12 neue Märkte für peruanische Heidelbeeren sollen in Zukunft noch mehr wachsen

Peru hat sich zum Ziel gesetzt, in Zukunft 12 neue Exportmärkte zu erschließen. Bereits in der laufenden Saison 2022 wurden die ersten Märkte in Portugal, Israel und Jordanien erschlossen und die ersten Exporte dorthin getätigt. "Unser Ziel ist es, noch vor Ende dieser Saison einen weiteren Markt zu erschließen, aber ob uns das gelingt, hängt von mehreren Faktoren ab", sagt Luis Miguel Vegas, Generaldirektor des Verbandes der Heidelbeerproduzenten von Peru (ProArándanos).

Peru hat sich auf 62 internationalen Märkten als Spitzenerzeuger und -exporteur von Heidelbeeren einen Namen gemacht. Proarandanos schätzt, dass das Land in der laufenden Saison 2022-2023 rund 25 % mehr Heidelbeeren exportieren wird als im letzten Jahr (250.000 Tonnen).

Dabei geht es jedoch nicht um ein überragendes Wachstum, sondern um die Diversifizierung der Märkte, die Risikostreuung und die Erhöhung der Absatzchancen für die peruanischen Heidelbeeren produzierenden und exportierenden Unternehmen. Angesichts der globalen Herausforderungen und Turbulenzen ist es für die relativ junge peruanische Heidelbeerindustrie von Anfang an wichtig gewesen, sich nicht zu sehr auf einige wenige Schlüsselmärkte zu verlassen. "Für uns ist es wichtig, eine größere Vielfalt an Märkten zu erreichen, um die Chancen für die Unternehmen zu erhöhen. Derzeit haben wir 12 Zielorte, die gerade erschlossen werden", erklärt Miguel Vegas.

Die Erschließung neuer Märkte geschieht nicht über Nacht. Es ist eine große und kontinuierliche Anstrengung der Regierung und ihrer Ministerien, Botschaften und Agenturen wie Senasa, der Industrie, verschiedener Spezialisten sowie mehrerer Partneragenturen in den Zielländern. Es ist allgemein bekannt, dass es zwischen 10 und 15 Jahren dauert, bis ein einziger neuer Markt für eine Ware erschlossen ist. Das Tempo, mit dem Peru in der Lage ist, neue Märkte für Heidelbeeren zu erschließen, lässt die Konkurrenzländer vor Neid erblassen.

Miguel Vegas gibt einen kleinen Einblick, über die Vorgehensweise Perus: "Senasa hält bilaterale technische Sitzungen mit den Behörden dieser Zielländer ab, um die sanitären und phytosanitären Anforderungen festzulegen. Sie steht in ständigem Kontakt mit ihren Kollegen, um den Austausch der für die Erschließung neuer Märkte erforderlichen technischen Informationen zu beschleunigen. Darüber hinaus koordiniert sie gemeinsam mit Proarandanos die internationalen Handelsbehörden der Regierung, um den Öffnungsprozess zu fördern."

Ferner ist es nicht einfach, den Überblick darüber zu behalten, in welchem Stadium sich jedes Land auf dem Weg zum Marktzugang befindet. "Es gibt Länder, deren Prozesse weiter fortgeschritten sind als andere. Auf der Liste der Länder, die sich im Prozess befinden, stehen unter anderem Indonesien, Vietnam, Südkorea und Japan", erklärt Miguel Vegas.

Für mehr Informationen:
Luis Miguel Vegas
Proarandanos
Tel: +51 980 503 363
Email: contacto@proarandanos.pe  
www.proarandanos.org  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet