Niedrigere Weltmarktpreise für peruanische Heidelbeeren trotz eines Anstiegs der Exporte um 28 Prozent

Obwohl Peru 28 Prozent mehr Heidelbeeren auf die Weltmärkte exportiert hat, sind die Durchschnittspreise im Vergleich zum letzten Jahr gesunken. Bis Ende letzter Woche (KW 46) wurden 217.000 Tonnen Heidelbeeren auf 33 Märkte exportiert, so Luis Miguel Vegas, Generaldirektor von Proarandanos. "Wir haben 52 Prozent mehr in die USA, 31 Prozent mehr nach Europa, 14 Prozent mehr nach China und 2 Prozent mehr in andere Bestimmungsländer verschifft als zum gleichen Zeitpunkt der letzten Saison."

Der Krieg in der Ukraine und die hohen Inputkosten drücken auf die Gewinnspannen der peruanischen Heidelbeerproduzenten, sagt Miguel Vegas. Proarandanos ist der Verband der peruanischen Heidelbeerproduzenten und -exporteure. "In dieser Saison lag der durchschnittliche FOB-Preis bei 5,47 $ pro kg, in der letzten Saison bei 5,85 $. Auf der einen Seite sind die Preise niedriger als in der letzten Saison. In Europa haben sich die Folgen des Krieges auf den Absatz ausgewirkt. Auf der anderen Seite stiegen die Produktionskosten weiter an."

"Da 99 Prozent der peruanischen Früchte per Schiff verschickt werden, hat dies einen großen Einfluss auf die Kosten. Die Seefrachtkosten sind immer noch hoch und haben das Niveau von vor der Pandemie nicht wieder erreicht. Das bedeutet, dass die Gewinnspanne pro Hektar für die Erzeuger gesunken ist. Sie befinden sich in einer Situation, in der die Marktpreise niedrig sind und die Inputkosten steigen. Der internationale Kontext hat die Kosten weiter ansteigen lassen. Aus diesem Grund haben wir diese Bekanntgabe gemacht, um die verschiedenen Interessengruppen auf die steigenden Kosten aufmerksam zu machen. Die peruanische Heidelbeerindustrie ist nicht immun gegen diesen globalen Kontext. Wir müssen uns bewusst sein, dass sich die Bedingungen geändert haben. Die Margen wurden und werden immer knapper. Deshalb kann man von einer schwierigen Saison sprechen.
Wir hoffen, dass sich die Frachtkosten allmählich auf das Niveau vor der Pandemie normalisieren. Hoffentlich reagieren auch die Märkte besser. Im Interesse der Nachhaltigkeit der Branche müssen unsere Erzeuger weiterhin Anreize erhalten, denn wir können eine Verfügbarkeit von 52 Wochen bieten. Wir haben ein großartiges Produkt, Peru leistet gute Arbeit, und wir können während der gesamten Saison ein stetiges Angebot an guten Früchten anbieten. Wir haben das Klima, um das ganze Jahr über gute Heidelbeeren zu liefern."

Andere Märkte und die nahe Zukunft
Die peruanischen Heidelbeeren wurden an mehr Märkte geliefert als in den Vorjahren. Neben den Hauptabsatzmärkten USA, Europa und China gehören zu den weiteren Absatzmärkten das übrige Lateinamerika (Mittelamerika und Brasilien), der Nahe Osten und Asien - darunter Indien, Malaysia, Taiwan und Singapur. In Peru sind derzeit 18.000 Hektar registriert, auf denen 65 verschiedene Sorten angebaut werden. "Es gibt eine Entwicklung: 2016 hatten wir 1.932 Hektar mit 13 verschiedenen Sorten. Im Jahr 2016 war Biloxi die Hauptsorte, jetzt macht sie nur noch 25 Prozent der Gesamtanbaufläche aus. Wir haben die Anbaufläche mit neueren Sorten vergrößert."

"Wir haben bereits gesehen, dass ältere durch neue Sorten ersetzt wurden. Wir sehen keine umfangreichen Investitionen zur Vergrößerung der Anbaufläche. Die Unternehmen ersetzen ältere durch neuere Sorten. Wir sehen, dass die Unternehmen viele Testparzellen haben, auf denen etwa zehn Sorten angebaut werden, aber am Ende wählen sie nur etwa vier geeignete Sorten aus. Wir gehen davon aus, dass das künftige Mengenwachstum nicht von neuen Hektar stammen wird, sondern eher von produktiveren Hektar, die erneuert wurden und mit der Reife der Pflanzen produktiver werden. Unser jährliches Wachstum liegt bei 1.000 neuen Hektar, während wir vor fünf bis sechs Jahren noch ein Wachstum von 3.000 Hektar pro Jahr verzeichneten. Das Wachstum in Hektar hat sich verlangsamt. In den nächsten vier bis fünf Jahren werden wir durch die neuen, produktiveren Ersatzsorten ein größeres Mengenwachstum sehen", schließt Miguel Vegas.

Weitere Informationen:
Luis Miguel Vegas
Proarandanos
Telefon: +51 980 503 363
Email: contacto@proarandanos.pe 
www.proarandanos.org  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet