Elisa Macchi, Geschäftsführerin von CSO Italien

Konsum von biologischem Obst und Gemüse in Italien

Der Obst- und Gemüsekonsum in Italien ist keineswegs im Aufwind: Von 2017 bis 2021 gingen die Verbraucherkäufe sogar allmählich von rund 6,5 Millionen Tonnen auf etwa 5,9 Millionen zurück (-9 Prozent). Im Jahr 2021 waren es plötzlich 3 Prozent weniger als im Jahr 2020. Was gestiegen ist, ist der Durchschnittspreis", sagte Elisa Macchi, Direktorin von CSO Italien, dem Dienstleistungszentrum der italienischen Obst- und Gartenbauunternehmen, beim Digital Press Lunch von Made in Nature, bei dem das Projekt und die neue Kampagne vorgestellt wurden.


Klicken Sie hier, um das Bild aus der Präsentation von Elisa Macchi zu vergrößern

"Bei Bio-Obst und -Gemüse blieb der Konsum von 2017 bis 2019 ziemlich konstant. Es gab einen ersten Rückgang im Jahr 2020 und einen zweiten im Jahr 2021, in letzterem Fall um 1 Prozent. Von 2017 bis 2021 ist der italienische Konsum von Bio-Obst und -Gemüse schließlich um bescheidene 2 Prozent gesunken. Auch hier stieg der durchschnittliche Verkaufspreis allmählich an." 


Klicken Sie hier, um das Bild aus der Präsentation von Elisa Macchi zu vergrößern

Unterschiede zwischen Obst und Gemüse
"Der Verbrauch von Biofrüchten liegt bei etwas über 300.000 Tonnen, der von Gemüse bei etwa 38.000 Tonnen", präzisiert Macchi. "Und der Trend über die Jahre hinweg ist definitiv unterschiedlich für die beiden Kategorien. Bei Obst blieb der Verbrauch zwischen 2017 und 2019 ziemlich stabil, wenn auch mit einem leichten Rückgang im Jahr 2018. In den Jahren 2020 und 2021 ist der Konsum deutlicher zurückgegangen. Der Anteil des Bio-Gemüses ist zwar kleiner, aber er ist von Jahr zu Jahr stetig gewachsen: von fast 24.000 Tonnen im Jahr 2017 auf fast 38.000 Tonnen im Jahr 2021."


Klicken Sie hier, um das Bild aus der Präsentation von Elisa Macchi zu vergrößern

"Während der durchschnittliche Einkaufspreis für Obst in den letzten fünf Jahren kontinuierlich gestiegen ist, sehe ich bei Gemüse einen rückläufigen Trend", erklärte die Geschäftsführerin des CSO Italien.

Auf Obst entfielen 93 Prozent der gesamten Verbraucherkäufe von Bio-Obst im Jahr 2017, und 89 Prozent im Jahr 2021.

 


Klicken Sie hier, um das Bild aus der Präsentation von Elisa Macchi zu vergrößern

"Innerhalb der Kategorie Bio-Obst sind die wichtigsten Produkte Äpfel, Orangen, Bananen (mit einem Anteil von jeweils 11 Prozent), Zitronen (9 Prozent ) und Erdbeeren (7 Prozent). Zusammen machen sie fast die Hälfte der Bio-Obstkäufe in Italien aus. Erdbeeren und Bananen verzeichneten im Jahr 2021 einen Anstieg von 34 Prozent bzw. 3 Prozent gegenüber dem Jahr 2020. Bei anderen Produkten gab es einen Rückgang", sagte Macchi. 


Klicken Sie hier, um das Bild aus der Präsentation von Elisa Macchi zu vergrößern

Mit Blick auf den Bio-Anteil am gesamten Obst- und Gemüsekonsum wies der Direktor des CSO Italien darauf hin, dass die zehn ausgewählten Produkte nicht unbedingt mit denen in der obigen Grafik übereinstimmen. "An erster Stelle stehen die Zitronen, von denen etwa 20 Prozent biologisch eingekauft werden. Es folgen eine Reihe von Produkten wie Mandarinen, Bananen, Aprikosen, Kirschen, Melonen und Wassermelonen, deren Anteil an der Gesamterzeugung mehr als 10 Prozent beträgt. Orangen, Clementinen und Pflaumen liegen bei etwa 10 Prozent."

Macchi wies auch darauf hin, dass der Apfel, das wichtigste Obstprodukt, nicht einmal in dieser Top 10 zu finden ist, da der Anteil von Bio an den Gesamteinkäufen weniger als 10 Prozent beträgt.


Klicken Sie hier, um das Bild aus der Präsentation von Elisa Macchi zu vergrößern

"Was Gemüse betrifft, so betreffen 37 Prozent der Bio-Käufe im Jahr 2021 Kartoffeln. Es folgten Karotten (25 Prozent), Tomaten (9 Prozent), Zwiebeln (7 Prozent) und Zucchini (6 Prozent). Zusammen machen sie mehr als 80 Prozent des Konsums von Biogemüse in Italien aus. Im Vergleich zu 2020 ist der Verbrauch von Kartoffeln, Karotten und Zucchini gestiegen."


Klicken Sie hier, um das Bild aus der Präsentation von Elisa Macchi zu vergrößern

Vertriebskanäle
Was die Verkaufsstellen anbelangt, so verkaufen die verschiedenen Kanäle prozentual gesehen jeweils etwa gleich viel biologische wie konventionelle Produkte. Nur in den Discountern ist der Anteil bei Bio-Produkten (11 Prozent) deutlich geringer als bei konventionellen Produkten (17 Prozent). Dieser Anteil wird durch Verkäufe in Spezialgeschäften und auf Wochenmärkten ausgeglichen. 


Klicken Sie hier, um das Bild aus der Präsentation von Elisa Macchi zu vergrößern

"In den letzten 5 Jahren ist die Vorherrschaft der Supermärkte in diesem Bereich sehr deutlich geworden. Auch dort steigt der Bio-Umsatz. Darunter sind Wochenmärkte und Fachgeschäfte (mit jeweils etwa gleichen Anteilen), gefolgt von Discountern und SB-Warenhäusern", erklärt Macchi.


Klicken Sie hier, um das Bild aus der Präsentation von Elisa Macchi zu vergrößern

Die Geschäftsführerin von CSO Italien gab auch die Entwicklung der Durchschnittspreise pro Jahr für die verschiedenen Vertriebskanäle an. "Es ist etwas schwierig, eine Korrelation zwischen dem durchschnittlichen Einkaufspreis und dem Kauf von Bioprodukten festzustellen, weil die Faktoren, die zum Kauf von Bioprodukten führen, weniger mit dem Preis zusammenhängen als bei konventionellem Obst und Gemüse. Discounter haben zum Beispiel einen niedrigeren Durchschnittspreis als die anderen Vertriebskanäle. Im Gegenzug hatten die Supermärkte früher höhere Durchschnittspreise, aber in letzter Zeit haben sie sich dem Durchschnitt angenähert." 


Klicken Sie hier, um das Bild aus der Präsentation von Elisa Macchi zu vergrößern

Altersgruppen und Herkunftsgebiete
Die Haushalte, die das meiste Bio-Obst und -Gemüse kaufen, befinden sich im Nordwesten Italiens. Danach folgen der Süden (einschließlich Sizilien), das Zentrum (einschließlich Sardinien) und der Nordosten.

Single- und Doppelhaushalte kaufen relativ mehr Obst und Gemüse. "Allerdings ist bei den Single-Haushalten zwischen 2020 und 2021 ein Rückgang von 15 Prozent zu verzeichnen." 


Klicken Sie hier, um das Bild aus der Präsentation von Elisa Macchi zu vergrößern

"Interessant und überraschend sind auch die Daten zum Obst- und Gemüsekonsum, die auf dem Alter der Person eines Haushalts basieren, die den Einkauf tätigt. Wie in der obigen Grafik zu sehen ist, sind die über 65-Jährigen die größte Gruppe, die Bio kauft. Es folgen die 45- bis 54-Jährigen und die 55- bis 64-Jährigen. Mit der Gruppe der 35- bis 44-Jährigenund schließlich der bis zu 34-Jährigen, ist die Reihe geschlossen", sagte die Geschäftsführerin von CSO Italien gegenüber Reportern. 

Klicken Sie hier, um das Bild aus der Präsentation von Elisa Macchi zu vergrößern

Schließlich konzentrierte sich Macchi auf den Marktdurchdringungsindex und das durchschnittliche Kaufvolumen. "In den letzten zwei Jahren ist der Bio-Konsum in Italien zurückgegangen, aber das bedeutet nicht, dass der Index der Marktdurchdringung die gleiche Entwicklung zeigt. Die Zahl der Familien, die mindestens einmal im Jahr Bio kaufen, hat also nicht abgenommen. Dagegen ist der durchschnittliche Konsum pro Haushalt gesunken: von 20 kg pro Jahr im Jahr 2017 auf 17 kg im Jahr 2021." 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet