Die Energiekosten können bis zu 6 Mal höher sein

"Moderater Absatz und hohe Kosten könnten sich letztendlich als katastrophal für Bio erweisen"

Der Absatz wird das größte Problem in der kommenden Bio-Kernobstsaison sein. "Wir verkaufen unser Obst hauptsächlich über die belgische Obstversteigerung und verzeichnen zum Beispiel bei den Äpfeln bereits einen Umsatzrückgang von fast 60 Prozent im Vergleich zu den Vorjahren", sagt Gerard Kenens, der mit seinem Onkel Yvan Verhemeldonck und dessen Frau das Bio-Anbauunternehmen Verken Bio Deli-Vers betreibt. "Bei Bio-Birnen ist es momentan noch nicht so schlimm. Der Umsatz ist in dieser Saison niedriger als im letzten Jahr. Dies war also ein außergewöhnliches Jahr, weil es im Ausland nur sehr wenige Birnen gab. Infolgedessen gingen viele Birnen schon früh in der Saison nach Frankreich und Italien. Im Vergleich zu den Vorjahren ist die Menge jedoch gleich." 


Natyra

Die rückläufige Nachfrage scheint ein Trend zu sein, den der leidenschaftliche Erzeuger langsam wachsen sieht. "Wir sehen, dass das biologische Angebot zu groß wird, was auch von Europa gefördert wird, aber die Nachfrage kann damit im Moment überhaupt nicht mithalten. Vor allem angesichts des Krieges und der hohen Inflation greifen immer weniger Menschen zu Bio. Dennoch wird die Konkurrenz immer größer, denn es kommen immer mehr Produkte aus Polen und Italien, unter anderem. Im Ausland wird viel subventioniert, was die Umstellung in vielen Ländern zu schnell gemacht hat, aber der Absatzmarkt wird kleiner. Das könnte für Bio katastrophal werden." Das führt, trotz einer schönen Ernte für die kommende Saison, zu den entsprechenden Sorgen.

Denn eine schöne Ernte ist es auf jeden Fall, versichert Gerard. "Wir arbeiten noch an den letzten Jonagored-Äpfeln, aber danach ist alles eingeholt. Viel Sonnenschein hat einerseits für eine gute Qualität und einen hohen Brix-Wert gesorgt. Andererseits gibt es bei den Äpfeln, die nicht unter Hagelnetzen gewachsen sind, etwa 10 bis 15 Prozent Sonnenbrandschäden. Dies ist jedoch noch akzeptabel. Wir sind so gut wie komplett auf Hagelnetze umgestiegen und sehen damit viel weniger Sonnenbrand. Vor allem die Natyras sehen sehr schön aus. Die Größe ist gut und wir konnten dieses Jahr zwischen 30 und 40 Tonnen ernten, was für diese Sorte hervorragend ist.

Foto oben rechts: Sonnenbrandschaden auf Äpfeln

Leidenschaft für Bio
Explore Bio Deli-Vers baut seine Bio-Äpfel und -Birnen auf etwa 21 Hektar an. "Das sind etwa 9 Hektar Äpfel, von denen 3 auf Natyra entfallen und auf denen außerdem Santana, Jonagold und Jonagored angebaut werden." Außerdem verfügt das Unternehmen über 12 Hektar Birnen, die aus den Sorten Qtee und Conference bestehen. "Es gibt jedoch einen Unterschied zwischen den Flächen, in denen Wasser verfügbar war oder nicht. Für die Qtee und Natyra haben wir überall Wasser zur Verfügung, aber für die Conference an manchen Stellen nicht, und man sieht dann gleich, dass die Früchte hier gleich viel kleiner sind."

Gerard (25) betreibt den Hof zusammen mit seinem Onkel Yvan und dessen Frau in Loksbergen, Belgien. "Mein Großvater, Yvans Vater, war in der Obst- und Gemüsebranche tätig. Yvan beschloss dann 1990, den Betrieb zu übernehmen, der damals noch konventionell angebaute. Dann, im Jahr 2010, erfolgte die Umstellung auf vollständig biologischen Anbau.

Es ist eine Leidenschaft, die schon früh auf Gerard überging. "Ich habe mich entschieden, meinen Bachelor-Abschluss in Agrar- und Biotechnologie zu machen. Danach habe ich 3 Jahre lang auf dem Hof gearbeitet und werde schließlich die Nachfolge antreten." Die Soegen im Bio-Sektor haben Gerard nicht dazu veranlasst, über einen Wechsel zu konventionellen Produkten nachzudenken. "Ich würde eher aufhören als wechseln, denn konventionell würde nicht zu mir passen. Bio ist für mich, wie für viele Biobauern, eine echte Leidenschaft. Außerdem ist es auch eine völlig andere Art zu arbeiten und zu denken. Es war nie eine finanzielle Motivation, auf Bio umzustellen."

Energiekosten steigen um das 6-fache
Und so blickt der junge Erzeuger dennoch gut gelaunt in die kommende Saison. "Wir liefern das ganze Jahr über Obst. Zum Beispiel lagern wir 600 Tonnen selbst und die restlichen 10 Prozent werden bei der BFV gelagert. Bei den Äpfeln verkaufen wir im ersten Teil der Saison den Jonagold und in der zweiten Hälfte den Natyra. Es handelt sich um eine Sorte, die sich sehr gut lagern lässt. Außerdem geht der Absatz des Jonagold zu schnell zurück, wenn der Natyra auf den Markt kommt, denn die Leute scheinen sich ohnehin schneller für ihn zu entscheiden. Ich persönlich kann das auch verstehen, denn der Geschmack des Natyra ist unübertroffen."

Eines großen Teil wegen der hohen Lagerkosten direkt auf den Markt zu bringen, ist laut Gerard bei Bio-Obst ohnehin nicht möglich. "Beim konventionellen Anbau kann man auf der Versteigerungsuhr verkaufen und dann sehen, was passiert. Wir arbeiten jedoch auf Kundenwunsch. Die BFV erhält eine Bestellung, woraufhin wir liefern. Im Übrigen macht diese Lagerung im Moment wirklich keinen Spaß. Wir haben keine Sonnenkollektoren, was unsere Energiekosten in diesem Jahr aller Wahrscheinlichkeit nach um das 6-fache erhöhen wird (4.000 auf 25.000). Außerdem sind die Verkaufspreise etwas niedriger, was die entstandenen Kosten nicht ausgleicht. Aber wir bleiben bei guter Laune. Es ist eine Herausforderung, aber wir haben in dieser Saison wirklich schöne Früchte, die für sich selbst sprechen werden."

Artenvielfalt und guter Boden wichtig für Qualität
Neben dem Anbau ist auch die Artenvielfalt sehr wichtig für das Anbauunternehmen in Loksberg. "Deshalb haben wir uns vor 3 Jahren entschieden, Blumen in den Grasstreifen (Fahrbahn) zwischen den Bäumen zu säen. Wir säen also jedes Jahr 1 Reihe der insgesamt 3. Im folgenden Jahr folgt die nächste Reihe und im übernächsten Jahr die letzte, so dass alle Reihen nach 3 Jahren eingesät sind. Auf diese Weise schaffen wir mehr Blumenvielfalt. Wir haben einen speziellen Mäher, der den Blumenstreifen zwischen den Bäumen nicht schneidet."

"Wir tun dies, um Nektar für nützliche Insekten wie Schlupfwespen, Schwebfliegen usw. bereitzustellen. Im Laufe des Jahres sieht man eine enorme Aktivität dieser nützlichen Insekten auf den Blumen und in den Bäumen", fährt der Gärtner fort. "Bei Äpfeln können sie zum Beispiel helfen, die Wolllaus zu bekämpfen, und bei Birnen parasitieren sie gegen Birnenblattläuse. Wir streben eine gute Qualität der Früchte an. Dafür sind unserer Meinung nach sowohl die Artenvielfalt als auch ein guter Boden und ein gutes Bodenleben wichtig."

Das ist auch der Grund, warum Verken Bio Deli-Vers weiter in einen Laubbläser investiert hat. "Auf dem Natyra-Apfel funktioniert diese Maschine großartig. Wir können ihn in einem Durchgang pflücken und die Farbe ist sehr gut. Da die Natyra wechseljahrsempfindlich ist, kam Yvan in diesem Frühjahr auf die Idee, den Laubbläser zu benutzen, um die blühenden Blüten wegzublasen. Dies geschah in Zusammenarbeit mit PCfruit und wurde auf unserer Farm getestet, da es noch nie zuvor gemacht wurde. Er ist noch auf der Suche nach den richtigen Einstellungen, aber man kann sehen, dass es gut funktioniert. Dadurch kann der Laubbläser eine Doppelfunktion erfüllen", so Gerard abschließend.

Für weitere Informationen:
Gerard Kenens
VerKen Bio Deli-Vers
Zilveren-Helmenstraat 74
3545 Loksbergen - Belgien
+32 495545730 (Yvan Verhemeldonck)
+32 474199809 (Gerard Kenens)


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet