäischer Supermarktketten allmählich zugenommen. Dieses Jahr haben wir 35 Container importiert, nächstes Jahr hoffen wir auf 50“, so die Geschäftsführerin des valencianischen Unternehmens.

Obwohl in diesem Jahr aufgrund des geringen Angebots und der hohen Logistikkosten kaum Container mit Kakis nach Übersee verschifft wurden, hofft Frutas Inma, bald auch auf den peruanischen Markt für Frucht-Exporte zählen zu können. „Unser Unternehmen war an der Ausarbeitung eines Protokolls für den Export spanischer Kakis nach Peru beteiligt, obwohl wir noch auf die Bestätigung sowohl der SENASA in Peru als auch der MAPA in Spanien warten. Wir hoffen, in der kommenden Saison in dieses Land exportieren zu können. Auch die Öffnung des chinesischen Marktes, der für spanische Exporte sehr interessant wäre, wird derzeit geprüft“, so Inma Torregrossa. 

Weitere Informationen:
Inma Torregrossa
Frutas Inma
Carrer de L’Olivera,
46291 Benimodo (Valencia)
Tel.: +34 96 253 14 71
info@frutasinma.com
www.frutasinma.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet