"Es ist -6 Grad Celsius, und es gibt immer noch Obstgärten mit Äpfeln an den Bäumen"

Die polnische Apfelsaison war in dieser Saison besonders stark, zur Überraschung von Emilia Lewandowska, Büroleiterin des polnischen Apfelexporteurs Fruit-Group: "Unsere Saison begann mit einem starken Fokus auf Langstreckentransporte. Im September begannen wir mit der Verladung von Sendungen nach Vietnam, Indien und Kolumbien. Wir waren positiv überrascht, dass wir die Saison mit so viel Schwung begonnen haben. Auch auf dem polnischen Markt war die Nachfrage recht gut. Supermarktketten haben einige Werbeprogramme für Äpfel durchgeführt, was sich positiv auf unseren Inlandsabsatz ausgewirkt hat. Ehrlich gesagt hatten wir gedacht, dass der Saisonbeginn nicht so gut verlaufen würde, daher sind wir vom aktuellen Stand der Dinge positiv überrascht."

Obwohl die Temperaturen rapide abkühlen, haben einige Erzeuger aufgrund von Arbeitskräftemangel noch Äpfel an den Bäumen, erklärt Lewandowska. "Die Nachfrage ist derzeit noch stabil, da wir erst vor etwas mehr als zwei Monaten in die Saison gestartet sind. Aber Weihnachten steht vor der Tür, und um diese Zeit gehen die Mengen normalerweise zurück, da einige Erzeuger ihre Ernte in der letzten Woche komplett abgeschlossen haben. Derzeit sind es -6 Grad Celsius, und es gibt immer noch Obstgärten mit Äpfeln an den Bäumen. Das ist nicht freiwillig so, sondern einige polnische Erzeuger haben die Äpfel an den Bäumen gelassen, weil sie nicht genügend Mitarbeiter haben, um sie alle zu pflücken."

Neben den Beeren haben einige polnische Erzeuger inzwischen auch den Birnenanbau ins Auge gefasst. Lewandowska erklärt, dass es nicht so einfach ist, wie manche denken, denn Birnen sind sehr anspruchsvoll: "Wegen der schlechten finanziellen Lage der Äpfel haben die Erzeuger begonnen, ihre Felder zu verändern. Anstelle von Äpfeln pflanzen sie nun Heidelbeeren, Süßkirschen, Erdbeeren, Gemüse und jetzt auch Birnen an. Birnen stellen hohe Anforderungen an den Anbau; die Bäume benötigen einen qualitativ hochwertigen Boden und eine günstige Lage auf dem Grundstück. Da es schwierig ist, eine gute Qualität und eine große Menge an Birnen zu produzieren, ist die Entscheidung, mit dem Anbau zu beginnen, für die Erzeuger nicht so einfach", so Lewandowska abschließend.

Weitere Informationen:
Emilia Lewandowska
Fruit-Group SP.z.o.o.
Email: biuro@fruitgroup.pl    
www.fruitgroup.pl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet