Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Jussi Alitalo, Geschäftsführer von Greenfood Ibérica:

„Der Verbraucher muss verstehen, welchen Aufwand Nachhaltigkeit bedeutet“

„Greenfood Ibérica ist Teil einer skandinavischen Gruppe namens Greenfood, die aus drei Geschäftsbereichen besteht: Picadeli, eine Salatbar mit frischen Lebensmitteln in über 2.200 Geschäften in Schweden, Finnland, Dänemark, Deutschland, Frankreich und den Vereinigten Staaten, wo das Unternehmen seit kurzem vertreten ist. Die Lieferung von Obst und Gemüse für die Frischindustrie in Schweden und Finnland, sowie der dritte Geschäftsbereich, Frischprodukte, zu der Greenfood Ibérica gehört“, erklärt Jussi Alitalo, Geschäftsführer des Unternehmens. 

„Wir arbeiten hauptsächlich mit in Spanien angebautem Obst und Gemüse. Einerseits fungieren wir als Einkaufszentrale von Greenfood, um Händler und Fabriken von Fertigprodukten in Skandinavien zu beliefern. Andererseits beliefern wir unsere eigenen Kunden in Europa, wo wir durch Greenfood Europe expandieren, das zusammen mit zwei Unternehmen aus Schweden und den Niederlanden gegründet wurde, um Produkte aus Übersee zu importieren und unseren Kunden zwölf Monate im Jahr Obst anbieten zu können.“

Greenfood Ibérica hat mehr als 300 Referenzen in seinem Portfolio und fast 50 unter seiner Marke Daily Greens, die auf Nachhaltigkeit ausgerichtet ist.

Nachhaltigkeit als Prinzip
„Unser Ziel ist es, unsere Marke Daily Greens so nachhaltig wie möglich zu machen“, erklärt Jussi Alitalo. „Wir konzentrieren uns darauf, unseren Kohlenstoff-Fußabdruck so genau wie möglich zu berechnen, um ihn zu minimieren und den Teil zu kompensieren, der nicht reduziert werden kann. Wir versuchen nicht nur, den Fußabdruck beim Transport zu verkleinern, sondern auch mit Landwirten zusammenzuarbeiten, die ihre Produkte auf nachhaltigere Weise anbauen. Ebenso versuchen wir die Produkte von Daily Greens nachhaltiger herzustellen. Das Material aller verwendeten Kartons der Marke ist recycelt und recycelbar, und wir haben die Menge an Kunststoff minimiert, die für die Produkte verwendet wird, die es brauchen, um lange genug zu halten, um von Spanien bis ans andere Ende Europas zu gelangen.“ 

In Spanien wird die nachhaltige Verpackung von Obst und Gemüse nicht mehr freiwillig sein, sondern ab dem 1. Januar gesetzlich vorgeschrieben. „Wir wissen, dass der Klimawandel der Grund ist, warum wir solche Entscheidungen treffen. Die Wetterbedingungen werden immer extremer, und die einzige Möglichkeit, dies aufzuhalten, besteht darin, dass wir alle unseren Teil dazu beitragen, aber wir brauchen die Unterstützung der gesamten Wertschöpfungskette bis hin zum Verbraucher“, erklärt Jussi Alitalo (Foto rechts).

„Diese Bemühungen um Nachhaltigkeit sind für uns mit vielen zusätzlichen Kosten verbunden, und sie werden nicht rentabel sein, wenn die Verbraucher nicht bereit sind, dafür zu zahlen. Nachhaltigkeit muss auch rentabel sein. Wir dürfen sie nicht als Kostenfaktor betrachten, sondern als eine Investition, die es uns allen ermöglicht, eine Wirtschaft zu schaffen, die mit dem Umweltschutz vereinbar ist.“ Nachhaltigkeit bezieht sich nicht nur auf das ökologische Umfeld, sondern auch auf die Menschen.

„Unternehmen haben die Möglichkeit, ihre Geschäfte so zu führen, dass sie der Gesellschaft zugute kommen. Wenn wir von Daily Greens sprechen, geht es nicht nur um die Umwelt, sondern auch um die Menschen: von unseren eigenen Mitarbeitern mit der Annahme des Verhaltenskodex der Gruppe bis hin zur Beteiligung an Projekten, die zur Verbesserung der Gesellschaft beitragen.“

So beteiligt sich Greenfood Ibérica beispielsweise an einem Projekt zur landwirtschaftlichen Ausbildung von Jugendlichen in Almería und zur Unterstützung der Ausbildung der Kinder von Wanderarbeitern in der Provinz. Das Unternehmen arbeitet auch mit der Stiftung Ingenio für die ökologische Wiederherstellung des Mar Menor zusammen.

Darüber hinaus beteiligt sich das Unternehmen an der Initiative Plant for Life. „Es war die erste Initiative, mit der wir begonnen haben, um unseren CO2-Fußabdruck auszugleichen. Wir haben sie im Jahr 2019 ins Leben gerufen, als wir begannen, uns der Nachhaltigkeit bewusst zu werden. Im Rahmen dieser Initiative pflanzen wir für jede verkaufte Tonne frisches Obst und Gemüse der Marke Daily Greens einen Baum.“

„Es ist ein sehr spannendes Projekt für Käufer und Händler, weil sie die positiven Auswirkungen ihrer Kaufentscheidung deutlich sehen können“, fügt Jussi Alitalo hinzu.

 

Das Unternehmen wird wieder Gurken nach Finnland exportieren
Vor 18 Jahren kam der Finne Jussi Alitalo nach Spanien, wo er Greenfood Ibérica gründete, um die skandinavischen Länder, darunter auch seine Heimat Finnland, mit spanischen Produkten zu beliefern. In diesem Winter wird das Land, das sich dank der Entwicklung des geschützten Gartenbaus bei der Produktion von Gemüse wie Gurken selbst versorgen kann, einige seiner Gewächshäuser aufgrund der hohen Energiepreise abschalten.

„Wir von Greenfood Ibérica haben den Anstieg der Nachfrage bereits bemerkt. In den letzten fünf Jahren haben wir keine Gurken nach Finnland geliefert, aber in diesem Jahr haben wir wieder einige Lieferungen vorgenommen. Die Energiepreise sind stark gestiegen, und viele Energieversorgungsunternehmen haben den finnischen Landwirten, die den Strompreis über einen langen Zeitraum ausgehandelt hatten, angeboten, ihre Energie zu kaufen, damit sie sie zu einem höheren Preis weiterverkaufen können. In diesem Jahr haben viele Landwirte festgestellt, dass es rentabler ist, ihre vertraglich vereinbarte Energie zu verkaufen, als Gurken oder Tomaten zu pflanzen.“ 

Für weitere Informationen:
Greenfood Ibérica
Avda. Catalunya, 33-35
17253 Mont-ras Girona (Spanien)
Tel.: +34 972636559
https://greenfoodiberica.es

 

 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet