Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Energiepreise beeinträchtigen den Absatz von Exoten

"Knappes Angebot an Mangos führt zu hohen Preisen - kann sich aber schnell wieder ändern"

Die Verfügbarkeit von Mangos ist im Moment sehr schwierig. "Der Markt ist gut, aber das hat mehr mit den geringen Mengen zu tun, die eingehen", sagt Ive Lambert von Starfruit in Belgien. "Das Ergebnis ist ein geringes Angebot bei relativ guter Nachfrage, wodurch sich die Preise auf einem hohen Niveau bewegen."

"Das liegt daran, dass Spanien viel früher als erwartet Schluss gemacht hat und das Angebot aus Brasilien, das jetzt das wichtigste Land sein sollte, durch die ganze Problematik um die Wetterbedingungen und die Wahlen ins Stocken geraten ist. Das Ergebnis ist, dass in dieser Zeit sehr viel weniger eingegangen ist, als es hätte sein sollen", so Ive weiter. Ob die Situation jedoch so bleiben wird, bleibt, wie der Händler erwartet, abzuwarten. "Peru fängt diese Woche bereits an, kleine Mengen zu laden. Die Volumina könnten sich infolgedessen erhöhen, aber auch hier besteht das Risiko, dass sich die Dinge innerhalb von 4-5 Wochen komplett umkehren. Sollte Peru nämlich wieder zulegen und Brasilien doch noch größere Mengen liefern, könnte dies sehr schnell wieder zu einem Überangebot führen. Der Vorteil ist, dass wir uns um diese Zeit wieder auf Weihnachten zubewegen. Auch die Nachfrage wird dann traditionell wieder ansteigen."

Dennoch wird der Markt in der kommenden Zeit weiter stark schwanken. "Ab Januar werden wir sehen, dass die Nachfrage nach Exoten normalerweise wieder zurückgeht. Wenn die hohen Mengen dann andauern, wird der Preis wirklich stark einbrechen. Ich erwarte allerdings, dass man, vor allem aus Südamerika, vorsichtiger sein wird. Bei den derzeitigen Frachtraten von etwa 10.000 Dollar liegt man bei 2 Dollar Fracht für eine Kiste Mangos. Wenn sie dann für 3 oder 4 Euro verkauft werden, wird nichts mehr verdient. Mit den derzeitigen Preisen von rund 7 Euro kann man 2 Euro Fracht ertragen."

Harte Zeiten für Avocados und Passionsfrüchte - Marktveränderungen
Auch bei den Avocados bleibt der Markt schwierig. "Die Versorgung mit dickeren Formaten wird bis Ende des Jahres recht schwierig sein. Südafrika und Peru scheiden aus. In Chile sind die Früchte im Allgemeinen etwas kleiner und in Marokko hat die Ernte gerade erst angefangen. Es gibt hier noch nicht viele dicke Formate. Daraus ergeben sich große Unterschiede zwischen den Größen. Ein Überangebot und niedrige Preise für die kleinen Größen, aber da die dickeren Größen die üblichen Einzelhandelsgrößen sind, sind diese sehr gefragt und der Preis steigt."

Die Passionsfrucht hingegen hat laut Ive eine lange, kostengünstige Phase hinter sich. "Wir erwarten jedoch, dass sich dies ändern wird. Auch dort sehen wir Probleme mit den Frachtraten. Daher ist es für die Erzeuger nicht mehr interessant, sie zu diesen Preisen nach Europa zu liefern. Aus diesem Grund geht das Volumen immer mehr zurück und obendrein steigt die Nachfrage zu den Feiertagen. Es bleibt ungewiss, aber bei diesen Preisen kann es sich nur positiv entwickeln." Schließlich hat Starfruit auch die südafrikanische Litschi wieder in sein Sortiment aufgenommen. "Die Nachfrage nach diesem eher teuren Produkt ist tatsächlich sehr gut. Es ist ein Produkt, das sich in den letzten Jahren immer mehr durchgesetzt hat, denn der Anteil aus Südafrika ist qualitativ hochwertiger als der Handel aus Madagaskar. Es ist ein Produkt, bei dem die Verbraucher immer noch die Qualität dem Preis vorziehen."

Der Handel ist bei Starfruit momentan recht ruhig. "Anfang November ist traditionell eine schwächere Periode für Exoten, aber angesichts der hohen Energiepreise sehen wir, dass der Handel noch viel ruhiger ist. Lebensmittel werden immer verkauft, aber man kann einen Euro nur einmal ausgeben. Wenn es auf die Energierechnung angerechnet wird, lassen die Menschen die teuren Exoten eher links liegen. Wir beobachten daher die bevorstehenden Feiertage mit Argwohn. Gewöhnliche Exoten wie Avocados und Mangos werden weiterhin gut laufen, aber bei den teureren Produkten wird es schwierig werden. Mangistan und Rambutan zum Beispiel sind Produkte, die wir in den letzten Jahren noch regelmäßig verkauft haben, aber hier erwarten wir jetzt eine deutlich geringere Nachfrage."

Für weitere Informationen:
Ive Lambert
Starfruit Company
Werkhuizenkaai 112
Brussel - Belgien
+32 (0)2242 0876
info@starfruit.be   
www.groupadw.be/starfruit  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet