Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Produktive Maluma-Avocado aus Israel auf dem Weg in die Europäische Union, nach Zypern und in die Türkei

Von der ertragreicheren südafrikanischen Avocado-Sorte Maluma, von der in Israel etwa 100.000 Bäume gepflanzt wurden und deren Produktion in vollem Gange ist, werden in dieser Saison etwa 300 Tonnen nach Europa exportiert. Der Lizenznehmer, der die Sorte 2014 nach Israel gebracht hat, Oren Wallach von Oren Nursery, sagt, dass Zypern mit der Anpflanzung begonnen hat, während die Sorte in der Türkei noch eingeführt werden muss.

"Da die Menschen die Sorte Maluma noch nicht so gut kennen, sind die Preise auf dem Markt zwischen 10 und 15 Prozent niedriger als bei Hass, aber das wird durch den höheren Ertrag ausgeglichen. Israelische Erzeuger erzielen mit der Sorte Maluma 20-25 Tonnen Ertrag pro Hektar. Sie ist eine viel bessere Option als die Sorte Hass, denn bei Maluma-Avocado kommt es viel seltener zu dem für Hass bekannten Wechsel zwischen einem ertragreichen und einem ertragsarmen Jahr. Ich bin ein Baumschulfachmann und verkaufe die Bäume an große Genossenschaften und landwirtschaftliche Betriebe, die etwa 70 Prozent des israelischen Marktes abdecken. Letztes Jahr haben sie begonnen, eine kleine Menge von etwa 100 Tonnen Maluma nach Europa zu exportieren. Sie wurde auf dem europäischen Markt gut angenommen, war aber zu gering, um aussagekräftige Ergebnisse zu erzielen. Dieses Jahr werden sie etwa 300 Tonnen in die Europäische Union exportieren", erklärt Wallach.

Er sagt, dass Maluma nur etwa 200 Hektar der 14.000 Hektar Avocadoplantagen in Israel bedeckt. Insgesamt hat er seit seiner Ankunft in Israel im Jahr 2013 bis jetzt etwa 100.000 Maluma-Bäume verkauft. Sie hat einen kleineren Kern (10-15 Prozent des Fruchtfleisches) und mehr Fruchtfleisch als die Hass-Avocado, deren Volumen 20 Prozent beträgt.

"Die israelische Avocadoindustrie basiert im Wesentlichen auf der Sorte Hass. Das Hauptproblem für die Erzeuger besteht darin, dass sie nur durchschnittlich 14 Tonnen pro Hektar produzieren. Das ist ein sehr geringer Ertrag, der bei unseren Anbaukosten nicht ausreicht, um den Lebensunterhalt zu bestreiten. Das ist auch einer der Hauptgründe, warum ich die Sorte Maluma hierher gebracht habe. Das andere Problem mit Hass ist, dass die Bäume in alten Plantagen kleine Früchte produzieren. In letzter Zeit und auch während der letzten sieben Jahre hatten wir einige Pilzkrankheiten in den Obstplantagen. Auch die Etablierung der Bäume auf den Feldern ist schwierig."

"Maluma wird die Hass-Sorte nicht ersetzen, aber sie wird neben ihr wachsen und vermarktet werden. Die ersten Bäume, die 2017 gepflanzt wurden, werden jetzt in die volle Produktion gehen. In der letzten Saison gab es in Israel mit mehr als 200.000 Tonnen eine riesige Ernte. Dies führte zu niedrigeren Preisen, daher sollten die Erzeuger die Möglichkeiten prüfen. Bisher wurden auf den Märkten gute Preise für Avocados gezahlt, aber es gibt noch keine große Nachfrage nach Maluma-Pflanzen. Ich vermute, dass es so sein wird wie vor zwei Jahren, als wir etwa 35.000 Maluma-Pflanzen verkauft haben. Ich gehe davon aus, dass die Verkäufe allmählich steigen werden, wenn die Menschen die sehr gute Qualität der Früchte dieser Sorte kennen lernen. Unser lokaler Markt verbraucht etwa 60-70 Tausend Tonnen pro Jahr. Die Menschen werden langsam anfangen, die Qualität zu erkennen, weil viele junge Leute in Restaurants gerne gesunde Früchte essen. Die Menschen in unserem Land lieben Avocados. Die Israelis verbrauchen etwa 9,5 kg pro Kopf und Jahr", erklärt Wallach.

Die Sorte Maluma brachte er 2013 aus Südafrika nach Israel, von Dr. Andre Ernst von der Baumschule Allesbeste, den Wallach für "einen der großen Avocado-Experten der Welt" hält. "Leider ist er an Covid verstorben. Er ist der Inhaber der Maluma-Rechte in Südafrika und in der ganzen Welt. Ich habe sie von ihm gekauft und bin der Vertreter für Israel, Zypern und die Türkei. Die Anpflanzung von Maluma hat in Zypern gerade erst begonnen, während sie in der Türkei noch eingeführt werden muss. Maluma ist eine großartige Sorte, die sowohl für den Erzeuger als auch für den Verbraucher einen zusätzlichen Nutzen bringt", betont Wallach.

Weitere Informationen:
Oren Wallach
Oren Nursery
Tel: +972 522 798 840
Email: wallach.oren@gmail.com 
www.orennursery.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet