Anton Potgieter von The Logistics Group, Paulo Franco von FPT und Sean Gent von Matola Cargo Terminal:

Kühlhaus in Maputo eröffnet neue Möglichkeiten für südafrikanische Zitrusexporte 2023

Am Matola Cargo Terminal in Mosambik haben The Logistics Group und FPT mit dem Bau des Maputo-Kühlhauses und eines Fruchtkonsolidierungszentrums begonnen.

Es soll rechtzeitig zur Zitrussaison im nächsten Jahr fertig sein. Derzeit können Früchte nur bei Umgebungstemperatur im Hafen von Maputo verladen werden.

"Zunächst wird das Matola Cargo Terminal FPT ab Ende April 2023 über gekühlte (nicht kältebehandelte) 1.500 Palettenstellplätze verfügen", sagt Anton Potgieter, CEO von The Logistics Group. "Wenn der Bedarf und das Interesse der Branche wachsen, werden wir weiter investieren und die Anlage auf 4.500 Palettenplätze erweitern."

Die Logistics Group wird 120 Millionen Rand (6,68 Millionen Euro) investieren, um ihre Tochtergesellschaft Matola Cargo Terminal (MCT) nach einem verheerenden Brand im Februar dieses Jahres wieder aufzubauen.

"Kein Risiko, aus dem Protokoll zu fallen"
"Der Wiederaufbau steht im Einklang mit der Strategie der Logistikgruppe, unser derzeitiges Kühlkettenangebot von FPT Durban auf Mosambik auszuweiten und einen Service in Maputo einzurichten. Das Kühllager wird es den Exporteuren ermöglichen, alle Mengen und gemischten Paletten zu versenden, da die Früchte unter Kühlung untergebracht werden können, ohne dass die Gefahr besteht, dass sie bei Umgebungstemperatur aus dem Protokoll fallen. Dies erleichtert den Exporteuren das Verpacken und die Zusammenstellung der Versandpaletten aus dem Packhaus."

Am MCT werden Steckdosen installiert, so dass die Container gepackt und gestapelt werden können, bevor sich die Schiffsstapel öffnen, was einen größeren Durchsatz ermöglicht.

Die wiederaufgebauten Lagerhäuser des Matola Cargo Terminals werden ähnlich (aber nicht identisch) wie die oben abgebildeten früheren Lagerhäuser sein, die Anfang des Jahres durch ein Feuer zerstört wurden (Foto von MCT)

FPT weitet seinen Kühlkettenservice auf Mosambik aus
Um die Ausfuhr südafrikanischer Frischwaren über das Matola Cargo Terminal zu erleichtern, könnte FPT (das private Hafenterminals in den Häfen von Durban, Kapstadt und Port Elizabeth betreibt) der einzige Ansprechpartner für die Exporteure sein.

"Auf diese Weise müssen sich die Kunden nicht mit verschiedenen Stellen und Einreisestellen auseinandersetzen. Sie müssen nicht zwei Kreditanträge stellen, sondern werden von FPT in Südafrika vollständig abgerechnet", sagt Paulo Franco, Geschäftsführer von FPT.

"FPT wird sich mit allen Exporteuren in Verbindung setzen und unsere etablierten Beziehungen und unser Lagerverwaltungssystem nutzen, um einen einfachen Frachtfluss zu ermöglichen, den LKW-Verkehr zu koordinieren, Kapazitäten zuzuweisen, Spezifikationen für den Empfang von Ladungen zu erhalten und so weiter."

Mögliche künftige Entwicklung von Tunneln für die Kältebehandlung
Es gibt Kapazitäten für die zukünftige Entwicklung von Tunneln für die Kältebehandlung, aber, so Anton, das hängt von den Verpflichtungen der Kunden und den Volumenzuweisungen sowie von den genehmigten Protokollen ab, da dies eine erhebliche zusätzliche Investition darstellt.

"Diese Investition von The Logistics Group wird unsere Position als führender Logistikdienstleister auf dem Maputo-Korridor für Frischwaren und Bergbauprodukte weiter festigen", sagt er.

Weitere Informationen:

Anton Potgieter
The Logistics Group
E-Mail: anton.potgieter@tlg.co.za
www.tlg.co.za

Paulo Franco
FPT
E-Mail: paulo_franco@fpt.co.za
https://fpt.co.za/

Sean Gent
Matola Cargo Terminal
E-Mail: sean_gent@mct.co.mz
http://www.mct.co.mz/


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet