Fairtrade stellt die erste "nicht verderbliche Banane" angesichts der zunehmenden Klimabedrohungen vor

Fairtrade International, die prominente Zertifizierungsorganisation für soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit, wird die weltweit erste nicht verderbliche Banane (Non-Fungible Banana, NFB) auf den Markt bringen, um auf die zunehmende Bedrohung des Klimawandels für die beliebtesten Lebensmittel der Welt und die Lebensgrundlage der Bauern und Landarbeiter, die sie anbauen, aufmerksam zu machen, teilte die Organisation heute mit.

Die NFB von Fairtrade trägt den Titel "The Last Banana" und wird am 09. November auf der UN-Klimakonferenz (COP27) in Sharm El Sheikh, Ägypten, enthüllt, wo sie im FAO-Pavillon zu sehen sein wird. Sie dient als unmissverständliche Warnung, dass die Zukunft des globalen Lebensmittelsystems auf dem Spiel steht. Die letzte Banane wird zudem auf über 21 Fairtrade-Märkten zu sehen sein, da Fairtrade-Organisationen in aller Welt die Zuschauer dazu ermutigen, die NFB-Galerie online zu besuchen.

"Die letzte Banane ist ein Aufruf von Fairtrade an die Welt, dass wir unsere Lieblingsnahrungsmittel für immer verlieren könnten, wenn wir nicht handeln und integrative und gerechte Lösungen für das Klima finden, bei denen Bauern und Landarbeiter im Mittelpunkt stehen", sagte Melissa Duncan, Geschäftsführerin von Fairtrade International.

Bananen sind unbestritten die beliebteste Frucht der Welt. Und mit einem geschätzten globalen Exportwert von 7 Milliarden Dollar pro Jahr sind sie wahrscheinlich auch eine der wichtigsten, denn der Bananenhandel ist nach wie vor der Eckpfeiler der Wirtschaft vieler Länder.

Für mehr als 450 Millionen Menschen auf der ganzen Welt sind Bananen und Kochbananen wichtige Grundnahrungsmittel. Doch angesichts der Auswirkungen des Klimawandels und der Bedrohung durch Pflanzenkrankheiten wie Fusarium TR4 ist die Zukunft der Bananen zunehmend gefährdet - eine erschreckende Tatsache, die in der Ende 2021 veröffentlichten Fairtrade and Climate Change-Studie deutlich wird.

Den Ergebnissen der Studie zufolge werden dramatische Wettermuster, die durch den Klimawandel ausgelöst werden, der landwirtschaftlichen Produktion in den wichtigsten Regionen der Welt, von Lateinamerika bis zum asiatisch-pazifischen Raum, wahrscheinlich einen schweren Schlag versetzen. Bananenproduzenten in der Karibik und in Mittelamerika müssen beispielsweise mit weniger Niederschlägen und extremeren Temperaturen rechnen, während in Südostasien und Ozeanien das Risiko tropischer Wirbelstürme zunehmen wird.

"Landwirte und Arbeiter stehen nicht nur an vorderster Front der Klimakrise, sie verfügen auch über entscheidendes Know-how, um die Klimarisiken zum Nutzen der Menschheit abzumildern und zu bewältigen", so Duncan weiter. "Wenn es den Regierungen nicht gelingt, sie in die Ergebnisse der COP27 einzubeziehen und sie zu befähigen, die Nahrungsmittelversorgung unseres Planeten zu sichern, könnte die einzige Zukunft für eine der beliebtesten Früchte der Welt eine digitale NFB sein."

Die Delegation von Fairtrade, die mehr als 1,8 Millionen Bauern und Bäuerinnen weltweit vertritt, wird auf der COP27 aktiv sein und die Staats- und Regierungschefs sowie den Privatsektor dazu auffordern, die Klimaziele unverzüglich zu erfüllen, indem sie die bis Ende 2022 zugesagten 100 Milliarden US-Dollar an Klimahilfe bereitstellen.

Für mehr Informationen: press@fairtrade.net 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet