Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Luis Aliseda, Direktor des Forschungs- und Entwicklungszentrums des Züchters Viveros Provedo aus Extremadura:

"Der Geschmack wird zu einem entscheidenden Faktor für den Verzehr von Steinobst"

Spanien ist der führende europäische Produzent von Steinobst und unangefochtener Spitzenreiter bei dessen Export in die ganze Welt, obwohl das Angebot in drei aufeinanderfolgenden Saisons aufgrund der Auswirkungen von Frost und Hagel, die mit dem Klimawandel zusammenhängen, zurückgegangen ist. Rentabilitätsprobleme werden zu einem immer größeren Problem, da die Produktionskosten steigen und die ungünstigen Witterungsverhältnisse weiterhin ihren Tribut fordern. Dies und die Marktnachfrage nach schmackhaften Früchten machen es ratsam, die Struktur der Produktion auf Sortenebene sowie die Vermarktung zu überprüfen. Dies gilt auch für Pflaumen.

Nach den Daten von Europech wird es nach einer Kampagne 2021 mit der niedrigsten Steinobsterzeugung in allen europäischen Ländern im Jahr 2022 eine allgemeine Erholung geben, mit Ausnahme von Spanien. Im zweiten Jahr in Folge haben die Frühjahrsfröste erhebliche Verluste beim Steinobst verursacht, in diesem Fall in Spanien. Während Italien und Griechenland im letzten Jahr mit Rückgängen zwischen 35 Prozent und 50 Prozent rechneten, melden sie in diesem Jahr eine Erholung von 41 Prozent bzw. 64 Prozent und nähern sich damit den durchschnittlichen Produktionswerten an. Frankreich hat sich nicht nur um 47 Prozent erholt, sondern liegt auch 2 Prozent über dem Durchschnitt. Spanien ist mit einer Ernte von rund 1,15 Millionen Tonnen das am stärksten vom Frost betroffene Land und verzeichnet einen Produktionsrückgang von 31 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021, der auch niedriger ausfällt als im Jahr 2020 und 42 Prozent unter dem Durchschnitt liegt.

"Der Klimawandel wirkt sich negativ auf den Agrarsektor im Allgemeinen aus, auch auf den Steinobstsektor. In den letzten Jahren hat er Widrigkeiten verursacht, die die Produktionen erheblich dezimiert haben", sagt Luis Aliseda, Direktor des Forschungs- und Entwicklungszentrums des Züchters Viveros Provedo aus Extremadura. "Die Winter sind jetzt tendenziell wärmer und die Frühlingsmonate kälter als sonst, und der Frost tritt in den letzten Jahren immer später auf. In diesem Jahr haben wir im Norden der Iberischen Halbinsel, in Katalonien und Aragonien, Produktionsausfälle erlitten. In der Extremadura gab es keine frostbedingten Ernteausfälle, aber die Hitzewellen und die späten Regenfälle nehmen zu, da der Klimawandel die Extreme noch verschärft. Deshalb muss der Sektor verstärkt technische Methoden zur Bekämpfung dieser Widrigkeiten einsetzen, wie Frostschutzsysteme oder Hagelschutznetze, aber ich halte es auch für sehr wichtig, die uns zur Verfügung stehenden genetischen Mittel zur Anpassung der Kulturen zu nutzen."

Das Unternehmen aus Extremadura arbeitet seit etwa 15 Jahren an Materialien, die an die anhaltenden Klimaveränderungen angepasst sind. "Bislang wurde ausschließlich frühblühendes Material ausgewählt, da wir hauptsächlich nach frühen Sorten suchten. In den letzten Jahren sind wir von diesem Trend abgekommen und haben an einer Gruppe von Sorten gearbeitet, die eine Kombination aus geringen Kälteansprüchen und sehr später Blüte bieten. Dadurch wird sichergestellt, dass die Sorten im Winter unabhängig von den Bedingungen produktiv sind und weniger gefährdet sind, wenn sie einige Wochen später blühen", erklärt Luis Aliseda. "Wir haben bereits drei Nektarinensorten mit diesen Merkmalen und vier rote Pfirsiche auf den Markt gebracht und hoffen, dass wir auf diesem Weg weiter voranschreiten können."

"Der Geschmack wird zu einem entscheidenden Faktor für den Verzehr von Steinobst"
"Steinobst muss seinen Geschmack wiederfinden. Viele Produkte haben ihn verloren, weil ihre Produktivität exponentiell gestiegen ist. Eine Saison, in der es an Früchten mangelt und die Nachfrage gering ist, zeigt uns, auf welche ernsten Probleme wir stoßen werden, wenn die Produktion ihr volles Potenzial erreicht. Der Verbrauch ist eindeutig geschmacksabhängig. In diesem Jahr haben wir erlebt, dass die Verbraucher andere Produkte bevorzugt haben, wenn unsere nicht geschmeckt haben", sagte Luis Aliseda.

Von allen strukturellen Problemen des Steinobstsektors mit seinem breiten Angebot an verschiedenen Sorten, von denen viele nicht den Erwartungen von Verbrauchern, Erzeugern und Händlern entsprechen, sticht der Fall der Pflaumen besonders hervor, da sie seit mehr als vier Jahren unrentabel sind. Dies hat dazu geführt, dass am Ende der Kampagne 2019 mehr als 2.000 Hektar gerodet wurden, und seither ist die Tendenz weiter rückläufig. In diesem Jahr ist der Absatz im Juli wieder etwas ins Stocken geraten, denn obwohl in den letzten Jahren alte Plantagen gerodet wurden, scheint es in der ersten Phase der Kampagne immer noch einen "Überschuss" an Pflaumen zu geben, der auf ihre schlechte Qualität in Bezug auf den Geschmack zurückzuführen ist.

"Man sollte bedenken, dass Pflaumen im Sommersortiment mit Melonen und Wassermelonen sowie anderen Steinobstarten konkurrieren. Wenn die Verbraucher sie kaufen und nicht zufrieden sind, werden sie ihre Einkäufe nicht wiederholen, sondern sich nach Alternativen umsehen. Dies hat in den letzten Jahren zu einem erheblichen Verlust von Marktanteilen geführt", so Luis Aliseda.

Neben der Tatsache, dass es auf dem Markt immer noch eine Fülle von Sorten mit wenig Geschmack gibt, ist eine weitere Hauptursache für den Wertverlust von Pflaumen die vom Markt selbst geforderte vorzeitige Ernte der Früchte. "Es handelt sich um ein immer wiederkehrendes Problem, das leider auch in den letzten Jahren zu beobachten war und in diesem Jahr durch die allgemeine Knappheit an Steinobst im Lande noch verschärft wurde. So bleibt Obst in den Kammern liegen, für das es keinen Absatzmarkt gibt, weil es zurückgewiesen wurde. Für einen Erzeuger ist es schwierig, "Nein" zu sagen, wenn der Markt das Produkt verlangt und die Preise attraktiv sind, denn während der gesamten Kampagne gibt es keine Sicherheit oder Stabilität auf dem Markt. Aber dann hört der Markt auf zu kaufen, weil sich viele schlecht schmeckende Früchte in den Kammern angesammelt haben und es schwierig wird, sie zu verkaufen", sagt der Experte.

"Wir müssen bereit sein. Es mag schwierig erscheinen, aber es ist ganz einfach. Die Regeln des Marktes sind recht elementar; im Grunde wollen alle Beteiligten in irgendeiner Form Gewinn machen. Die Landwirte wollen mehr Kilos, die Supermärkte wollen die Früchte nicht wegwerfen und so lange wie möglich haltbar machen, und die Verbraucher wollen schmackhafte Früchte", sagt Luis Aliseda.

"Was haben wir als Züchter getan? Wir haben Materialien mit mehr Vitalität entwickelt, die den Zuckergehalt der geschmacksintensiveren traditionellen Sorten beibehalten, aber eine größere kommerzielle Widerstandsfähigkeit aufweisen. Ähnliche Arbeiten wurden zum Beispiel bei Weintrauben, Melonen und Wassermelonen sowie bei anderen Produkten durchgeführt. Wir haben gerade eine Reihe von sehr schmackhaften Pflaumensorten mit einem Mindestzuckergehalt von 17 Grad Brix, die stark aromatisch sind und von Ende Juni bis Ende September geerntet werden, wobei zwischen den einzelnen Sorten eine ein- bis zweiwöchige Lücke im Erntekalender liegt. Es handelt sich hauptsächlich um rotfleischige Sorten, aber es gibt auch einige gelbfleischige Sorten. Wenn die Sorte einen außergewöhnlichen Geschmack hat, spielt die Farbe des Fruchtfleisches keine so große Rolle mehr", sagt er.

"Sorten wie die Black Splendor haben sogar zu einem Zusammenbruch des Marktes geführt, weil es ihnen an Geschmack mangelt und weil sie früher geerntet wurden, als sie aufgrund der attraktiven Preise hätten geerntet werden sollen, so dass sie, als sie auf den Markt kamen, zurückgewiesen wurden, während andere Produkte von guter Qualität reißenden Absatz fanden. Pflaumen sind sehr sauer, wenn sie unreif geerntet werden. Unter Berücksichtigung des Verhaltens der Erzeuger haben wir einige neue Pflaumensorten entwickelt, die auch dann noch saftig sind, wenn sie etwas früher geerntet werden, so dass der Markt sie als genießbar ansieht. Wir sind davon ausgegangen, dass es schwierig ist, das Verhalten der Erzeuger und des Marktes zu ändern, also passen wir uns durch Genetik an. Wir versuchen, den Verbrauch von Steinobst zu steigern. Die Frage der Preise ist ein anderes Thema. Entweder wir schaffen es, den Verbrauch zu steigern, oder wir werden ein Problem haben, wenn die erwartete Produktion kommt. Wir wollen den Pflaumenkonsum auf das Niveau von Tafeltrauben oder Melonen bringen und gleichzeitig ein sicheres Einkaufserlebnis für die Verbraucher gewährleisten."

Laut Luis Aliseda ist es normal, dass die Landwirte skeptisch sind, weil sie nicht sicher sind, ob die schmackhaften Früchte auch so produktiv sind, und sie brauchen Mindesterträge. "Jetzt müssen sie diese neuen Materialien testen, um zu sehen, dass sie nicht nur produktiv sind, sondern auch Geschmack bieten. Wir hoffen, dass sich der Markt weiter entwickelt und sich in den kommenden Saisons Veränderungen bemerkbar machen werden."

Der Experte sagt auch, dass "in diesem Jahr alle Züchter und Baumschulen mit einem höheren Nektarinenabsatz gerechnet haben, da wir uns sehr um diese Art bemüht haben, die eine haarlose Schale hat und schmackhafter ist. In diesem Jahr haben wir jedoch eine stärkere Präferenz für Pfirsiche festgestellt. Da er behaart ist, schwitzt er anders. Er ist poröser und daher aromatischer und organoleptisch besser als die Nektarine. Der Markt ist eindeutig auf den Geschmack bedacht, und es besteht eindeutig Anlass zur Sorge, denn es gibt ein Überangebot an Nektarinen in einem Meer von Früchten, in dem schmackhafte Früchte neben unreifen oder sauren stehen, so dass sich ihr Preis mit dem von Pfirsichen ausgleicht."

Die Differenzierung wird weiterhin eine Herausforderung auf dem Steinobstmarkt sein. "Obwohl schmackhafte Sorten eingeführt werden, ist es im Moment schwierig, eine Differenzierung auf dem Steinobstmarkt zu erreichen. Der Markt nimmt keine Differenzierung vor, sondern verschlingt alles und füllt die Regale. Es wird weiterhin eine Herausforderung sein, schmackhaftes Obst von nicht schmackhaftem zu unterscheiden. Unsere Extreme®-Linie bietet in dieser Hinsicht Möglichkeiten. Alle schmackhaften Sorten sind Extreme, eine Marke, die dauerhaft mit Differenzierung verbunden sein soll", so Luis Aliseda.

Für weitere Informationen:
Luis Aliseda
VIVEROS PROVEDO, S.A.
M: + 34 629 237 883
aliseda@provedo.com 
www.extremebyprovedo.com 
www.provedo.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet