Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Jesús Paniagua

"Italienische Unternehmen zahlen sehr gut für spanische Qualitätsclementinen"

Laut FAO-Daten hat Spanien im Jahr 2020 mehr als 52 Prozent der europäischen Orangen und fast 69 Prozent der Mandarinen geerntet.
Italien ist das zweitwichtigste Zitrusland in der EU mit fast 28 Prozent der Orangen-Produktion und 20,1 Prozent bei Clementinen und Mandarinen.

Dennoch ist der italienische Markt, obwohl das Land selbst ein bedeutender Produzent ist, für den spanischen Sektor von großer Bedeutung. So hat sich Jesús Paniagua aus Andalusien auf den Verkauf von Zitrusfrüchten in diesen Bestimmungsort spezialisiert.

„Ich verkaufe seit 35 Jahren auf dem italienischen Markt und habe seit 28 Jahren eine Geschäftsbeziehung mit der Firma Anchise Paoli aus Florenz. 2008 wurden wir Partner und beliefern seitdem die Kunden beider Unternehmen in ganz Norditalien mit Zitrusfrüchten. Dort haben wir derzeit 20 Verkaufsstellen, verteilt über die Küsten des Tyrrhenischen Meeres und der Adria sowie im Landesinneren“, erklärte Jesús.


Riccardo Paoli und Jesús Paniagua


„Die spanische Export-Saison ist in zwei Teile gegliedert. Die erste geht von Mitte Oktober bis Ende November, wenn Italien seine Produktion aufnimmt und wir sie wegen eines Preiskonflikts unterbrechen müssen. Die zweite geht von Ende Februar/Anfang März, wenn die italienischen Zitrusfrüchte auslaufen, bis zum Ende der spanischen Saison.“ 

„Im Moment produzieren wir Orangen aus Sevilla, einige Zitronen aus Málaga und Clementinen mit Blättern aus Castellón. In einigen Monaten werden wir mit den späteren Orangensorten, wie Lane Late und Navelate, und mit den Mandarinen der zweiten Saison fortfahren.“

„Die italienische Clementinen-Produktion ist sehr auf eine einzige Sorte konzentriert“ 
„In diesem Sinne ist der italienische Clementinen-Markt sehr wichtig für die spanische Produktion, denn die italienischen Unternehmen zahlen sehr gut für Qualitätsclementinen“, so Jesús. „Sie wollen ein sehr spezifisches Produkt, wie das, das wir hier produzieren, und im Moment konzentrieren sich 80 bis 90 Prozent der italienischen Clementinen-Produktion auf eine einzige Sorte, die im November beginnt und zwischen der zweiten und dritten Januarwoche endet.“ 

„Diese Clementine, die sie Fina Clementine nennen, ist der spanischen Clemenules sehr ähnlich. Sie ist sehr schmackhaft und hat eine sehr hohe Qualität, aber ihre Ernte konzentriert sich auf wenige Wochen. Das Gleiche gilt für Orangen.“ 

„Die Stärke des italienischen Orangen-Sektors liegt in der Tarocco, einer rotfleischigen Sorte, die auch etwa 50 bis 60 Prozent der Produktion von Tafelorangen in Italien ausmacht.“ 

„Deshalb ist der italienische Fall so interessant. Man kann sich leicht fragen, warum ein Land, das eine große Zitrus-Produktion hat, Orangen oder Clementinen importiert. Die Antwort ist, dass sie ihre Produktion auf einige sehr gute Sorten konzentriert haben. In der Tat haben wir viele italienische Lieferanten, die sehr hochwertige Produkte liefern und auch nachfragen. Um auf dem italienischen Markt tätig zu sein, habe ich daher eine Marke geschaffen, die mit höchster Qualität assoziiert wird: Paniagua.“ 

„Es fällt auf, dass in den letzten Jahren immer mehr späte Clementinen und Orangen in Italien angebaut wurden, aber im Moment haben sie nicht die Mengen, die wir hier haben. Spanien hat großes Glück, dieses Segment der europäischen Saison immer noch zu dominieren.“

Durchschnittlich zwei bis drei LKW pro Tag
In diesem Jahr hat Italien ebenso wie Spanien besorgniserregende Zahlen in Bezug auf hohe Temperaturen und fehlenden Regen verzeichnet. Alles deutet darauf hin, dass 2022 als das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen in die Geschichte eingehen könnte –insbesondere der Oktober – gemessen von den meteorologischen Diensten des Landes.

„Es war keine normale Saison, aber wir müssen bedenken, dass ihre starke Saison in wenigen Tagen beginnen wird“, erklärte Jesús. „Bisher haben wir sehr hart gearbeitet und beispielsweise mehr Clementinen exportiert als in einem normalen Jahr. Das hat aber mehr damit zu tun, dass Italien später in die Saison startet und weniger mit dem Produktmangel.“

„Castellón ist der Hauptursprung der spanischen Clementinen, die nach Italien geliefert werden. Ich schätze, dass fast 70 Prozent von dort stammen, und die überwiegende Mehrheit der produzierten Früchte sind Clementinen mit Blättern. Man könnte sogar sagen, dass der italienische Markt das Top-Ziel für spanische Clementinen ist.“ 

„Das Unternehmen in Castellón, mit dem wir Clementinen mit Blättern nach Italien exportieren, belädt allein für diesen Markt durchschnittlich zwei bis drei Lastwagen pro Tag, und es gibt Tage, an denen wir bis zu vier Lastwagen beladen. Wenn der Sommer kommt, werde ich damit beginnen, Steinobst auf den italienischen Markt zu liefern, welches die Spezialität meines Unternehmens und unser meistverkauftes Produkt ist, auch wenn in Italien gerade Hochsaison ist.“ 

Weitere Informationen:
Jesús Paniagua
41330 Los Rosales, Sevilla (Spanien)
Tel.: 609 58 47 33


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet