Andy Connell - Berater für Kühlkettenmanagement

Schwachstellen in Kühlketten treten meist auf der letzten Meile auf, behauptet ein Experte

Andy Connell, Logistik- und Kühlkettenberater, der seit zwanzig Jahren die Kühlkette auf Schwachstellen durchkämmt, diese behebt und mit Fruchtexporteuren aus Ecuador, Chile, Ghana, Mosambik und Südafrika zusammenarbeitet, ist der Ansicht, dass es an der Zeit ist, dass auch die Empfänger und Einzelhändler ihren Beitrag leisten.

"Ich sammle seit 1998 Kühlkettendaten, und damals stellten wir fest, dass die Disziplin in der Obstindustrie in Südafrika und überall sonst nicht sehr gut war. Über Kühlkettenmanagement wird zwar geredet, aber nicht danach gehandelt: Es werden zwar Temperaturmonitore installiert, aber die Daten werden nicht ausgewertet, um die Schwachstellen zu finden und sie zu verbessern."

Er merkt an, dass die Exporteure der südlichen Hemisphäre in den letzten zehn Jahren sehr hart an ihrer Kühlkettendisziplin gearbeitet haben (z. B. durch die Ernennung von Personen, deren einzige Aufgabe die Verwaltung der Kühlkette ist), aber die Transparenz reicht nur bis zum Bestimmungshafen.

"Die Exporteure der südlichen Hemisphäre haben in den letzten zehn Jahren sehr hart an ihrer Kühlkettendisziplin gearbeitet"

Heimliche Überwachung der letzten Meile: "Was wir gefunden haben, war schockierend"
"In den letzten zwanzig Jahren haben wir die Praktiken der Kühlkette in Südafrika, Ghana und Ecuador wirklich verbessert, aber wir hatten immer noch Früchte, die mit viel Abfall ankamen. Mit der Unterstützung von Prof. Malcolm Dodd, der das Post Harvest Innovation Programme leitete, begannen wir, versteckte Monitore für die letzte Meile einzubauen, und was wir feststellten, war schockierend: Es gab viele Fälle, in denen die Temperaturen in den Händen des Empfängers anstiegen."

Normalerweise werden die Temperaturüberwachungsgeräte von den Empfängern entfernt, "und genau da passieren die Unachtsamkeiten", sagt er. "Das große Problem, mit dem man sich auseinandersetzen muss, ist, die Empfänger zu konfrontieren und ihnen zu sagen: Ihr könnt den schlechten Zustand nicht mehr einfach auf die Lieferkette schieben, denn dort hat sich alles verbessert, und die Verlader kümmern sich um die Kühlkette."

Er fährt fort: "Wenn die Sendung ankommt, wissen Sie nicht, was mit ihr passiert, und sie werden es Ihnen auch nicht sagen. Sollte ihnen etwas nicht gefallen, dann reklamieren sie einfach beim Herkunftsland."

Ein Beispiel dafür, was mit dem Obst passieren könnte, ist der Transport des Obstes als Teil einer gemischten Lieferung an Verteilungszentren oder Einzelhändler.

"Der Lastwagen hat auf seiner täglichen Fahrt Blumen, Kartoffeln und Bananen geladen, die alle auf 8 °C eingestellt sind. Man lädt Avocados oder Steinobst zusammen mit Kartoffeln, die viel Ethylen ausstoßen, in den Kühltransporter und mischt klimakterische mit nichtklimakterischen Früchten, wobei man mehrere Ladungen verteilt", erklärt er. "Klimakterische Früchte sollten auf keinen Fall mit nicht-klimakterischen Früchten gemischt werden."

Oder es wird in einem normalen Lkw transportiert, nicht wie vereinbart in einem Kühlfahrzeug.

Er weist darauf hin, dass einige Empfänger sorgfältig vorgehen und versuchen, die Früchte sortenrein einzulagern, während andere unüberlegt vorgehen, aber im Vereinigten Königreich und in Europa ist es gängige Praxis, einen Lkw zu einer Crossdock-Anlage zu schicken, um ein Kontingent nach Bedarf abzuholen.

Einige europäische Einzelhändler wollen nicht zurückverfolgt werden
Die Empfänger, die feststellten, dass sie selbst im Rahmen der Kühlketteninnovation überwacht wurden, forderten sie auf, damit aufzuhören, konfiszierten die deklarierten Temperaturmessgeräte und wollten die Daten nicht herausgeben.

"Als wir sie darauf ansprachen, untersagten sie uns, die Monitore ohne vorherige Ankündigung anzubringen, und weil wir sie ins Messer laufen ließen, wollten sie uns die Monitore nicht mehr aushändigen", sagt er.

Andy begann, Empfänger zu besuchen, um herauszufinden, was mit Containern passiert, die Früchte aus der südlichen Hemisphäre enthalten: Südafrikanische, peruanische und chilenische, Bananen aus Ecuador, Costa Rica und ghanaische Bananen.

Rechts: Die Kühlkette auf der Exportseite wird gut überwacht

Er stellte fest, dass die Kühlkette beim Entladen eines Containers in einer Crossdock-Anlage endet und dass die Empfänger Kisten voller weggeworfener Temperaturüberwachungsgeräte haben (nur 25 % der Geräte werden jemals wiedergefunden).

Immer mehr Exporteure bestehen auf die Überwachung der letzten Meile
Der Einsatz von Temperaturmessgeräten in Containern variiert: Einige Exporteure bauen einen in jeden einzelnen Container ein, andere in jeden zwanzigsten. Einige bauen sie nur in Sendungen ein, von denen sie wissen, dass sie anfällig sind, sagt Andy.

"Zu viele Exporteure bauen Temperaturüberwachungsgeräte als Absicherung ein, für den Fall, dass man einen Versicherungsanspruch hat."

Er stellt fest, dass es inzwischen einige Exporteure gibt, die sich aktiv um die letzte Meile kümmern. Wenn die Früchte ankommen, baut ein Importagent einen weiteren Monitor ein, dies geschied bevor sie ausgeliefert werden, ohne die Empfänger zu informieren. Die neue Generation von Temperaturmonitoren kann weit unter die Früchte geschoben werden und trotzdem ein Handysignal empfangen.

 

Sie können sich anschließend an den Empfänger wenden und sagen: "Hören Sie, hier sind die Temperaturen. Bitte kümmert euch besser darum und gebt nicht dem Herkunftsland die Schuld. Das beeinflusst sicherlich das Verhalten der Leute", bemerkt er.

Rechts: ein CLCircular-Temperaturmonitor

"Heutzutage ist die Kühlkette viel besser organisiert. Die Leute wissen, welche Temperatur beim Verladen herrschte, sie wissen, wo ihr Obst liegt. Die Erzeuger investieren immer mehr in die Kühlkette und wollen die Temperaturkurven sehen, was bedeutet, dass der Verlader der Kühlkette viel mehr Aufmerksamkeit schenken muss. Die Erzeuger fordern dieselbe Transparenz und Sichtbarkeit, die auch von ihnen verlangt wird, und deshalb wehren sie sich gegen Preisnachlässe."

 

Für mehr Informationen:
Andy Connell
A-Bar-C Services
Tel: +27 83 678 0072
Email: andy@abarc.co.za

 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet