Rodrigo Rivas von Grupo San Silvestre:

"Wir haben bereits gelbe Kapia-Paprika für den Export nach ganz Europa verfügbar"

Paprika ist das am meisten exportierte Produkt des andalusischen Obst- und Gemüsesektors, wobei Paprika, Lamuyo oder italienischer Paprika die gängigsten Sorten sind, aber in andalusischen Gewächshäusern werden auch andere Sorten angebaut, die hauptsächlich für den Export bestimmt sind, wie zum Beispiel die Kapia-Paprika.

"Normalerweise wird diese Sorte in Marokko angebaut, aber man beginnt auch hier, in dieser Gegend von Granada und Almería, mit dem Anbau", erklärt Rodrigo Rivas. "Dies wird die erste Saison sein, in der Grupo San Silvestre sie anbaut, und zwar in der Gegend von Ugíjar, in den Bergen von Granada, wo die richtigen Bedingungen für den ganzjährigen Anbau herrschen."

Die Kapia-Paprika ist eine kegelförmige und sehr süße Paprika mit einem Durchschnittsgewicht von 150-160 Gramm pro Stück. "Die Produktion ist ausschließlich für den Export bestimmt, verpackt in Säcken mit gelben, orangefarbenen und roten Paprikaschoten. Diese Art von Paprika wird normalerweise in den nordischen Ländern, der Schweiz, Ungarn, Polen und den östlichen Ländern vermarktet."

"Ich denke, dass wir in Almería die Produktion dieser Art von Paprika steigern können, aber ich erwarte nicht, dass die Mengen das Niveau der normalen Paprika, der Lamuyo oder der Palermo erreichen werden, da der Paprikaverbrauch in Spanien sehr auf rote und grüne Farben beschränkt ist", sagt Rodrigo.

Was die Nachfrage betrifft, so sagte der Verkäufer der Grupo San Silvestre, dass: "Dieses Jahr wird es in den Niederlanden angeblich zu einer Verknappung kommen, aber das bedeutet nicht, dass die Nachfrage steigen wird. Die Mentalität der Verbraucher in Ländern wie Deutschland hat sich geändert; früher wurde jedes Produkt verkauft, egal wie teuer es war, aber jetzt sind die Verbraucher beim Kauf vorsichtiger geworden. Die Nachfrage wird in dieser Saison Hand in Hand mit der Kaufkraft der Menschen gehen, und obwohl es in bestimmten Monaten, in denen das Angebot geringer ist, Spitzenwerte geben kann, glaube ich, dass die Nachfrage nicht höher sein wird als in anderen Jahren, wie viele vorhergesagt haben".

Was die Preise für Kapia-Paprika angeht, so gibt es keine Daten von den Auktionen, da sie nicht auf dem spanischen Markt verkauft werden, und sie schwanken wöchentlich, je nach Nachfrage, sagte Rodrigo Rivas. "Im Moment verkaufen wir sie für 1,20 Euro pro Kilo."

Für weitere Informationen:
Grupo San Silvestre
Paraje el Romeral, Sector IV, nª 13.
La Mojonera, Almería (España)
info@gruposansilvestre.com
http://gruposansilvestre.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet