Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Yonatan Meron, Granot Fresh:

Israels Zitrussaison 2022-2023 wird voraussichtlich geringer und anspruchsvoller ausfallen

Die derzeit in Israel stattfindende Zitrusernte 2022-2023 wird voraussichtlich geringer ausfallen, da auch logistische Probleme das Geschäft behindern und zu einem weiteren "schwierigen Jahr" beitragen werden.

Laut Yonatan Meron, Exportleiter von Granot Fresh: "Obwohl wir eine leichte Senkung der Logistikkosten hatten, um den Schmerz zu lindern, gingen jedoch die Seefrachtraten für die Kühlschiffe nicht genug zurück. Das Gewicht der Zitrusfrüchte in den Containern ist gering, und das macht das Problem noch größer. Bei der Seefracht kommt es auf jeden Cent an. Zitrusfrüchte sind eine Standardware und kein hochpreisiges Produkt. Es könnte eine weitere sehr harte Saison für unsere Erzeuger werden."

Nachdem die ersten Wochen der israelischen Zitrussaison vergangen sind, zeichnet sich ein klareres Bild der Geschehnisse auf den wichtigsten Märkten ab, was auf eine geringere Nachfrage auf bisher zuverlässigen Märkten wie China und Japan hindeutet.

"Wir sind gerade dabei, unsere Sorte Sweetie fertigzustellen. Glücklicherweise haben wir die Ernte und die Verpackung kurz vor Beginn der Regenfälle abgeschlossen. Es ist besser, vor den Regenfällen zu ernten. Unsere wichtigsten Märkte waren in der Vergangenheit der Ferne Osten und Japan. Wir hatten gute Jahre mit steigender Nachfrage aus China. Diese hat sich mehr und mehr verringert, denn China nimmt kaum noch etwas ab, und auch in Japan sind die Mengen rückläufig. Wir sind daher stark auf Exporte nach Russland und Nordamerika angewiesen, die in den letzten Jahren zugenommen haben und eine gute Lösung für uns darstellen."

"Aber die logistischen Probleme sind nach wie vor eine große Belastung für uns. Der Transport nach Russland ist heutzutage ein Problem und seit Februar letzten Jahres sehr viel teurer geworden. Man kann mit Recht sagen, dass alle Exportverfahren nach Russland komplizierter und schwieriger geworden sind. Obwohl die Preise auf dem russischen Markt akzeptabel sind, bringen die zusätzlichen Kosten unseren Erzeugern im Vergleich zu den Vorjahren deutlich geringere Erträge. Abgesehen davon verkaufen wir auch ein wenig in Osteuropa, aber das ist kein großer Markt für Sweeties. In den letzten Jahren hat Israel 13.000 Tonnen Sweeties pro Jahr exportiert. In diesem Jahr hatten wir mehr Ertrag, aber einige Erzeuger sind direkt an die Saftindustrie gegangen, so dass ich noch nicht weiß, wie sich die Zahlen summieren werden", erklärte Meron.

Er sagte, dass die Erzeuger von roten Trauben mit einem um 20 Prozent geringeren Ertrag als in der letzten Saison rechnen. Der Gesamtexport von Sunrise aus Israel in den Jahren 2021-2022 beträgt 43.000 Tonnen. In Bezug auf Mineola sagt Meron, dass man mit geringen Exportmengen aus Israel rechne, was normal sei, da es sich um "kein großes Produkt" handele und in der letzten Saison nur knapp über 3.000 Tonnen versandt wurden.

Meron denkt über die Herausforderungen der letztjährigen Zitrussaison in Israel und den Unterschied zu Beginn der laufenden Saison 2022-2023 nach. "Sunrise hatte letztes Jahr eine sehr schwierige Saison. Die Seefrachtkosten für Europa waren höher als in den Vorjahren und der Markt war insgesamt schwierig. Es ist für uns besonders schwer, mit den niedrigeren Preisen anderer Herkunftsländer zu konkurrieren. In China hatten wir neben den hohen Transportkosten auch lange Transitzeiten und Verzögerungen auf dem Markt. Es gab Probleme mit dem Corona-Virus, so dass die Früchte feststeckten und viel länger auf den Märkten blieben. Diese Saison begann vielversprechender, mit hohen Preisen in Europa. Wer Obst verladen hat, konnte sich über die sehr guten und hohen Preise freuen. Die Erträge waren angemessen, und wir erwarten in dieser Saison auch einen viel besseren Markt in China."

Die Sorte Orri-Mandarine, die das führende Produkt der israelischen Zitrusindustrie ist, wird in den Jahren 2021-2022 mit 72.000 Tonnen exportiert. "Die Schätzung für die kommende Saison ist etwas höher. Die Saison für Orri-Mandarinen ist noch einen Monat entfernt. Wir sind gespannt, wie sie sich entwickeln wird. Nach zwei guten Saisons war die letzte Saison eine Katastrophe. Wir werden Orri hauptsächlich nach Frankreich liefern. Wir exportieren auch nach Kanada und in die USA, die gute Märkte für unsere kleinen und großen Größen sind. Wir freuen uns auf eine bessere Marktsituation, und tatsächlich sieht es jetzt besser aus. Es gibt weniger Mandarinen aus anderen Ländern auf den Märkten", sagt Meron hoffnungsvoll.

Weitere Informationen:
Yonatan Meron
Granot Fresh
Tel: +972 52 6808805  
Email: yonatanm@granotfresh.com   
www.granotfresh.com  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet