Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Gesamtexportmenge von 25.000 Tonnen Heidelbeeren prognostiziert

Südafrikanische Heidelbeerindustrie holt verlorene Zeit wieder auf

Die südafrikanische Heidelbeerindustrie holt die durch den jüngsten Hafenarbeiterstreik verlorene wertvolle Zeit wieder auf. An diesem Wochenende verließen 3.500 Tonnen Heidelbeeren Kapstadt in Richtung Vereinigtes Königreich und Europa.

"Dies ist zwar für südafrikanische Verhältnisse eine beträchtliche Menge, aber eine Menge, die von den Märkten des Vereinigten Königreichs und der EU problemlos aufgenommen werden kann. Wir gehen davon aus, dass dies mit dem Auslaufen des südamerikanischen Angebots und dem Aufschwung der südafrikanischen Exporte zusammenfallen wird", sagt Elzette Schutte, Betriebsleiterin bei BerriesZA.

"Der Zeitpunkt des Streiks war für den Heidelbeerexportmarkt nicht ideal, aber die Exporteure und ihre Logistikteams haben durch zusätzliche Kühllagerkapazitäten, die verstärkte Nutzung von Luftfracht und die Umleitung der Früchte für alternative und besser geeignete Märkte Vorsorge für die Verzögerungen getroffen."

Sie fährt fort: "Die Märkte in der EU und im Vereinigten Königreich werden in dieser Saison weiterhin vollständig beliefert, und die Schifffahrtsrouten werden in den nächsten zwei Wochen wieder zu den Plänen vor dem Streik zurückkehren. Die südafrikanische Beerenindustrie ist stolz auf die Qualität ihrer Produkte, und wir gehen davon aus, dass dieses Qualitätsniveau während der gesamten Saison beibehalten wird, um die Erwartungen der britischen und europäischen Einzelhändler zu erfüllen."

Sie merkt an, dass sich die Effizienz der Containerexportlogistik vor den jüngsten Unterbrechungen seit den durch die Corona-Pandemie verursachten Herausforderungen deutlich verbessert hat. "Die Industrie hat aktiv mit den südafrikanischen Containerterminal-Dienstleistern zusammengearbeitet, um diesen Umschwung zu erleichtern", sagt sie.

Beste Sorten für den Transport an Bord
Die Exporte von Heidelbeeren nach Europa liegen aufgrund der Störungen derzeit um 17 % unter den Prognosen für das laufende Jahr, aber die Branche geht davon aus, dass dieses Defizit in den kommenden Wochen durch die anhaltend hohe Nachfrage nach südafrikanischen Heidelbeeren ausgeglichen werden kann. Die Ausfuhren nach Europa machen 50 % des südafrikanischen Exportmarktes aus.

"Wir sind zuversichtlich, was die Qualität der südafrikanischen Heidelbeeren in dieser Saison angeht, da wir günstige Wetterbedingungen erlebt haben, die zu guten Erträgen im ganzen Land geführt haben. Die Sorten in dieser Sendung repräsentieren das Beste der südafrikanischen Heidelbeeren. Außerdem hatten wir einen langsameren Start in die Saison, so dass wir nicht mit einem Überangebot auf dem Markt rechnen", sagt sie.

Die Empfänger sind über die gestiegenen Mengen gut informiert worden. Für die Saison wird eine Gesamtexportmenge von 25.000 Tonnen Heidelbeeren prognostiziert, die in eine Reihe von internationalen Märkten exportiert werden.


Für mehr Informationen:
Elzette Schutte
BerriesZA
elzette@berriesza.co.za
https://www.berriesza.co.za/

 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet