Martucci Srl

Erste Exporte italienischer Clementinen, aber Unsicherheit auf dem Markt ist groß

Wir haben eine Woche früher als erwartet mit der Ernte der Miyagawa-Clementinen begonnen. Die Witterungsbedingungen im September haben dazu geführt, dass sich die Früchte früher als üblich verfärbt haben", sagt Gianni Martucci, Inhaber des gleichnamigen Unternehmens aus der süditalienischen Region Apulien, das sich auf die Verarbeitung und Vermarktung von Zitrusfrüchten spezialisiert hat. 

Gianni Martucci

"Wir sind mit der Nachfrage zu Beginn dieser Saison recht zufrieden. Pro Tag verladen wir etwa 10 Paletten für die Verschiffung nach Griechenland und Albanien. Die Zitrusfrüchte stammen aus der Gegend um Massafra und Palagiano, zwei Gemeinden, die für ihre Clementinen bekannt sind. Wir zahlen derzeit 0,65 Euro pro Kilo für das unverarbeitete Produkt, was in etwa den Preisen des letzten Jahres entspricht, obwohl die Produktionskosten gestiegen sind. Wir werden mit den Miyagawa's bis zum 20. Oktober weitermachen. Danach sind die bekannteren Sorten an der Reihe, wie Caffin, Spinoso, Corsica 2 und Comune." 

Wir haben Martucci gefragt, was wir von der neuen Zitrussaison erwarten können, sowohl im Hinblick auf den Anbau als auch auf den Handel. "Es hängen etwa 20 Prozent weniger Orangen und Clementinen an den Bäumen als in einer normalen Saison. Aber ich glaube nicht, dass dies zu einem Ungleichgewicht auf dem Markt führen wird. Das eigentliche Problem ist jedoch die fehlende Begeisterung und die Abwesenheit von interessanten Aufträgen, da die Unsicherheit auf den Märkten zu groß ist."

"Die Landwirte verlangen von uns 20 Cent pro Kilo mehr als in früheren Saisons, weil die Produktionskosten (Kraftstoff, Düngemittel, Pflanzenschutzmittel usw.) gestiegen sind. Bevor wir die Früchte kaufen, müssen wir jedoch sorgfältig nachdenken. Denn nur weil Sie dem Erzeuger 20 Cent mehr zahlen, heißt das nicht, dass man die Zitrusfrüchte selbst für 20 Cent mehr an den Kunden verkaufen kann, vor allem nicht in der aktuellen Wirtschaftskrise. Die Frage ist also: Zu welchem Preis können wir die Zitrusfrüchte verkaufen? Wir sind bereit, unsere Gewinnmargen zu reduzieren, aber es kann nicht sein, dass wir die ganze Last tragen. Wir sind ein Unternehmen und wir müssen auch daran verdienen können."

Für weitere Informationen:
Martucci Srl
Via Chiatona
74016 Massafra (TA) - Italien
Tel: +39 338 2620262
martucci.export@tiscali.it
martucci.it


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet