Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Hattrick für niederländische Zwiebeln

6,3 Millionen Tonnen Zwiebeln in der EU und Großbritannien erwartet

In der vergangenen Saison wurde der Rekord für den Export holländischer Zwiebeln zum dritten Mal in Folge gebrochen. Der Zähler kletterte letztlich auf über 1,3 Millionen Tonnen, berichtet die Holland Onion Association. Das wird in dieser Saison schwer zu übertreffen sein. Der seit der Jahrtausendwende zu verzeichnende Boom beim Anbau holländischer Zwiebeln ist in dieser Saison sogar etwas zurückgegangen. Abgesehen davon, dass sich die Anbaupläne der niederländischen Landwirte etwas auf Kartoffeln oder Getreide verlagert hatten, trübten der trockene Frühling und der noch trockenere Sommer die Ertragszahlen pro Zwiebelparzelle weiter ein.

Epischer Rekord 2021-2022
Der Exportrekord verharrte schließlich bei sehr beeindruckenden 1,318 Millionen Kilogramm in der letzten Saison, was einer Steigerung von 0,85 Millionen Kilogramm entspricht. Die epische Grenze von 1,3 Millionen Tonnen wurde damit deutlich überschritten und bedeutete ein absolutes Exportwachstum von 7 Prozent.

Die neue Saison begann jedoch in Woche 27 nicht weniger erfolgreich, obwohl etwa 9 Prozent weniger gesät wurde als in der letzten Saison. In den ersten Exportwochen gab es ein explosives Wachstum von erstaunlichen 23 Prozent, das sich aber inzwischen auf etwa 3 Prozent normalisiert hat. Es wird erwartet, dass eine Menge zwischen 1.000.000 und 1.050.000 Tonnen für den wöchentlichen Export zur Verfügung steht. Davon ist bereits etwa die Hälfte bis zur Woche 45 verkauft, so dass für die verbleibenden Wochen der laufenden Saison noch etwa 14.000 Tonnen pro Woche übrig sind.

Aktuelle europäische Fakten und Zahlen online
Während der durchschnittliche Ertrag in den letzten 10 Jahren bei etwa 57 Tonnen pro niederländischem Hektar lag, dürften die Erträge im Jahr 2022 mit 44,2 Tonnen pro Hektar deutlich niedriger ausfallen. Selbst im Vergleich zum letzten Jahr, als durchschnittlich 49 Tonnen pro Hektar geerntet wurden. Landesweit sehen wir einen rückläufigen Trend bei den Zwiebelerträgen, der größtenteils auf den Klimawandel mit all seinen Folgen zurückzuführen ist. Wenn wir uns unsere europäischen Nachbarländer ansehen, sehen wir einen ähnlichen Trend. Die Größe der europäischen Zwiebelfelder ist erneut stark zurückgegangen, und zwar um 9 Prozent auf fast 105.000 Hektar. Die gesamte Zwiebelproduktion der europäischen Länder und des Vereinigten Königreichs dürfte bei etwa 6,3 Millionen Tonnen liegen. Und das ist der niedrigste Ertrag der letzten vier Jahre, wie aus den kürzlich veröffentlichten Ernteschätzungen und anderen Zahlen der AMI hervorgeht.

Die vollständige Präsentation mit den neuesten europäischen Fakten und Zahlen können Sie hier herunterladen

Teure Zwiebeln
Die niederländischen Erzeuger fordern demnach hohe Preise. Das macht es für den niederländischen Zwiebelhandel nicht immer einfach, auf dem Weltmarkt und auch intern gegeneinander als Mitglieder des niederländischen Zwiebelhandels zu konkurrieren.

Kickstart
Die Gesamtexporte in der Saison 2022/23 stiegen in den ersten fünf Wochen bereits auf fast 118.500 Tonnen. Im Vergleich zum letzten Jahr haben in denselben Wochen "nur" 96.000 Tonnen unsere Grenzen verlassen. Ebenfalls zum ersten Mal in dieser Saison führt die Elfenbeinküste die Rangliste an, die kumulativ mit 30.000 Tonnen zunächst deutlich vor dem Senegal lag. Der Senegal kündigte dann jedoch an, dass er in dieser Saison Importkontingente für bis zu 200.000 Tonnen Zwiebeln einräumen würde, während es in der letzten Saison "nur" 170.000 Tonnen waren. Kurz darauf hat der Senegal also bereits die Führung übernommen, und die Elfenbeinküste liegt nun leicht zurück im Vergleich zum gleichen Zeitraum. Da aber in kurzer Zeit eine riesige Menge niederländischer Zwiebeln in den Senegal verschifft wurde, ist es gut möglich, dass dieser Markt für eine Weile auf die Bremse tritt und die Elfenbeinküste wieder die Führung übernehmen wird. Großbritannien steht fest an dritter Stelle und ist in Bezug auf das importierte Gesamtvolumen erneut stabil und liegt stetig vor der letzten Saison.

Breite Streuung
Die Streuung in Bezug auf die Exportländer ist groß. Zu Beginn der Saison hat die niederländische Zwiebel bereits 116 Länder erreicht. Selbst Länder, die um diese Zeit in der letzten Saison und sogar in der Saison davor nicht oder kaum auf dem Markt waren, sind (wieder) früh dran, wie Israel, Kamerun, Japan und Australien, aber auch Jordanien, die Bahamas, die Schweiz und Niger sind im Plus. Außerdem ist auch Brasilien wieder dabei und berichtet ab Woche 34 dieser Saison wöchentlich.

Was außerdem auffällt, ist ein großzügiges Exportplus nach Malaysia, das in dieser Saison mit fast 17.500 Tonnen auf Platz 7 liegt. Das Gleiche gilt für unsere südlichen Nachbarn in Belgien, wo bereits mehr als 16.000 Tonnen geliefert wurden, was einer Verdoppelung gegenüber der letzten Saison gleichkommt.

Die holländischen Zwiebeln sind also sehr gefragt und das führt zu einem guten Preis sowohl für den Landwirt als auch für den Handel. Nebenbei bemerkt, sind einige Landwirte so euphorisch, dass sie noch kein einziges Kilo auf diesem profitablen Markt verkaufen.

Quelle: Holland Onion Association


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet