Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Europäischer Lauchmarkt erholt sich nach dramatischem Jahr

"Wir können uns auf eine anständige Lauchpreiskampagne freuen"

Nach einem äußerst schwierigen Jahr scheint sich der europäische Lauchmarkt in diesem Jahr recht gut zu erholen. Für Calsa ist dieses Wintergemüse bei weitem eines der wichtigsten Produkte in seinem Sortiment. "Der belgische Markt ist derzeit recht gut, was die Erzeugerpreise angeht, die sich stark von denen des letzten Jahres unterscheiden", beginnt der belgische Exporteur Pol Dendauw.

In der letzten Saison gab es einen Überschuss auf dem Markt, und die Nachfrage war allgemein sehr enttäuschend. "Das führte zu einer unverantwortlichen Preisgestaltung. Die Erzeuger haben ihren Lauch mit einem deutlichen Verlust verkauft, doch jetzt liegen die Auszahlungspreise 2,5 Mal höher." Laut Dendauw gibt es mehrere Gründe für die Verbesserung auf dem Lauchmarkt. "Erstens wurde wegen des schlechten Jahres weniger gepflanzt. Außerdem war der Sommer trocken, was zu geringeren Erträgen führte. Angesichts der guten Exportnachfrage sind die Preise gut", fährt er fort. Dendauw leitet den Familienbetrieb zusammen mit Jeroen und Charlotte Buyck.

Zu dieser Jahreszeit verkauft Calsa den größten Teil seines Lauchs nach Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien. "Deutschland hat einen Teil seiner eigenen Produktion, das ist also noch in den Anfängen. Die Nachfrage in diesen Ländern ist viel besser als im letzten Jahr, und Polen wird bald dazukommen. Normalerweise kommen sie Ende Dezember auf den Markt, also glaube ich nicht, dass wir uns über den Absatz beschweren können.

Auch das Angebot verbessert sich allmählich. Die Hitze und die Trockenheit haben zu erheblichen Qualitätsproblemen geführt, so dass nur wenig Lauch guter Qualität auf dem Markt war. "Bis vor zwei Wochen hatten wir viele Probleme mit Thripsen. Sie gediehen aufgrund der Trockenheit und schädigten viele Lauchstangen. Dank des jüngsten Regens hat sich das Angebot auf den Feldern jedoch deutlich verbessert", sagt Dendauw.

Dendauw erklärt, dass die Entscheidung der Landwirte für die Sorte Krypton ein Grund für das Problem der Thripse ist. "Diese Sorte hat im Allgemeinen höhere Hektarerträge. Aber Krypton ist viel anfälliger für Thripse als andere Sorten. Das spiegelt sich in den Preisen wider. Auch wenn die 'besseren' Sorten vielleicht zehn Tonnen weniger Ertrag bringen, bekommen die Landwirte am Ende genauso viel oder sogar mehr pro Hektar als jetzt. Vielleicht sollten sie sich mehr auf die Qualität als auf die Quantität konzentrieren. Es hängt jedoch viel vom Sommer ab, und man weiß nie im Voraus, wie er sich entwickeln wird. Letztes Jahr hatten wir einen normalen niederländischen und belgischen Sommer, aber dieses Jahr war es wieder sehr trocken. Es kann also jedes Jahr anders sein."

Bei Calsa sieht es mit dem Knollensellerie ähnlich aus. "Ich denke, das gilt für viele Freilandgemüsearten. Wegen der Trockenheit gibt es viel weniger Angebot als sonst, was zu guten Preisen führt. Alles in allem können wir uns in beiden Fällen auf eine anständige Preiskampagne freuen. Es ist immer besser, mit Erzeugern zusammenzuarbeiten, die ein gutes Einkommen erzielen können. Dann sind sie zufrieden, und wir sind es auch, denn schließlich hängt unser Geschäft von der Verfügbarkeit der Produkte ab", so Dendauw abschließend.

 

Weitere Informationen:

Pol Dendauw
Calsa 
Roeselaarsestraat 9b
8850 Ardooie, België
+32(0) 51 74 73 74
pol@calsa.be 
www.calsa.be


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet