Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Rob de Rond, De Rond Agro:

"Wir passen die Ernte des Treibrhabarbers an die Nachfrage im Einzelhandel an"

Ab Oktober hat man bei De Rond Agro in Holland wieder mit der Rhabarberernte begonnen. Die Sommersaison für Rhabarber vom Freiland ist vorbei und der erste Gewächshaus-Rhabarber wurde bereits geerntet. So liefert das Unternehmen seinen Rhabarber fast das ganze Jahr über in weite Teile Europas. "Wir beginnen mit der Ernte des Treibrhabarbers zu dem Zeitpunkt, an dem zum Beispiel die englischen Supermärkte einsteigen wollen, damit wir direkt in ihre Programme einsteigen können", sagt Rob de Rond von De Rond Agro.

Der Familienbetrieb, der neben Rhabarber auch Blumenkohl, Pak Choi und Freilandradieschen auf rund 90 Hektar anbaut, folgt einem straffen Anbauplan, um 11 Monate im Jahr Rhabarber anbieten zu können. "In den Sommermonaten bauen wir Rhabarber im Freiland an, aber den Rest des Jahres konzentrieren wir uns auf Rhabarber im Gewächshaus", erklärt Rob. "Wir arbeiten dort mit Pflanzen, die zunächst 2 Jahre lang im Freiland wachsen, wir ernten sie nicht. Dann graben wir sie im Herbst aus, wonach sie in die Kühlung kommen. Sie brauchen diese Kälteperiode, bevor sie ins Gewächshaus können. Dann wachsen sie im Dunkeln weiter, ähnlich wie Chicorée, und das dauert bis etwa Ende März."

Rhabarber scheint unter der Sommertrockenheit zu leiden
Die Hitze und Trockenheit des letzten Sommers hat zu einer gewissen Unsicherheit über die Qualität der kommenden Ernte geführt. "Es war schwierig, sie unter diesen Bedingungen wachsen zu lassen. Es bleibt nun abzuwarten, ob wir in der Wintersaison etwas davon bemerken werden, aber wir erwarten, dass dem leider wohl so ist. Im Sommer muss die Pflanze ihre Energie sammeln, die sie dann im Winter im Gewächshaus nutzen kann. Wenn es draußen eine harte Zeit hatte, wird sich dies auch im Winter fortsetzen. Das ist noch Zukunftsmusik, aber wir befürchten, dass der Rhabarber darunter leiden wird."

Auch die Energiekosten bereiten dem Erzeuger aus Hoeven Sorgen für die Zukunft. "In dem Moment, in dem wir heizen müssen, verwenden wir Propangas. Das ist im Moment überhaupt kein Problem, denn im Vergleich zu Erdgas ist es immer noch recht interessant. Es ist sogar billiger geworden als im Frühjahr. Die einzige Frage ist natürlich, wie lange dies der Fall sein wird. Bei den Preisschwankungen ist es unmöglich, weit vorauszuschauen."

Verschiedene Kunden pro Periode
Obwohl Rhabarber ein relatives Nischenprodukt ist, kann man sich bei De Rond nicht über die Nachfrage beklagen, so Rob. "Die letzte Saison war nicht so einfach. Während der Corona-Periode lief der gesamte Freilandgemüsesektor gut, weil es an allem mangelte. Im darauf folgenden Frühjahr gab es jedoch einen Überschuss. Vor allem im Sommer sieht man, dass viele Länder selbstversorgend sind und nicht auf niederländischen Rhabarber warten. Andererseits entspricht das Angebot derzeit ziemlich genau der Nachfrage. Wie bereits erwähnt, passen wir die Ernte an die Nachfrage an und jeder Zeitraum von 3 bis 4 Monaten hat seine eigenen Kunden. Derzeit gibt es eine Nachfrage aus England, Kanada, den Vereinigten Staaten und ein wenig aus dem Nahen Osten. Im Frühjahr liefern wir dann, natürlich über unsere Partner, mehr und mehr an unsere Hintertür."

Blumenkohlsaison verschiebt sich nach hinten
Was den Blumenkohl betrifft, so erwartet Rob, dass sich das noch eine Weile fortsetzt. "Traditionell läuft er bis November, aber in dieser Saison erwarten wir, dass wir den Blumenkohl bis Weihnachten schneiden können. Wegen der warmen Nächte im August schneiden wir jetzt im Prinzip nichts. Infolgedessen verschiebt sich alles ein wenig nach hinten. Die ersten beiden Monate der Saison waren schwierig, weil es ein großes Angebot gab und die Preise nicht sehr hoch waren. Die zweite Hälfte hat sich sehr gut entwickelt und letzte Woche waren die Preise wirklich fantastisch."

Das Unternehmen baut nicht nur an, sondern verpackt sein Gemüse auch selbst. "Wir versuchen, das Produkt so weit wie möglich für unsere Käufer vorzubereiten. Dabei berücksichtigen wir natürlich auch die Plastikdiskussion. Auf Kundenwunsch bündeln wir zum Beispiel zunehmend Rhabarber mit nur zwei Gummibändern und einem Etikett. Das Ergebnis ist deutlich weniger Plastik." Rob glaubt jedoch nicht, dass in absehbarer Zeit eine vollständige Umstellung auf Papier erfolgen wird. "Natürlich sind wir nicht abgeneigt, und bei Rhabarber wäre das durchaus möglich. Da aber jeder Kunde über mehrere Monate hinweg einkauft, können wir nicht für einen Kunden auf Papier umsteigen, um dann wieder auf Plastik umzustellen", sagt er. "In dem Moment, in dem wir heizen müssen, verwenden wir Propangas. Das ist im Moment überhaupt kein Problem, denn im Vergleich zu Erdgas ist es immer noch recht attraktiv. Es ist sogar billiger geworden als im Frühjahr. Die einzige Frage ist natürlich, wie lange dies der Fall sein wird. Bei den Preisschwankungen ist es unmöglich, weit vorauszuschauen."

Für weitere Informationen:
Rob de Rond
De Rond Agro
Gors 127
4741 TC Hoeven - Niederlande
+31 (0)165-312314
info@derondagro.nl 
www.derondagro.nl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet