Eitan Zvi, Galilee Exports: "Preise und Nachfrage in Europa sind sehr gut"

Israel wird in der Saison 2022-23 30 bis 40 Prozent weniger Avocados produzieren

Israel wird aufgrund des kalten Wetters im letzten Jahr, welches die Blüte beeinträchtigte, in der Saison 2022-23 30-40 Prozent weniger Avocados anbauen. Laut Eitan Zvi, Vizepräsident für Marketing bei Galilee Exports in Israel: "Aufgrund des kältesten Wetters seit 50 Jahren im vergangenen Jahr, das die Bestäubung und die Blüte beeinträchtigte, haben wir bis zu 40 Prozent weniger Volumen. Auch die Formate der Avocados sind deshalb nicht so groß. Dennoch sind die Preise und die Nachfrage nach unseren Avocados auf unseren Hauptmärkten in Europa sehr gut."

"Wir haben die Saison Ende August mit den frühen Sorten begonnen, den so genannten Sommersorten mit grüner Schale. Bei Galilee Exports haben wir etwa 35 Prozent weniger als im letzten Jahr. Bei den grünen Sorten sind wir mittlerweile auf andere Sorten umgestiegen. Wir haben in Osteuropa sehr gute Preise erzielt. Auf dem israelischen Inlandsmarkt macht uns unsere Schwesterfirma starke Konkurrenz, vor allem bei den großen Formaten. Wir haben vor ein paar Wochen mit begrenzten Mengen von Hass begonnen. Die Preise auf dem Markt sind sehr gut. Vor allem wegen der Knappheit auf dem Markt, nachdem Peru die Saison beendet hat", erklärt Zvi.

Galilee Export ist einer der größten Exporteure in Israel, der von einer Reihe von Erzeugern im ganzen Land beliefert wird, die auch die Hauptaktionäre des Unternehmens sind.

Zvi sagte, dass die Saison ohne Frost im letzten Jahr eine Hauptnsaison war, während in diesem Jahr eine Nebensaison mit geringeren Mengen und kleineren Größen zu erwarten ist. Aufgrund der Kälte gab es weniger Bienenaktivität, was zu einer sehr schlechten Bestäubung und schließlich zu einer geringeren Blüte der Bäume führte. "Die Größenverteilung ist daher geringer als im letzten Jahr, vor allem zu Beginn der Saison aufgrund der späten Blüte, die wir in Israel hatten. Im April verbesserten sich die Temperaturen, sodass die Bestäubung viel besser war. Israel leidet unter geringen Erträgen. Wir sind dabei, die Ettinger-Ernte in der nächsten Woche abzuschließen. Wir werden zu Sorten wie Pinkerton und Arad übergehen, die auf den Märkten bevorzugt werden. Wir sehen eine steigende Nachfrage und höhere Preise. Zum Weihnachtsgeschäft hin wird es noch besser werden. Wir beabsichtigen, die Mengen im Januar in Hass zu erhöhen, aber wir müssen bedenken, dass Israel im Vergleich zum letzten Jahr 30-40 Prozent weniger Volumen hat."

Zvi führt aus, dass der starke israelische Schekel im Vergleich zum Euro für Exporteure und Erzeuger gleichermaßen eine Herausforderung bleibt. "Der starke Schekel ist eine ständige Herausforderung, vor allem wenn wir mit dem heimischen Markt konkurrieren. Unsere Hass-Avocados gehen alle nach Europa - nach Deutschland, Frankreich und ins Vereinigte Königreich. Unsere grünschaligen Avocados werden hauptsächlich nach Osteuropa verschickt. Unsere Hass-Avocados gehen nicht in die USA oder auf andere Märkte, wir konzentrieren uns hauptsächlich auf Europa, so dass unsere Erträge für die israelischen Erzeuger letztendlich weniger Schekel betragen. Dies ist der Markt, auf den wir uns konzentrieren. Wir werden Hass bis April ernten und verschicken und die grüne Schale bis Anfang März 2023", erklärt Zvi.

Weitere Informationen:
Eitan Zvi
Galilee Exports
Telefon: +972-3-6539014
Email: eitan.z@galil-export.com  
www.galilee-export.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet