Amir Porat, Gezer Shluhot:

"Einzigartiges und schwierigstes Jahr für Israels Karottenindustrie"

Eine starke Landeswährung, kaum Möglichkeiten, nach Europa zu exportieren, und der Krieg auf dem wichtigsten Exportmarkt Russland sowie der starke Anstieg der Transport- und Inputkosten trugen zum schwierigsten Jahr für die israelische Möhrenindustrie bei. "Dieses Jahr ist eines der schwierigsten Jahre für die israelische Möhrenindustrie. Die Agrarexporte im Allgemeinen hatten weltweit zu kämpfen, aber wenn man einen Rohstoff wie Karotten und Kartoffeln hat, leidet man wegen der geringen Gewinnspannen noch mehr", sagt Amir Porat, Geschäftsführer von Gezer Shluhot. Gezer Shluhot ist ein 1949 gegründeter biologischer und konventioneller Möhrenanbauer und -exporteur, der in Israel als Pionier in dieser Branche gilt.

Fotos von Amir Porat

"Der Schekel ist zu stark. Alles, was exportiert wird, von Hightech bis Lowtech, leidet darunter. Bei verderblichen Waren leidet man umso mehr, je mehr man sich auf das Wesentliche beschränkt. In der Karottenindustrie spielen wir mit winzigen Margen. Die Landeswährung ist viel zu stark für uns. Außerdem hatten wir ein Sabbatjahr, in dem die Felder ruhten und wir nicht wie in einem normalen Jahr pflanzen oder anbauen konnten. Dies wirkte sich auf den lokalen Markt aus, der um 20-25 % zurückging, da der israelische Markt auf Importe aus anderen Ländern angewiesen war. Der lokale Markt wurde geschädigt, alle Kosten stiegen dramatisch. Der Anbau kostet nun zwischen 25 und 30 % mehr pro Jahr, was für die Erzeuger weltweit gilt, aber es ist sehr dramatisch, dass dies alles in einem Jahr passiert. Bei der Logistik sind die Kosten sogar noch höher, denn in der letzten Saison kostete ein Container in die USA 3.000 Dollar, jetzt sind es 10.000 bis 12.000 Dollar", erklärt Porat.

Amir Porat, Geschäftsführer von Gezer Shluhot

Porat sagt, dass Israel etwa 80.000 Tonnen Karotten exportiert hat. Sein Unternehmen Gezer Shluhot mit Sitz im Bet-Shean-Tal im Norden Israels exportierte rund 24.000 Tonnen Möhren vor allem nach Russland. Das Unternehmen, das auch nach Europa und in die USA exportiert, ist für seine hochwertigen und süßeren Karotten bekannt, die auf den schweren Böden im Norden Israels angebaut werden. Jede Lieferung war anders und brachte viele Herausforderungen mit sich, während der Markt insgesamt schlecht war, sagt er.

"Auf unseren Exportmärkten in Europa gab es hohe Erträge und möglicherweise eine Rekordsaison. Sie benötigten keine große Unterstützung durch Importe während ihrer Saison. So blieb uns der russische Markt, der schlagartig einbrach, aber immer noch 50 % unserer Exporte abnahm. Die Saison liegt nun hinter uns, und es gelang uns schlussendlich, fast wie geplant zu exportieren. Jede Woche war es ein Kampf, herauszufinden, welche neuen Beschränkungen gelten, was die nächsten Regeln sein werden. Es gab viele Änderungen bei den Schifffahrtslinien, Kunden stornierten usw. Wir hatten ebenfalls Angst, dass in einigen Fällen der Geldtransfer gefährdet sein könnte. Da es sich um Lebensmittel handelt, haben wir schließlich weiter in den russischen und ukrainischen Markt exportiert. Wir haben nicht aufgehört, wir haben an alle exportiert, die Lebensmittel brauchen, und obwohl die Unsicherheit groß war, haben wir es geschafft", erklärt Porat.

"Im Juni und Juli wurde der Markt in Russland, der üblicherweise stärker wird, in diesem Jahr schwächer. Die lokale Saison in Belarus und Russland begann Mitte Juli. Alles in allem war es eine äußerst schwierige Saison. Am Ende konnten wir fast 100 % unserer geplanten Mengen exportieren. Während der gesamten Saison mussten wir uns anpassen und flexibel bleiben. Dies war verbunden mit viel Mühe und gutem Willen zwischen unseren Kunden und uns. Wir haben uns gegenseitig unterstützt, nicht nur im Hinblick auf das Endergebnis. Wir haben die Unterstützung unserer Kunden seit vielen Jahren, es war ein Zusammenspiel von beiden Seiten, die manchmal Kompromisse beim Preis und bei der Größenordnung eingegangen sind. Unsere Kunden unterstützen uns und umgekehrt. Die Beziehungen zu unseren Kunden haben für uns Priorität, und wir tun alles, um ihnen die beste Qualität zu bieten, jetzt und in Zukunft", erklärt Porat.

Bio-Möhrenpreise geben Anlass zur Sorge
"Bio-Möhren haben unter einem sehr schlechten Markt gelitten. Wir behalten Bio in unserem Portfolio, sind aber dabei, es drastisch zu reduzieren. Der Anbau ist um 25 % teurer, und der Markt kann nicht mehr bezahlen. In Deutschland, dem führenden Markt für Bio-Möhren, haben wir die beste Qualität geliefert, aber das hat auf einem so schwierigen Markt nicht gereicht. Wir sind persönlich dorthin gereist, um unsere Kunden zu besuchen, aber es ist sehr traurig, wenn man sich die Zahlen ansieht und versteht, dass Bio nicht funktioniert. Wir werden die Möglichkeiten des Marktes im Auge behalten, allerdings können wir nicht mit Verlust liefern. Es ist eine Schande, denn wir haben über viele Jahre hinweg das Wissen für den Anbau von qualitativ hochwertigen Bioprodukten entwickelt. Leider mussten wir unsere Produktion jedes Jahr verringern. Wir werden uns hauptsächlich auf konventionelle, violette, gelbe oder weiße Möhren konzentrieren."

Porat sagt, dass er auch im Bereich der verzehrfertigen Babymöhren in Premiumqualität, die er an eine weltweit führende Fast-Food-Kette in Israel sowie an Schulen liefert, große Chancen und Wachstumsmöglichkeiten sieht. "Die Babymöhren sind eine völlig andere Sorte. Sie sind länger, süßer und knackiger und können in Stücke geschnitten und geformt werden, um sie verzehrfertig zu machen. Sie sind auch sehr schwer zu produzieren, aber sie sind ein wachsendes Produkt in unserem Geschäft. Ich möchte sie auf jeden Markt in der Region exportieren", so sein Fazit.

Für mehr Informationen:
Amir Porat
Gezer Shluhot
Tel: +972 52 545 0781
Email: amir@shluhot.com 
www.gezershluhot.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet