Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Vincent Guerin, ANPP:

"Französische Birnen bleiben trotz sinkender Kaufkraft beliebt"

Obwohl die französischen Birnenerzeuger im vergangenen Jahr aufgrund der negativen Auswirkungen des Frostes auf die Ernte eine schwierige Saison hatten, sind die diesjährigen Birnenpartien größer und von besserer Qualität als erwartet. "Wir haben daher unsere Schätzungen nach oben korrigiert. Wir sind von einem Ertrag von 137.000 Tonnen ausgegangen, haben aber jetzt eine Ernte von 147.000 Tonnen", sagt Vincent Guerin von der Association Nationale Pommes Poires, dem französischen Verband für Äpfel und Birnen.

Der größere und bessere Ertrag erklärt sich vor allem durch die außergewöhnliche Ernte von Sommerbirnen wie der Williamsbirne. "Die Größen sind im Allgemeinen durchschnittlich und es gibt keine wirklich kleinen Birnen. Die vielen Sonnenstunden im letzten Sommer haben zu einem hohen Zuckergehalt und damit auch zu einer sehr guten Geschmacksqualität geführt."

Anstieg der Wachstumskosten
Wie die Apfelerzeuger sind auch die Birnenerzeuger von den gestiegenen Anbaukosten stark betroffen. "Alle Obstbaubetriebe sind von den gestiegenen Energiekosten betroffen. Daher lässt sich die diesjährige Situation nur schwer mit den Vorjahren vergleichen.

Die Birnensaison ist relativ ruhig
Die Anbaukosten sind für alle Sektoren gestiegen, während die Kaufkraft der Verbraucher gesunken ist. Allerdings ist das Angebot an französischen Birnen im Vergleich zur Nachfrage immer noch unzureichend, so dass die Saison relativ ruhig verlaufen ist. "Wir haben jedoch das Preisniveau des letzten Jahres, das auf eine sehr geringe Ernte zurückzuführen war, nicht erreicht. Stattdessen liegt das Preisniveau derzeit irgendwo zwischen dem der letzten beiden Saisons. Trotz der Tatsache, dass wir unser französisches Angebot durch einige importierte Birnen ergänzen müssen, ist die Nachfrage bisher ausreichend, so dass der Markt recht ausgeglichen ist."

"Außerdem versuchen wir, die Bestrebungen zu verfolgen, nicht-französische Birnen auf dem französischen Markt einzuführen. Dies zeigt, dass die Nachfrage nach französischen Birnen immer noch größer ist als das derzeitige Angebot. Die Verbraucher scheinen daher Birnen aus lokalem Anbau zu bevorzugen. Wir hoffen daher, dass die gute Geschmacksqualität der diesjährigen Birnen dazu beitragen wird, unsere Kunden zu halten. Da die letztjährige Saison sehr begrenzt war, hoffen wir wirklich, dass wir dieses Jahr alle unsere Kunden zurückgewinnen können."

Die Einführung neuer Sorten erhöht die Verbrauchszahlen
Frankreich ist weit davon entfernt, sich selbst mit Birnen zu versorgen, aber in den letzten Jahren werden immer mehr Birnen vor Ort angebaut. "Das Interesse der Landwirte, die neue Sorten gepflanzt haben, ist wieder da. Auch neue Birnensorten wie die Fred oder die Q-Tee kommen immer häufiger auf den Markt. Dieses zusätzliche Element kann dazu beitragen, den Verbrauch zu steigern. Neue Sorten in die Regale zu bringen und das bestehende Birnensortiment zu erweitern, kann in der Tat eine Quelle der Dynamik und ein Anreiz zur Steigerung des Verbrauchs sein."


Weitere Informationen:
Vincent Guérin
Association Nationale Pommes Poires
7 rue Biscornet - 75012 Parijs, Frankrijk
Tel.: +33 (0)1 53 10 27 80
v.guerin@pommespoires.fr    
contact@lapomme.org  
www.lapomme.org    


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet