Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Jorge Sauma, Corbana: "Höhere Preise sind notwendig, um die Bananenindustrie weltweit zu unterstützen"

Die costaricanische Bananenindustrie ist optimistisch, dass die Einzelhändler in der EU und den USA höhere Preise unterstützen

Die National Banana Corporation of Costa Rica (CORBANA) ist überzeugt, dass ihre über 20-jährige Führungsrolle beim Anbau eines nachhaltigen Produkts dazu beitragen wird, den Einzelhandel auf ihren Hauptmärkten in Europa und den USA davon zu überzeugen, sie mit besseren Preisen zu unterstützen.

Jorge Sauma, Generaldirektor von Corbana, sagt, man habe die letzten Treffen in Madrid genutzt und höhere Bananenpreise in den Regalen des Einzelhandels gesehen, von denen man sich erhoffe, dass sie sich in besseren Preisen ab dem Erzeuger niederschlagen, um alle notwendigen Entwicklungen in den lateinamerikanischen Erzeugerländern zu unterstützen.

Costa Rica ist eines der drei führenden Bananenexportländer der Welt. Im Jahr 2021 exportierte das Land rund 129 Millionen Kisten Bananen (ca. 18,14 Kilo pro Stück), was etwa 2,3 Millionen Tonnen entspricht. Die Zielmärkte sind vor allem die Vereinigten Staaten (34 Prozent) und Europa (61 Prozent), angeführt von den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich, Italien, Spanien (6,63 Prozent), Belgien, Portugal und Finnland. Für die laufende Saison 2022 prognostiziert Corbana einen Rückgang der Mengen um 9 Prozent .

"Wir haben sowohl die Menge als auch den Ertrag pro Hektar auf mehr als 3 100 Kisten zu 18,14 Kilo gesteigert. Unser Höchststand lag vor 3 Jahren bei 131 Millionen Kisten. Die Situation ist derzeit allerdings sehr unvorhersehbar. Wir haben einen Rückgang von 9 Prozent prognostiziert. Das liegt sowohl an den Transportproblemen als auch an den gestiegenen Kosten für Schiffe und Düngemittel. In Costa Rica bieten wir den Landwirten auch Finanzierungen an, damit sie mehr Zeit für die Rückzahlung haben und Pflanzenschutzmittel kaufen können. Wir sind immer positiv gestimmt. In Madrid haben wir gesehen, dass der Bananenpreis im Einzelhandel gestiegen ist, es gibt einen Mangel an Bananen auf dem Markt, hauptsächlich weil Ecuador weniger exportiert hat. Wir sind uns nicht sicher, ob dies das ganze Jahr über so bleibt", erklärt Sauma.


"Ich war von der Fruit Attraction in diesem Jahr wirklich beeindruckt, sie war sehr gut organisiert. Ich gratuliere dem Management der IFEMA. Wir hatten die Möglichkeit, viele Gespräche mit Einkäufern aus verschiedenen Ländern zu führen. Außerdem hatten wir die Gelegenheit, unsere Bananenindustrie und ihre Besonderheit zu erläutern. Wir arbeiten seit mehr als 20 Jahren an der Nachhaltigkeit. Wir recyceln 100 Prozent der Kunststoffe, leiten keine Abwässer in die Flüsse und reduzieren den Einsatz von Agrochemikalien um fast 50 Prozent."

"Hinzu kommen die sozialen Aspekte. Costa Rica hat sehr gute Gesetze. Die Bildung ist für Kinder von 1 bis 6 Jahren kostenlos und obligatorisch, und die Grundschulbildung wird vom Staat bezahlt. Wir zahlen die höchsten Löhne für Arbeiter. Es wird auch viel Wert auf die Bedingungen der Arbeitnehmer gelegt. Die wirtschaftliche Nachhaltigkeit ist ein weiterer Schwerpunkt. All diese Anstrengungen werden unternommen, damit der Verbraucher mehr Vertrauen in unsere Früchte hat, und das sollte sich auszahlen. Sie dienen auch dem Schutz von Erzeugern und Verbrauchern. Es ist erwähnenswert, dass 100 Prozent der Betriebe die Abfallbewirtschaftungs- und Recyclingprotokolle einhalten, 93 Prozent der Verpackungsbetriebe über Wasserrückführungsprogramme verfügen und mehr als die Hälfte der Betriebe (63 Prozent) von akkreditierten Stellen als kohlenstoffneutral zertifiziert sind, wobei das Ziel darin besteht, in naher Zukunft 100 Prozent zu erreichen."

"Vor zwanzig Jahren spielten die Supermärkte keine große Rolle in der Wertschöpfungskette. Heute sind sie wichtiger als die Handelsunternehmen. Die schwache Stellung von Bananen auf dem Markt ist besorgniserregend. Ich weiß nicht, warum wir den niedrigsten Preis erhalten, obwohl es sich um die beste Frucht handelt. Wir müssen diese Position verbessern. Dazu gehören höhere Preise, die auch bezahlt werden sollten."

"Es gibt den Grünen Pakt der EU, der eine Reihe von Maßnahmen vorsieht, die mit höheren Kosten verbunden sind. Wir sind in einer sehr speziellen Situation, denn die Preise für sämtliche Produkte steigen. Dazu gehören Düngemittel, Transport, Karton- und Plastikpreise. Aufgrund von Putins Krieg sind alle Branchen betroffen. Wir haben viele Maßnahmen ergriffen und den Einzelhändlern Vorschläge unterbreitet, vor allem Aldi hat angedeutet, dass sie die Preise nicht senken werden. Sie werden sich um soziale Belange kümmern und diese Politik ändern", erklärt Sauma.

Corbana ist eine privat-öffentliche Einrichtung, die als offizieller Förderer und Regulierer fungiert und ein wissenschaftliches Forschungszentrum sowie eine Testfarm für die Bananenindustrie in Costa Rica unterhält. Corbana organisiert den Internationalen Bananenkongress, der im Mai 2023 stattfinden wird. Aufgrund des Risikos einer Kontamination durch andere besuchte Anbaugebiete in der Welt wird der Kongress stattdessen in Miami in den USA stattfinden.

"Die weltweite Bananenindustrie ist für mehr als 500 Millionen Menschen eine Quelle der Ernährung und der Beschäftigung. Wir sind bereit, auf andere Märkte auszuweichen, um diese Menschen zu erreichen. Die Logistik ist länger und teurer, und die Frucht muss besser geschützt werden", so Sauma abschließend.


Für mehr Informationen:
Jorge Sauma
Corbana
Tel: +506 400 24711
Email: jsauma@corbana.co.cr 
www.corbana.co.cr 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet