Anhaltende Trockenheit verzögert die Nadorcott-Saison in Marokko

Marokko ist weitgehend von Wasserknappheit betroffen. Viele Kulturen, darunter auch Nadorcotts, stehen auf der Kippe, aber die Erzeuger sind weiterhin zuversichtlich, dass die Branche solide ist.

Youssef Maaouni, Produzent und Exporteur von Nadorcott in Agafay/Marrakesch, sagte: "In dieser Saison werden die Mengen aufgrund der anhaltenden Trockenheit und des Chergui (heißer und trockener Wind im Süden Marokkos) geringer ausfallen als erwartet. Das Grubenwasser reicht nicht für alle unsere Flächen aus. Einigen Erzeugern ist es gelungen, den Schlag ohne große Mengeneinbußen zu verkraften, aber andere waren gezwungen, nur einen Teil ihrer Flächen zu bewässern, und einige von ihnen haben bis zu zwei Drittel ihrer Flächen nicht bewässert."

Die Situation hat sich auf alle Regionen des Landes ausgewirkt, insbesondere auf die Region Marrakesch, in der die besten Nadorcotts Marokkos angebaut werden. Das Bohren von Gruben ist mit einigen Unannehmlichkeiten verbunden. Herr Maaouni erklärt: "Während ich nicht mit diesem Problem konfrontiert war, hatten einige meiner Kollegen mit einem gewissen Salzgehalt des Grubenwassers zu kämpfen."

Vor dem Hintergrund der weltweiten Inflation geht ein Rückgang der Wasserversorgung mit einem dramatischen Anstieg der Produktionskosten einher. Herr Maaouni erklärt: "Zum Beispiel ist der Preis für Düngemittel in diesem Jahr von 3 auf 18 MAD pro kg gestiegen. Die Frachtpreise sind in den letzten Monaten zwar gesunken, haben aber noch nicht wieder das Niveau von vor der Pandemie erreicht. Dies könnte sich in einem Preisanstieg niederschlagen. Wir werden in den nächsten Tagen mehr Klarheit über die Preise haben."

Die marokkanische Produktion steht in hartem Wettbewerb mit der ägyptischen. "Unsere geografische Lage in der Nähe von Russland ist ein Vorteil für die ägyptischen Erzeuger, aber darüber hinaus werden die Transporte von der ägyptischen Regierung subventioniert und das Wasser ist fast kostenlos. Man kann wohl mit Fug und Recht behaupten, dass wir es mit einem unlauteren Wettbewerb zu tun haben", so Maaouni. Der andere Konkurrent Marokkos, Spanien, hat mit einer Dürreperiode und ähnlichen Bedingungen zu kämpfen wie Marokko.

Trotz des düsteren Bildes in dieser Saison bleibt Maaouni, der bereits Aufträge für seine gesamte Produktion erhalten hat, zuversichtlich: "Die Nadorcott-Industrie in Marokko ist nach wie vor solide. Dank der guten Sonneneinstrahlung haben wir eine außergewöhnliche Qualität. Der Ertrag der marokkanischen Nadorcotts ist optimal und kann bis zu 60 –100 Tonnen pro Hektar erreichen."

"Die Qualität des marokkanischen Nadorcotts hängt von der Technik der Erzeuger ab, insbesondere von der Wahl der Unterlagen, und von allen Regionen ist Agafay die am meisten geschätzte und die ursprüngliche Heimat der Sorte. Wir dürfen nicht vergessen, dass der marokkanische Nadorcott ein weltweiter Erfolg ist", so Maaouni abschließend.

Weitere Informationen:
Youssef Maaouni
Domaines Maaouni
Tel: +212661231934
Email: youssefmaaouni@gmail.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet