Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Beanstandungen von Zitrus-Lieferungen aus Drittländern mit Schädlingsbefall bis September um 23 Prozent gestiegen

Nach Angaben von LA UNIÓ de Llauradors haben die Beanstandungen von Zitrus-Lieferungen aus Drittländern mit Schädlingsbefall bis September um 23 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zugenommen.

„Auf die Mercosur-Länder (Brasilien, Argentinien und Uruguay) entfallen 60 Prozent aller Beanstandungen in den ersten neun Monaten des Jahres. Brasilien ist von zehn Beanstandungen im gleichen Zeitraum 2021 auf 63 Beanstandungen in diesem Jahr gestiegen (+530 Prozent), Argentinien von fünf auf acht (+200 Prozent) und Uruguay von Null im letzten Jahr auf vier in diesem Jahr. Man könnte auch Kolumbien, einen Mercosur-Partnerstaat, einbeziehen, der von einer Beanstandung im letzten Jahr auf drei Beanstandungen gestiegen ist.“ 

„Die Zahl der Beanstandungen in Südafrika ist rückläufig, aber man muss bedenken, dass der Großteil der Exporte im September begann und dass Südafrika den Export von Orangen aus seinen Schädlingsgebieten ausgesetzt hat, nicht aber aus den anderen Gebieten. Trotz der Aussetzung dieser Lieferungen hat es in diesem Jahr bisher 16 Beanstandungen gegeben, davon vier im September. Von diesen Beanstandungen entfallen 13 auf Phyllosticta citricarpa, einen Pilz, der die gefürchtete Krankheit Citrus Black Spot verursacht.“ 

LA UNIÓ fordert die automatische Aussetzung der Importe aus Drittländern, die die phytosanitäre Sicherheit ihrer Lieferungen nicht garantieren können. Die Organisation fordert außerdem die Einführung eines einheitlichen Kühlsystems für alle Importe und die Verwendung eines einheitlichen Kriteriums für alle Länder durch die EU. 

„Darüber hinaus ist LA UNIÓ der Ansicht, dass die EU keine Abkommen, beispielsweise mit dem Mercosur oder Südafrika, ratifizieren oder unterzeichnen sollte. Dies ist ein schwerwiegender Fehler, denn es gibt keine gründlichen und strengen Folgenabschätzungen über die Auswirkungen auf unseren Agrarsektor oder über die Folgen einer möglichen Einschleppung eines Schädlings, von der wir nach der Einschleppung von Xylella oder dem südafrikanischen Cotonet bereits betroffen sind.“

„Wir können keine Abkommen abschließen, die keine gegenseitigen Produktionsstandards, keine Verwendung von Wirkstoffen und keine vollständigen phytosanitären Garantien in Bezug auf Schädlinge vorsehen, die von den anderen Parteien nicht verlangen, dass sie die Reduktionsverpflichtungen einhalten, die die europäische Strategie 'From-Farm-to-Table' vorsieht, und die die Importzeiträume nicht berücksichtigen, damit sich die Importe nicht mit der europäischen Produktion überschneiden. Damit würden wir die gleichen Fehler machen, die wir schon einmal gemacht haben, und das hätte enorme negative Auswirkungen auf den Sektor“, erklärt Carles Peris, Generalsekretär von LA UNIÓ.

„Die Einschleppung eines neuen Schädlings oder einer neuen Krankheit würde die Behandlungskosten weiter in die Höhe treiben und darüber hinaus die Rolle der Zitrusfrucht als Frucht für den Frischmarkt beeinträchtigen“, so Peris. 

Für weitere Informationen:
LA UNIÓ
Tel.: +34 963 530 036
launio@launio.org
https://launio.org

 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet